Beiträge von Ludger Merkens

    Verkauf dem Hotel den Honig gleich in der 0,7l Kunststoff Quetschflasche. Dann können sie selbst recht verlustfrei abfüllen und du bist sauber 'raus. Da das dann keine Verpackung für den Endverbraucher mehr ist, dürfte auch die Etikettierung dieser Flasche relativ einfach sein.


    Gruß

    Ludger

    a) Natronlauge ist für die Reinigung von Rähmchen am Kessel etwas hoch gegriffen Waschsoda reicht auch.

    b) Der Wasserdampf ist tatsächlich kein Problem, aber es kommt immer mal wieder vor, dass auch kleine Tröpfchen flüssiger Lauge mit hochgerissen werden. Deswegen ist Schutzkleidung sehr angeraten. Nach ein paar Stunden am Kessel kann es durchaus zu roten Pünktchen im Gesicht kommen, wenn man kein Schutzvisier getragen hat. Lange Schürze, Schutzbrille, Laugenfeste Handschuhe und Gummistiefel sind Minimum. (Hose über die Stiefelstulpen, damit man nach einem Schwapper nicht mit den Füßen in Lauge steht - das merkt man erst viel zu spät...)

    c) Natronlauge wäre allenfalls zur Beutensanierung nach AFB notwendig. (Für diesen Zweck hat sie aber derzeit nur nach Ausnahmegenehmigung vom betreuenden Veterinär eine Zulassung)


    => Es gibt derzeit keinen Grund für den Einsatz von Natronlauge (außer man bekommt es vorgeschrieben)


    d) Waschsoda ist deutlich ungefährlicher im Umgang, dennoch sollte man auch hier Schutzkleidung tragen.


    Gruß

    Ludger

    Hallo Martin,


    momentan ist das von dir gefundene Archiv noch Stand der Dinge. Zugegeben es ist ein wenig in die Jahre gekommen, aber dennoch Hochachtung und Dank an Jean-Marie Van Dyck, der dieses Archiv über inzwischen mehr als 25 Jahre gepflegt und am Leben gehalten hat.

    Aber auf der letzten GDEB Jahreshauptversammlung und auch am letzten Wochenende auf der GDEB Züchtertagung, stand eine Überarbeitung dieser Datenbank auf der Tagesordnung. Es zeichnet sich also ab, dass es in absehbarer Zukunft eine modernere Version geben wird, damit insbesondere auch die Buckfastzüchter selber, ihre Zuchtbemühungen besser planen können.

    Momentan heisst es noch - stöbern...


    Gruß

    Ludger

    geht das alles nach Temperatursummen? Oder ziehst du noch andere Indizien zu Rate?

    (Welche Temperatur wird dort addiert? Und wie wird der Tageswert ermittelt t_min+t_max/2? Oder wird die Temperatur pro Stunde ermittelt und dann gemittelt? Oder ...?


    Gruß
    Ludger

    Hallo Jorge Wenn du in solchen Größenordnungen planst, dass du 10 komplette Brutwaben über Absperrgitter hängen möchtest, kannst du problemlos mit Sammelbrutableger, oder auch mit einem Adamstarter arbeiten. Das von rase beschriebene Verfahren ist eher dafür geeignet 1 oder 2 Ableger mit gut gepflegten Königinnen aufzubauen.


    Gruß
    Ludger

    Hallo PaBa ,


    wenn du wie Ralf beschrieben hat Zuchtstoff gibst, also in entsprechende Näpfchen umlarvst und diese in die richtige Position (Öffnung nach Unten) bringst, werden diese auch über Absperrgitter in Pflege genommen. Funktioniert gut - auch schon früh im Jahr, aber es werden üblicherweise nur einige wenige (1-2 Zellen) in Pflege genommen.


    Gruß
    Ludger

    Hallo PaBa,


    was du da vorhast, ist ein 1 Waben Ableger, mit geplanter Verstärkung. Das Problem dabei ist, dass im kritischen Augenblick - nämlich, wenn die Königinzelle angelegt und gepflegt wird, zu wenig Bienen im Volk sind. Damit ist das Risiko hoch, dass die Larve nur schlecht gepflegt werden kann - was sich leider auf die Gesundheit und Leistungfähigkeit der Königin ihr Leben lang auswirkt.


    Tu dich lieber mit jemandem zusammen, dass ihr gemeinsam genug Material z.B. für einen richtigen Sammelbrutableger zusammenbekommt.


    Als Minimalversion hast du noch die Möglichkeit, die Brutwaben aus deinem schlechteren Volk für 9 Tage über Absperrgitter getrennt pflegen zu lassen, biss sie komplett verdeckelt sind. Erst dann bildest du die eigentlichen Ableger. So kannst du sicherstellen, dass die offene Brut nur aus deinem Wunschvolk stammt, während der Pflege steht aber bereits ein stärkerer Ableger für die Pflege zur verfügung.


    Gruß
    Ludger

    Viele Grüße von Kikibee

    (Die bisher das Phänomen der "abgegangenen" Plättchen noch nicht selbst erlebt hat. Die halten mit Sekundenkleber bombenfest. Wenn ohne, dann nicht dieselbe Königin.)

    Hallo Kikibee,

    naja - wenn du den Flügel nicht schneidest, hast du kaum eine Möglichkeit zu unterscheiden, ob das Plättchen abgegangen ist, oder ob tatsächlich umgeweiselt wurde. Es kommt zwar vor, dass man noch Kleberreste findet, aber das ist deutlich unsicherer, als ein geschnittener Flügel. (Kleberreste habe ich schon gefunden, weshalb ich ziemlich sicher bin, dass Plättchen schonmal verloren gehen.)


    Wenn hingegen eine Königin (ohne Plättchen), aber mit geschnittenem Flügel im Volk herumläuft, ist die Situation ziemlich eindeutig. Zugeflogen wird sie nicht sein ...


    Gruß
    Ludger


    (p.s. ich schneide trotzdem nicht - zumindest bisher nicht.)