Beiträge von Wiebke

    So kann man locker mal 3 Völker auf einem Stellplatz unterbringen, die dann dank gegenseitiger wärme Unterstützung auch weniger Futter brauchen und somit auch leichter mit nur einer Zarge DNM durch den Winter kommen, ohne das man im Februar anfängt über "Notfütterung" nachdenken zu müssen...

    Brauchen die dann wirklich weniger Futter? Ich dachte, durch die abgegebene Wärme würde die sogar eher anfangen zu brüten und damit mehr verbrauchen.:/

    Da möchte ich mal eine Lanze für diejenigen brechen, die diese Anfängerkurse geben. Natürlich ist das nicht immer das beste, neueste, umfangreichste und ausgewogenste, was da vermittelt wird. Aber diese Menschen opfern ihre Freizeit, meist mit viel Engagement und exponieren sie auch noch gegenüber den Besserwissern in der zweiten Reihe. Man kann ja gerne Dinge noch besser erklären, aber andere Imker, die sich für ihren Verein oder nur die neu angeschafften Bienen anderer einsetzen, sollte man mit mehr Respekt behandeln.

    Ich gebe übrigens keine Kurse, bin also nicht persönlich von dieser Kritik a la: gehört in die Tonne, betroffen.

    Imkerliche Grüße

    Wiebke

    Hallo von der Ostseeküste!

    Mini Plus, extra Beute auf Standmass, was auch immer ginge bestimmt. Aber wieso ?

    Am besten eine von 3 überwintern in Sammelableger auf Standmass. Sonst hast im Frühjahr Königinnen ohne Volk. Oder du behältst sie gleich in den Völker und ziehst nächstes Jahr selbst nach. Material scheint dir ja zu taugen.

    Grüße Wiebke

    Hallo Luis!

    Ich bewundere immer diese Imker ohne Schutzkleidung. Ich kann das nicht, Stiche tun mir weh und im Gesicht sieht das wirklich doof aus.

    Besonders nach Trachtende, also jetzt, sind die Völker gerne griffig, auch haben die alten Tanten an Sammelbienen nicht mehr zu tun und können daher gut verteidigen. Ableger haben ja am Anfang fast nur Jungvolk, die stechen dann auch kaum. Daher wird es jetzt tendenziell unangenehmner an den Völkern. Nimm genug Rauch, immer. Arbeite langsam und ohne Erschütterungen und nimm halt Vollschutz, wenn du dann selbst auch entspannter bist. Bleiben die nächtes Jahr wirklich böse, was nicht sein muss, dann würde ich dann die Königinnen tauschen.

    So liebe Bienen, wie die von Frau Aumeier in den Videos, habe ich noch nicht erleben dürfen.

    ;) Grüße Wiebke

    Unabhängig von dieser Methode der TBE, die ich noch nicht probiert habe, etwas zum Aufenthalt der Königin: Ich habe vor 2 Wochen bei allen meinen Völkern die Königin gesucht für die Flugling/Brutlingteilung nach Liebig, und sie war immer gerade irgendwo auf den Waben, oben, unten, am Rand, auf dem Baurahmen....die macht, was sie will. Gerne natürlich ist sie auf einer Brutwabe, aber auch sonst ist alles möglich. Das mit dem Rauch geben, um die Königin in die richtige Zarge zu schubsen, hört sich an wie ein netter Scherz, wobei wenn man Hanf verraucht....

    Grüße Wiebke

    Irgendwann kommt alles wieder. Ist doch nicht schlimm, wenn sich manche Inhalte wiederholen, oder?

    Meine Frage ist zumindest hinreichend beantwortet und selbst essen werden ich sie wohl kaum.

    Ansonsten guten Hunger!

    Gruß Wiebke

    Aber es steht ja extra: zugestellten Königinnen, also nach Versand etc. entsprechend Bruder Adam: nicht vollreif. Ich will die ja nicht töten, aber wenn Bruder Adam das genau so gemacht hat mit gutem Erfolg, wollte ich nach aktuellen Erfahrungen fragen.


    Und zur Post: genau genommen holt die mein Göttergatte die Königinnen Freitag Abend ab und ist Samstag Nacht von der Dienstreise wieder da....kommen aber in diesen Versandkäfigen. :)

    Lieber Bienenfreunde!

    Um nochmal auf den Anfangspost zurückzukommen: Ableger bilden am gleichen Stand, nix Zellen brechen oder so, und nach 3 Tage die Versamdkönigin einfach zusetzen ??? So laut Bruder Adam, oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

    Gibt es genau mit diesem Verfahren Erlebnisberichte?

    Ich bekomme nämlich Sonntag Königinnen per Post. Sonst würde ich Kunstschwärme machen, aber das wäre mehr Arbeit.


    Grüße Wiebke

    Vielen Dank für die Ideen! Hier noch eine Nachfrage:

    Man kann danach die Brut entdeckeln und die Maden herausklopfen. Die lassen sich vielfältig als Futter- und auch Nahrungsmittel verwenden.

    Wie entdeckelt man die gefrorenen Wagen am besten? Entdecklelungsgabel stelle ich mit schwer vor, Heißluftfön?


    Jedes Jahr nehme ich mir vor: die kommen am gleichen Abend in den Schmelzer, und dann kommt der Moment, und ....es gammelt. Zu meiner Entlastung muss ich sagen, dass ich bei den sonstigen Bienenarbeiten da besser organisiert bin.

    Eure Wiebke

    Hallo Liebe Imkerforianer!


    Nachdem nun der große Arbeitsaufwand für dieses Jahr durch ist, mache ich mir Gedanken über die unbefriedigende Situation mit der ausgeschnittenen Drohnenbrut.

    Bislang habe ich die verdeckelte Brut ein einem alten Hobbock gesammelt, so bis 10 ausgeschnittene Rahmen drin lagen und dies dann eingeschmolzen. Trester, also stinkende Drohenreste, in der Biotonne entsorgt. Ich sag mal: das ist jetzt nicht Vergnügungssteuerpflichtig. Es stinkt, kann nur im Keller passieren, da man ja sonst alle Bienen des Dorfes anlockt, und Schade um die Bioeiweißmasse ist es auch. Leider suche ich noch nach einer besseren Methode.

    Sofort ausschmelzen scheitert an der Menge, für 3 Rähmchen den Dampfwachsschmelzer wöchentlich anwerfen? Wenn ich das zunächst einfriere, schafft das dann der Dampfmeister trotzdem? Wie klopft ihr die Rahmen aus, sind da nicht ein großer Teil der Maden noch zu flüssig? Oder muss ich jede Made einzeln aus der Zelle pulen, gefroren natürlich?

    Etwas ratlos und immer noch mit Ekelduft in der Nase

    Eure Wiebke<X

    Na eine Wabe mit offener Brut in den Flugling geben, sonst haben die ja nichts, weshalb sie in der Kiste bleiben sollten, weder Königin noch Möglichkeit der Nachschaffung.