Beiträge von Beetle

    Moin Imkers,


    Es ist schon erstaunlich wie man ein Thema wie Kaugummi
    (neudeutsch: Schuinggamm) in die Länge ziehen kann,
    zumal der Gesetzesrext eindedutig eindeutig ist.
    Pferde haben in dieser Diskussion nichts zu suchen, weil,
    Pferde schwärmen nicht jedenfalls ist darüber noch nichts bekannt.


    schön Tach auch noch
    Bernd

    Ich kenne zwei Amisch-Familien in Paradise und Bird-in-Hand, hab sie schon mehrfach besucht.
    Leider sind sie keine Imker sondern ein Tischler und ein Nähmaschinenmechaniker.
    Aber wenn es um "pekunia" geht, sind sie recht tolerant weltlichen Dingen gegenüber,
    vllt auch bei der Bekämpfung der mites (o:


    (o; Bernd

    Moin Imkers,


    der einsteckbare Trichter ist in jedem Fall die bessere Variante, aus bereits angeführten Gründen.
    Auch würde ich den Trichter quadratisch machen. Damit bleibt noch Platz
    für ein Loch mit Gaze im Durchmesser eines Honigglases.
    Beim Kunstschwarm dient es zur Fütterung. Außerdem ist bei meinem Kasten noch ein Loch mit Stopfen
    unter dem der Zusetzkäfig für die Weisel sich befindet.


    schön Tach
    Bernd

    Also, ich hatte letztes Jahr vier Schwärme, drei eigene und einen fremden.
    Drei waren in Nachbars mannshohem Apfelbaum gelandet und somit problemlos einzufangen.
    Der Letzte war allerdings weit oben in einer Birnem mitten im Geäst.
    Da half nur noch der Wasserschlauch.
    Den Teil mit der Königin konnte ich mit dem Kächer an laaanger Stange einfangen.
    Ich hatte eine Plane unter den Baum gelegt, was ein Fehler war denn die Bienen fielen
    größtenteils ins Wasser welches sich auf der Plane gesammelt hatte.
    Ohne Plane wäre das Wasser gleich versickert.
    Am Ende schwammen sicherlich mehr als ein Kilo Bienen im Wasser.
    Die sind perdu dachte ich, aber gugge da, als ich vom Mittagessen zurück kam
    waren fast alle in den Schwarmfangkasten einmarschiert. (große Freude, Jubel)
    Einen Nachteil allerdings hat der Schwarmfangkasten, ein Geschenk vom Paten,
    er hat an zwei Seiten Gaze und somit setzen sich viele Bienen von außen zu ihren Mädels und
    gehen nicht in den Kasten, was für eine Aufbewahrung im Kühlen, oder gar Kellerhaft, nachteilig ist.


    schön Tach noch
    Bernd

    Ich habe drei Völker die das erste mal auf DN1 1/2 überwintern.
    Mal sehen wie es im Frühjahr drinnen aussieht.
    Ich habe die Beuten und Rähmchen selbst gebaut und natürlich "modifiziert".
    Die Beutenwand ist 28mm und die Oberträger sind 14mm und rundum 10mm.
    Und die Ohren sind 20mm.
    Es sind alles Schwärme die ich ein geschlagen habe und wäre im Frühjahr nicht
    der berüchtigte Mittelwandabsturz gewesen, würde ich mich wohler fühlen.
    Einige MW sind nicht ausgebaut worden. Ersetzen konnte ich sie nicht, da die
    "Bauzeit" vorbei war und ich noch keine ausgebauten Waben in der Reserve hatte.
    Aber das ist eine andere Geschichte.


    Schaut euch mal im "Bienenjurnal" den Beitrag "Deutschland, deine Beuten" an,
    da seht ihr welche Betriebsweise und welches Maß preferiert wird.
    So lange ich lebe, was hoffentlich, so Gott will, noch ein paar Jährchen sein wird,
    wird DN in Holzbeuten 11 Rähmchen "Das Maß" sein, zumindest hier im Nord-Osten unserer Republik.


    schön Tach
    Bernd

    Moin Imkers,


    Ich habe zwei Kleiderschränke zu Wabenschränken umfunktioniert.
    Krabbeltiere habe ich keine, hin und wieder Wachsmotten auf den Brutwaben,
    die aber abgechwefelt werden, somit ist Ruhe im Karton.
    Wie Patrick, lasse ich die Waben ausschlecken und reparieren.
    Honigfeuchte Waben habe ich einmal aufbewahrt, diese müffelten dann aber alkoholisch.


    schön Tach
    Bernd