Beiträge von Melino

    Da ich all meine 12Kisten selbst baue - und das waren bisher seeehr viele - und ich jetzt ein Jahr mit 50 10er´n baue um die Wahl zwischen 10 und 12 zu treffen, stelle ich mir die Frage, was ich an meinen Kisten verbessern könnte.

    Das Rähmchen um Absperrgitter, Rähmchen um Propolisgitter usw. hätte ich mir sparen können. Auch, die Abstände unter dem Deckel wenn der Zwischendeckel als Bienenflucht verwendet wird.


    Honigräume haben bei mir alle den Beespace unten. Da ich jedoch ausschließlich mit ASG arbeite, besteht theoretisch die Möglichkeit, den Beespace im Brutraum oben zu haben und im Honigraum unten. Mit ASG passen die 2x7mm ja dann wieder.


    Die Sache mit dem "Rad neu erfinden" - Jeder Hersteller hat sein eigenes Rad erfunden und es gibt tausend Räder, sodass es schlichtweg nicht möglich ist, zu wissen, was DAS Rad ist!


    Irgendwie beschleicht mich jedoch das Gefühl, dass wenn ich den BS im BR oben mache, ich irgendwas nicht berücksichtigt habe, was mir irgendwann um die Ohren fliegt

    Hallo werte Kollegen,


    ich bin auf der Suche nach Argumenten, warum die Oberträger bei Dadant bündig abschließen.

    Alleine die Tatsache, dass Sie bei der Wanderung (angeblich) nicht verrutschen ist mir zu wenig.


    Ich sehe mehrere Vorteile. ASG ohne Rahmen, Nicot-Fütterer mit Beespace obendrauf usw...


    Irgend ein Grund muss es ja haben.



    Vielen Dank schon mal & Beste Grüße

    Hi Leute, weiß nicht ob es in diesem Themenbereich richtig platziert ist..


    Kann mir jemand sagen, warum ein Volk die Brutraumtemperatur an bestimmten Tagen mal auf bis zu 38C° hochpusht??

    Kann mir das Phänomen nicht erklären :/


    Klar, der Brutraumsensor wird nach der Brutphause jetzt nicht mehr direkt im Brutnest sitzen - aus dem Grund dümpeln die Tiefstwerte auch bei 28-31 rum.


    Schaut mal...


    https://app.wolf-waagen.de/public/report/scale/R4WL1G



    VG
    Dennis

    Gerade eine Zusammenfassung darüber gelesen.
    Ich unterstelle den Bauern und haupsächlich den Bauernverbänden jetzt erstmal, dass Sie genau wie die Giftmischer (Monsato etc.) bei solchen Themen immer wegsehen. Lobbymäßig die Schuld von sich weisen, ohne die Sache ernsthaft klären zu wollen...

    Nur mal die Zahl betrachtet: 75 % !!!
    Da sollte niemand mehr weggucken, oder?

    Ich schließe mich hiervon nicht aus, da ich vor einigen Jahren selbst noch jeden Abend im Discounter gehalten habe. Aber jetzt mal ganz im Ernst - Sind es nicht wir alle, die mit unserem unverantwortungsvollen Konsum gefördert haben, was wir hier jetzt haben?


    So lange billig gekauft wird, wird auch billig produziert!


    Ich habe jetzt einen Metzger, einen Bäcker und einen Garten. Das ist das was in meiner Macht als Endverbraucher steht! Der nächste Step wäre only DE-BIO wozu ich hier und da schon mal greife wenn es passt. Ich denke mir, ein bisschen ist immer mehr als nichts!

    Hallo Anni,

    vielen Dank für Deine Nachricht! So wie Du schreibst ist meine persönliche Wunschvorstellung. In der Summe habe ich ja jetzt schon einiges reingeblasen. Pi mal Daumen landet bei mir jedesmal 0,7gr ox in der Kiste. Die unteren Rähmchenträger sind allesamt weiß!


