Beiträge von Bienenköniggibmirhonig

    Nein, der Hobbyimker muß garnichts, jedenfalls nicht mit Hilfe von Exeltabellen oder selbst gebastelten Tools irgendwelche Preise berechnen. Und da sprechen wir von Gut über 90% aller Imker, solange sie sich noch so nennen dürfen. Für die Leute hier im Forum, die sich das nicht vorstellen können, es gibt auch andere Berechnungsmethoden.

    Und ja, die Regionen und die dort üblichen Preise sind bisweilen sehr unterschiedlich.

    So kannte ich mal einen jungen Mann, der mir erklärt hat, daß sein finanzielles Gebaren in Punkto eines erweiterten Hobbys nur dazu dienen muß, die Unkosten für seinen VW-Bus einzubringen. So rechnet der Hobbyimker.

    Ich war heute wieder mal bei einem Imker in meiner Heimat, der acht seiner Völker im Sommer zur Lavendelblühte nach Südfrankreich karrt um Lavendelhonig zu ernten. Nach der Blühte holt er sie wieder ab. Für diesen Honig hat er einen festen Käufer zu einem ordentlichen Preis und das wiederum finanziert seine zwei Südfrankreichausflüge, gut iss.

    So rechnet der Hobbyimker.

    Ein anderer denkt sich, die Einnahmen einer geringfügigen Beschäftigung zum Mindestlohn reichen ihm ein Anderer fragt sich, was er bereit ist zu tun, wie weit sein Engagement reicht um vermeiden zu können, sich über Jahre in einem Sche….Job die Knochen kaputt zu machen. Ich erwähne da nur mal rollende Schichten, Nachtschichten, drei von vier Wochenenden arbeiten und zu den Schulferien kein Urlaub. Das alles zum Mindestlohn bei mehr als 50 km Anfahrt und eine halbe Stunde zum Einrichten des Arbeitsplatzes jeden Tag. So rechnet auch manch Einer.

    Preise kalkulieren ist ein Riesenspaß für so manch Einen, die allermeisten Hobbyimker rechnen anders oder garnicht.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    ralf_2 : Du hast Recht, was die Kostenrechnung betrifft, dazu braucht man keine komplizierte Berechnungen. Ist müssig, wenn man es als Hobby betreibt. Aber mein Freund der Sonne, das Wessibashing solltest Du lassen wenn Du aus einer Gegend kommst wo man für ein gebrauchtes Auto mehr bezahlte als für einen Neuwagen. Wo es unterschiedliche Läden für unterschiedliche Währungen und Waren gab.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig, ihr Opfer

    Wolfgang

    Ohne Neophyten gäbe es keine Dessau-Wörlitzer Gartenreich, keine französischen Schloßgärten und keinen italienischen Salat. Und Ihr wisst ja, was man von Rucola sagt: Unkraut hat’s gut, wenn’s aus dem Ausland kommt.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Offensichtlich weit verbreitete, funktionierende Systeme einem Anfänger zu empfehlen ist nicht so falsch, ist die analoge Schwarmintelligenz. Das gilt natürlich nicht für Leute im Forum, weil, die wissen ja immer alles besser und basteln sich einen Wolf, nicht nur um zu sparen oder sich selbst zu bestätigen, sondern auch um ihre Individualität richtig ausleben zu können. Wobei wir wieder bei mir wären, 🤣🤣🤣. Tatsache ist, sich dem Schwarm anzuschließen ist für Anfänger richtig, alleine schwimmen können sie später.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Immenlos : Du meinst wohl: schnell bauen und extrem viel Honig noch feucht ernten und trocknen, bei jeder Ernte, Wanderung oder kleiner Trachtlücke im Sommer und im Februar füttern damit die Völker nicht verhungern, jedes Jahr eine neue Superkönigin einweisen, Bienen in den Eimer schmeißen, Königin dazuschmeißen, oder?

    Ja, nicht jedes Aufgabenheft wird perfekt geführt. 😉

    Terrassendielen bedeuten aber auch eine Anordnung mit Lücke zwischen den einzelnen Bohlen, was wiederum besser ist als durchgehende Platten. Mit ordentlicher Grundierung und Lackierung halten die schon einige Jahre wenn sie zwischendurch ordentlich trocknen können. Aber eigentlich möchte ich mich bei der Unterkonstruktion und dem meinungsstarken Werner nicht einmischen.

    Viel Glück

    Wolfgang

    Ja mein lieber Berggeist,

    aber auf die Idee, einen kompletten Zargenturm zu transportieren kommt ja auch keiner. Lagerbeuten sind eine gute Lösung bei Rücken. Aber genauso, wie ich mit meinem geliebten Astra Kombi nicht gegen Ralf bei einer Etappe der Paris-Dakkar antrete, müß man halt akzeptieren, daß Wandern damit nicht möglich ist.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang