Beiträge von Jule

    Du musst einfach einen Landwirt finden, der nicht spritzt gegen Unkräuter...

    :daumen:

    Oder ein Greening-Feld...Das ist dann aber bunt gemischt und nicht nur Kornblume... welches - mit Verlaub- im Dürresommer 2018 meinen Bienen den A* gerettet hat.

    Für reinen Kornblumenhonig wird es wohl nicht reichen, aber in der Mischung macht der sich auch sehr gut.

    Ich hab meinen Honig letztes Jahr zwar nicht analysieren lassen, aber allein aufgrund der Farbe, des Geschmacks und der wenigen anderen Blüten zu der Zeit kann man von einem hohen Anteil Kornblume ausgehen.

    Ob sich der Aufwand lohnt, selbst Kornblumen zu säen kann ich Dir leider nicht beantworten.

    Grüße Jule

    Willkommen!

    Gar kein Problem, kommt auf die "Technik" der Ablegererstellung an, wurde schon alles gesagt.

    Halte guten Kontakt zu Deinen Mit-imkerkurslern... Dann könnt ihr Standplätze tauschen, gemeinsam wandern, weitere Kurse besuchen, uvm..Macht mehr Spaß und hilft allen.


    Wobei ich zugebe, dass imkern prinzipiell eine "Individual-Sportart" ist;)


    Gruß Jule


    Übrigens: Profilangabe Herkunft ist ganz wichtig hier, wenn man geholfen bekommen möchte:)

    Ich weiß nicht ob ihr in einer von Niederschlag verwöhnten Gegend wohnt, oder warum es so schwer ist zu verstehen:


    Bienen kommen mit Hitze klar.

    Bienen kommen mit Trockenheit klar ...beides solange irgendwo Wasser zu holen ist.

    Aber die Pflanzen nicht! Auch Bäume geben keinen Nektar ab, wenn es ihnen zu trocken ist. Krautige Pflanzen verdorren- da blüht nix mehr!


    Wo kann man heimischen, hochwertigen, für Bienen aufnehmbaren Pollen kaufen? Und zwar 100% Pollen, nicht Austauschstoff? ....


    Da ist lange noch nicht alles g'schwätzt und erforscht...


    LG Jule

    Gestern wieder Hiobs Botschaften gehört.

    Totalverlust bei einem ders kann! (ihr kennt ihn)

    Grund, keine Dauerbienen wegen Trockenheit, Hitze und Pollenmangel;(

    Wer jetzt die Verluste so begründet, muss doch letztes Jahr schon von den Problemen gewusst haben. Warum wurde da nix unternommen? Oder wird hier nur vorgeschoben? ...

    Ich muss grad bisschen die Krise kriegen:


    Wir wären Dir zutiefst dankbar, wenn Du uns helfen könntest, etwas gegen Hitze, Trockenheit und Pollenmangel zu unternehmen! :roll:


    Efeupollen ist nice to have, aber bissl spät um gesunde Bienen zu erbrüten, die dann die Ammen für fette immunstarke Winterbienen sind. Das Problem ist bereits im Juni/Juli...


    Nur mein Senf...Gruß Jule

    Noch eine Frage: Wie halte ich meine OS zum Träufeln auf Temperatur wenn ich meine Aussenstände besuche?

    Für eure Hilfe Danke!

    Wärmflasche in ner Kühlbox.

    Abdecken gegen eventuelle Säurespritzer.

    Ich habe da eine billig -werbungs- Kühltasche, die ich nur dafür verwende. Ich lege auch die Spritze mit rein: kaltes Plastik ist so störrisch.

    Ich kann leider nicht kommenX/

    Wäre super, wenn Ihr berichten könntet...

    Danke, einen schönen informativen Abend wünscht Jule


    PS: Im Brauhaus Dreyß kann man davor oder danach noch nett einkehren....

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht worum es geht: euer Honig war in Wachs verpackt. Aber euren Käse wollt ihr darein nicht packen??? Wo keine Rückstände drin sind, können keine rauskommen....

    Mich sorgt eher die Frage nach den verwendeten Stoffen....die sind sicher nicht zum Verzehren bedruckt worden.

    Im übrigen empfehle ich die Wachstücher zwischen 2 Backpapieren zu bügeln. Dadurch werden sie aufgefrischt und mindestens ein Bisschen desinfiziert.

    Gruß Jule

    Ich bin bei Dieter: Pollenmangel.


    Und zwar im Sommer- wenn schon die Ammenbienen der Winterbienen mangelernährt und ggf vireninfiziert sind, wie sollen da abwehrstarke fette Winterbienen rauskommen? Dann braucht es auch "nimmer viel" dass das System kippt.


    Letztes Jahr hat die Dürre bei uns dazu geführt, dass alles vertrocknet war. Es gab nicht eine Pollen gefüllte Zelle in meinen Völkern im Juli. Pollenbretter habe ich schon lange nicht mehr gesehen... Aber bei mir ist auch überwiegen Agrarwüste...


    Dieses Jahr nicht ganz so übel, trotzdem habe ich durchweg schwächere Völker, als ich gern hätte und schon hatte. Milben hab ich wenige.


    Blüte im November besorgt mich auch immer, das gehört umgemacht- trotzdem haben die spätblühenden (August/September) Greeningfelder letztes Jahr meinen Bienen wohl das Leben gerettet.


    Gestern Nacht hatten wir endlich Frost!

    Danke!

    Gruß Jule

    Ei, freilich machen die Bienen die Waben wieder "sauber", bevor sie Honig reinfüllen.

    Ich rede ja auch nicht von " mal kurz" sondern vom ganzen Winter, inklusive höchstwahrscheinlicher OS Varroabehandlung...

    Diese Waben möchte ICH nicht mehr im Honigraum haben.


    Und klar kann man das für sich sinnvollste aus unterschiedlichen Betriebsweisen raussuchen, aber doppelt gemoppelt muss auch nicht sein.

    ZB Wabenerneuerung ( siehe Threadüberschrift) ...Nur fürs Protokoll: dass ne TBE 2 Fliegen mit einer Klappe schlägt, ist unbestritten.

    Tatsächlich sehe ich hier auch 2 Betriebsweisen gemischt...


    Zander 1.0 hab ich im Winter auch 2 zargig.

    Aber NIEMALS käme ich auf die Idee Honig Waben unterzusetzen und dann nochmals im Honigraum zu verwenden! Bäh<X


    Die untere Zarge wird im Frühling, wenn die Bienen hochgewandert sind eingeschmolzen, die hellen Waben hebe ich zb für Ableger auf.

    Das ist doch DER Vorteil von einem Rähmchenmaß.


    Wabenerneuerung mit gleichzeitiger Teilbrutentnahme im laufenden Jahr geht auch gut...Ist aber hier nicht gefragt und OT. ;)

    Gruß