    Es wurde neun mal behandelt (3-4 TAge) und es gibt immer noch Windeln, bei welchen nach dei Tagen 20-30 Milben liegen. Schon alleine die Konzentration an Qxalsäure im Stock, müsste dafür sorgen, dass Ruhe ist. So lange zu behandeln bis die Völker clean sind, ist absolut indisutabel

    Da es ja scheinbar jetzt doch einige Tester der Veranstaltung gibt, würde ich mich freuen, wenn wir hier alle ein paar objektive Ergebnisse zusammentragen könnten.


    Ich suche den Fehler immer noch bei mir und finde ihn einfach nicht. Ich denke, 10-20 Behandlungen im Block wollen wir eigentlich alle nicht.


    Auch wurde davon berichtet, dass man keine Unruhe feststellt. Ich stelle fest, dass nach der Behandlung erstmal 100-200 raus kommen und besoffen vor dem Flugloch rumfliegen.


    Auch müssen wir berücksichtigen, dass bei 10-20 Behandlungen im Abstand von 2, 3, oder 4 Tagen, enorm viel Zeit vergeht bis die Völker clean sind!

    Guck mal oben in den Tank. Blubberts beim Pumpen oder quatscht es so, dann funtioniert die Pumpe noch. Nimm dir mal einen kleinen Lötbrenner und erwärme die Pumpe mal. Wenn Du sie nicht glühend heiß machst, macht es den Dichtungen auch nichts.


    Das OX löst sich auf und du kannst wieder pumpen. Auch mal die Leitung erwärmen.


    Hab immer etwas Mineralwasser im Auto, welches nach der Behandlung rein kommt. Darfst nichts im Tank stehen lassen! Auch vor der Behandlung, die Brühe immer erwärmen. Ist bei mir in Braunglasflaschen und wird mit meinem Campingkocher, welchen ich für meinen Smoker brauche, erwärmt

    wenn 10-20 Behandlungen notwendig sind, um unter 1 Milbe/Tag zu kommen, ist die Wirkung zu bezweifeln.

    Jetzt kann man da nichts mehr ändern, aber ein Brutstop oder Brutpause mit nachfolgenden 1-2 Behandlungen sind da effektiver. Auch von der Zeit her, wenn man mehrere Stände betreut.

    Einerseits suche ich den Fehler bei mir, da wir ja hier gerade keine Erfindung testen die erst drei Tage alt ist. Ammiland und Osteuropa dampfen die Dinger ja schon länger. Mit Amitraz u.a. flutscht das vielleicht aber ich steige wieder um.

    Hab das Gefühl, dass die 20-30 Milben, welche nach der Behandlung auf der Windel liegen, gerade von der Behandlung kommen. Eigendlich müssten da 200 liegen.


    Und wenn man bedenkt, wie viel OX ich mit 8-10 Behandlungen schon in die Völker gebracht hab...

    die angesetzten 100ml mit 30Gramm versenke ich mitlerweile in 40-50 Völker. An der Applikationsmenge kann es also auch nicht liegen.

    hat jemand von Euch schon mal den Behandlungserfolg je Behandlung mit der Windel untersucht?

    Bei mir klappt's irgendwie nicht so recht. Nach 7-8 Behandlungen, 3-4 Tage Abstand, liegen immer noch zwischen 20-und 30 Milben bei einigen Völkern auf der Windel... :(


    Mix= 100ml 70% alk, 30gr Oxalsäure.


    Suche den Fehler :(


    Grüße Dennis

    Hallo Leute,
    Kann mir jemand einen genauen Zeitlichen Ablauf geben?


    Auffüttern, Schwammtuch, Befallskontrolle, Nachbehandlung und Restauffütterung?


    Mir geht es darum einen zeitlich genauen Ablaufplan zu haben.
    z.B.
    1. Tag 5Liter
    5. Tag Schwammtuch
    6.-7. Tag befallskontrolle
    12. Tag Schwammtuch nachbehandlung
    13-15. Tag Befallskontrolle
    16. Tag fertig auffüttern.


    Kann mir jemand solche einen Zeitplan erstellen der richtig ist?
    Vielen Dank....