Beiträge von Brummerchen

    Anni : Na ja, immer eine volle Kartusche heißt doch, nach jeder Benutzung die Kartusche erneuern. Mit diesen Stechkartuschen ist das mindestens eine heftige Sauerei. Und wer weiss wann die Kartusche nicht mehr genug gefüllt ist? Ich nicht. Also arbeite ich bis die Kartusche nichts mehr hergibt.

    Ist bei uns im Landkreis auch so. Und auf Nachfrage heißt es mitunter: "Datenschutz". Noch nicht mal die BSV im betroffenen Raum wurden informiert. Da habe ich mich dann nicht mehr als BSV zur Verfügung gestellt. :cursing:

    Genau so mach ich das öfter. Ich hab noch nicht die Bienen gefragt ob sie es mögen, aber es sind dort noch keine ausgezogen. :)

    Hallo, ich glaub beim Rase habt ihr den Smiley übersehen. Wenn der "nur" 20kg von einem Volk erntet, dann hat der mit seinen 120 Völkern 2einhalb mal eine Tonne Honig. Da können wir "Kleinimker" (10, 20 oder 30 Völker) nicht mitreden.

    Sortenhonig: du kannst bei einer Ernte schon von jedem Volk einen anderen Honig ernten. Und wenn du den separat hältst hast du verschiedene Honige. Ich bin froh, dass ich meine Frühtrachternte zusammen kippen kann und dann einen Frühjahrsblütenhonig haben. Im Sommer gibts dann Sommertrachthonig. Honige mischen kommt nur in Frage, wenn da mal ein Honig mit 18 bis 19 % Wasser anfällt und ich den durch mischen unter 18% drücken kann (DIB-Glas und Haltbarkeit). Ansonsten freue ich mich über verschiedene Honige, mit Glück im Jahr 3 Verschiedene.

    Honig ist wie Wein, in jedem Jahr gibt es einen anderen Honig und ich freue mich darüber. Mit den Konzernen oder Honigaufkäufern bei denen du immer einen Honig, jedes mal den gleichen, bekommen kannst will ich gar nicht mitmachen.

    Brummerchen

    Das Dilemma aller Imkereibücher ist, dass praxisnahe Anleitungen sich weitgehend auf eine Betriebsweise beschränken müssen, sonst bleiben sie ....

    Würde ich ein Imkerbuch schreiben, wäre das eine Loseblattsammlung, die man sich je nach Betriebsweise individuell zusammenstellen kann.


    Wolfgang


    Wolfgang, das gibt es schon und heißt "Grundwissen für Imker". Ist aber auch sehr Zanderlastig. Halt für den einfachen Start (imkern wie die meisten) geeignet.

    Gut gefällt mit Golz, der hat in seinen Heften seine Gedanken offen gelegt und du kannst überlegen, ob das so auf dich, auf deine Betriebsweise und auf deine Umgebung (Natur und Landschaft) zutrifft.

    Hallo Wolfgang,

    eine noch bessere Säure ist Schwefelsäure! Aber damit sollte nur fachlich geschultes Personal umgehen.

    Deine Oxalsäure: 10%ig ist Oberkante der Löslichkeit, geh ein oder 2 % runter, dann geht das leichter.

    Langsam einrühren ? Warum? Kipps rein und rühr dann. Ich klemme mir einen Quirl von einer Küchenmaschine in die Bohrmaschine und rühre damit 2-3 Minuten kräftig um.

    Ich arbeite mit Zitronensäure.

    Günstig (ohne dass ich eine Ahnung habe warum) wirkt sich die Zugabe von 2-3 Teelöffeln Kochsalz aus (auf ca. 1,5l Wasser und 2-3kg Wachs und zu der Säure).

    Also: Wachs mit Wasser zusammen schmelzen; Zitronensäure (~1-2 Teelöffel) zu, Kochsalz zu; mit Quirl kräftig rühren (die Kristalle lösen sich dann, ist ja warm). Dann lass ich das kurz absetzen, filtriere das durch ein Gartenflies und lasse das Wachs ganz langsam abkühlen. Dieses Wachs benutze ich auch für meine Mittelwände.

    Kennst du eines, kennst du alle.

    Stimmt, die Phase hat man irgendwann. Und dann liest man Pfefferle oder Adam nochmal zum drölften Mal und plötzlich versteht man was, was man schon hundertmal (über-)/ge-lesen hat. Es gibt da also durchaus Unterschiede in der Qualität der Bücher. ;)

    Manchmal brauchts noch mehr!

    Ich hatte den Pfefferle vielleicht 10 Jahre im Regal und immer wieder mal reingeguckt (weil "Pfefferle !"). Eher zufällig war ich dann mal in Münstertal und besuchte das Museum. Und dann gingen mir die Augen auf und ich verstand den "Pfefferle" weil ich die Gegend in der er gelebt hat gesehen habe.

    Das Problem ist auch: wo stehe ich, was kann ich gerade verstehen. Ein Anfänger ist mit Liebig gut bedient und vielleicht versteht er Bretschko noch (!) nicht. Schwierig Empfehlungen aus der Ferne zu geben.

    Arbeitet außer mir bisweilen auch jemand aus dem Forum mit dem "Dampfwachsschmelzer Eigenbau nach Dr. Frank Neumann"?

    Mir gefällt daran, dass die Waben auf der Seite liegend leicht vom Wabenbau zu trennen sind.

    Nicht so optimal ist für mich die Anregung, das Wachs mit einem aufgesägten Installationsrohr nach außen zu leiten.

    Ja ich! Ich habs aber modifiziert. Das Wachs wird im (!) Turm gesammelt. Kein rausleiten mehr.

    Brummerchen

    Hallo,

    was verkauft Holtermann denn da für'n Ding. 5 Waben? da geht NICHT 2 nicht 3 und auch nicht 4 Waben.

    Ich habe eine 6 Waben tangential Schleuder mit 60 cm Durchmesser. Zander und DNM gehen so rein. Probleme hatte ich, als ich auf Kuntzsch-hoch umgestellt habe; die konnte ich aber lösen.

    Dann hat mein Sohn, um dort Dadant HR Rähmchen zu schleudern, sich einen Korb für 15 Rähmchen radial reinzusetzen besorgt. War überhaupt kein Problem. Passt prima rein. Aber wenn dann 15 Dadant HR ihrem Honig rauslassen, dann ist es soweit, dass der 2. Auslaufhahn wirklich benötigt wird.:)

    Tangential leerst du erst eine Seite, dann die andere Seite und dann nochmal. Radial kommt der Honig gleich von beiden Seiten der Wabe. Das ist ein großer Unterschied.