Beiträge von beenie-man

    Liebe Imkerfreunde & Bienenfreunde,


    ein Umzug an den Bodensee steht vielleicht an und somit bekomme ich einen neuen Standort.
    Neue Möglichkeiten - Neues Glück - Neue Herausforderung.


    Ich würde gerne beim Aufstellen der Völker den "Energie-Stern" nutzen, den die Anthroposophen auch kennen:
    Man ordnet die Völker in einem 7zackigen Stern an. Muster & Ordnung spielt in der Biologie ja eine große Rolle, warum nicht auch bei der Anordnung von Bienenvölkern.


    Erfahrung macht den meister. Darum werde ich einfach ausprobieren, was es bringt.


    Gibt es jemanden Interessierten bei Konstanz / Schaffhausen der oder die sich damit auskennt?
    Hat man mir sonst eine Adresse, wo ich mich informieren kann?


    Ich freue mich,
    schöne Grüße,


    BORIS

    gut. das ist egal.
    Aber was mich lange irritierte:
    welche Zarge meint er? Honig oder Brutraum? Hat er einen oder 2 Bruträume?
    Und er macht einen Unterschied, zwischen Waben mit tiefen Zellen und weniger tiefen Zellen, soweit ich das verstanden habe.. von diesem Unterschied ist in meinem Umkreis weniger die Rede. Ich merke allenfalls, dass im Honigraum völlig vom Zufall abhängig (meiner Erkenntnis nach jedenfalls) größere und abfallendere Zellen existieren.


    Einige Prämissen sind mir bei Wrights beschreibung nicht immer klar.
    Ich werde es auch gerne nochmal lesen - jedesmal versteht man ja etwas mehr! :p
    Es _lässt sich ja durchaus_ alles erschließen - mit Sicherheit aber nicht beim ersten Mal!


    Liebe Grüße,
    der bienenmann

    Hi, frag mal Sabi(e)ne nach Schriftlichem...


     
    joooaaaaaaa, trotzdem ist es auf den amerkanischen Kontinenten und die dortigen Beutenmaße ausgelegt. Mit shallow und deep super und 'drawn comb' bedarf es einer deutschen Lokalisation, finde ich:)
    Wenn ich mal durchsteige mit dem Checkerboarding würde ich das auch gerne in Angriff nehmen. Englisch kann ich ja..


    LG,
    BEENIE

    Ich finde die Walt Wright Geschichte, die ich hier aus dem Forum habe, eine recht gute Sache!
    Kann es sein, das es bisher an einem Buch fehlt, das klar und bündig erklärt, wie es funktioniert?
     
    Deswegen wende ich mich jetzt mal an euch für den Anfang:
     
    Ich habe 10 Waben Futter (2 davon vielleicht nicht ganz voll, aber immerhin) über. Liebig-Beute, Zander.
    Kann ich mit einem 2-Zarger (einzarger hab ihc grade nicht) auch Checkerboarding probieren?
    Ich habe 2 Wirtschaftsvölker auf 2 Zargen und bekomme noch ableger. Was kann ich am besten mit dem Futter tun?
     
    LG,
    BEENIE
     
     
    PS:
    JA, das Futter stammt aus 2 eingegangenen Völkern. Ich habe die schimmeligen und dunklen Waben ausgesondert. Da ich annehme, dass Varroa meine 2 Völker im Herbst und januar zugrunde gerichtet hat, würde ich das Risiko eingehen und das Wabenmaterial verwenden. Vertretbar?

    Hej Gogang :)


    Was die Mediathek-Geschichte angeht. Ich habe gehört, dass per Gesetz des Bundestages die Filme und Beiträge NUR ZWEI WOCHEN online bleiben dürfen. Wegen der Urheberrechtseigentümer-Mafia eben...


    Danke aber für die anderen Links!!


    LG,
    Beenie

    Liebe Imkerfreunde,


    Mein Bienenpartner berichtet mir gerade, dass eine Freundin von ihm in Canada für einen Großimker arbeitet. Er macht sein Geld jeden Sommer mit Bestäubungsleistung, fährt mit LKWs durch die gegend und macht sicherlich auch einige von den "bösen Sachen".


    Im Film "Das Geheimnis des Bienensterbens" (F/Kan 2010) wurde meines wissens so eine Imkerei vorgestellt, die die weißen mandelbäume kaliforniens - eine beängstigende Monokultur - bestäubt.
    Mich würde aus persönlichem Interesse interessieren, wie solche Imker arbeiten. Ausserdem sollte ich für ein Projekt Informationen über großimkereien in den USA herausfinden.


    Wenn mir jemand Quellen, z.B. eine Webseite liefern kann, wäre ich äußerst dankbar.


    Viele Grüße und alles Gute für den Winter,


    BEENIE MÄN

    OS. einfach nur OS.
    Ich hab mich einige Zeit NICHT mit meinen Bienen beschäftigt. Tut mir Leid und danke für die Antwort.
    Ich editiere das mal raus..


    Es heißt ausserdem, dass die Bienen, auch wenn sie sehr eng in der Traube sitzen, ständig am rotieren sind. Die Tropfen sollten sich also verteilen.


    grüße,
    Beenie

    Mit dem 1. Frost gehen sie (meistens) aus der Brut.
    Ab 5°C plus kann man dann ran.
    Bei niedrigeren Temperaturen geht es zur Not auch. Aber wirklich nur im Notfall.
    D. h. wenn der Wetterbericht zeigt, daß die Temperaturerhöhung ausfällt.


    Man kann natürlich noch etwas auf mehr Wärme warten - ist aber ein Glücksspiel.


     
    Hm. Zur Beträufelung mit OS
    Es ist ja klar, dass man mal hüh und mal hott hört. Rein interessehalber:
    Was ist denn der Nachteil bei so tiefen Temperaturen? Was passiert mit meinem Volk?


    Zitat

    Eine gute Wirkung durch Beträufeln der Bienentraube mit Oxalsäure wird nur erreicht, wenn die Völker eng sitzen. Deshalb sollte eine Behandlung am frühen Morgen nach einer kalten frostigen Nacht erfolgen.
    Bei dieser Behandlung kann auch die Stärke der Völker beurteilt werden. Starke Völker besetzen bei Frost mehr als 4 Wabengassen und haben dann etwa 10 Tausend Bienen oder mehr. Zwei-Zargen-Völker sitzen meist noch unter der Futterkappe und eher in der unteren Zarge als in der oberen. Zur Behandlung wird die obere Zarge angekippt und die Oxalsäure nur auf die Bienen in der unteren Zarge geträufelt. Das Öffnen der Völker schadet ihnen nicht.


    https://bienenkunde.uni-hohenheim.de/79762.html?&tx_ttnews[tt_news]=7910&cHash=42286ca541fed17280425dd03fd44463


    Liebe Grüße,


    Beenie-Män

    Liebe Imkersleut,


    ich habe meinen Mitbewohnern einen konventionellen Ableger geschenkt. Er wurde gebildet mit Stiften, aus denen er nachschaffen sollte. Die Entwicklung des Ablegers war durch schelchtes Wetter beeinflusst. Er wurde Mitte Mai gebildet.


    Nach 4 Wochen waren allerdings noch keine Stifte drin, ausgeschlüpfte WZ dafür schon.
    nach einiger zeit (ich weiß nicht auswendig wie lange, doch sicher noch 10 Tage Später) habe ich dann 2 verdeckelte WZ von einem Freund besorgt (aus KZucht) und dem Volk reingehängt. Erst bei diesem Eingriff sah ich erste Stifte. Ich dachte mir:
    Gut, jetzt häng ich sie dennoch rein, vielleicht stimmt mit der Königin was nicht. Ich hab die alte aber nicht finden können, war mir auch nicht wichtig, da ich dachte: Aja, Stifte sind da.


    Nach dem Schlupf der 2 WZ sieht mein Mitbewohner folgendes:
    Eine von der Seite geöffnet und wohl in der Wiege getötet.
    Die andere unten offen und wohl geschlüpft.


    2 Tage Später sehe ich mir das selbst an und sehe:
    Rechts unten auf einer Wabe bis zu 5 Eier in den Waben.


    Was ist passiert?
    Ich werde nochmal reinschauen, um den spekulationen Beobachtungen folgen zu lassen.
    Doch da das mein erster Ableger ist, der Probleme zeigt, wollte ich es mal posten. Es ist doch interessant.


    Viele Grüße,
    Boris

    Hallo Udo,
    Hallo zusammen,


    ich lass mich von der Cliquen-Bildung nicht allzusehr beeindrucken..
    Ich habe schon von mehr als einer Person hier im Forum etwas gelernt und beschränke mich deswegen auch nicht auf bestimmte Leute, die ich dann als einzige ernst nehme.


    Ich bin mal gespannt wie sich das im Forum weiterentwickelt. Mit mir und Euch.. *g*


    grüße,
    the beenie man