Beiträge von Honigdieb

    Kann ein fehlen der netten Segler nicht auch mit dem Bauernsterben zusammen hängen ?
    Früher war in meinem Dorf jeder Bauer. Der Eine größer, der Andere halt kleiner. Aber Bauer. In den Ställen wimmelte es nur so vor Schwalben und die Nester hatten fast keinen Platz mehr an den Wänden.

    Heute haben wir nur noch einen Vollerwerbslandwirt und fast keine Schwalben mehr. Nur noch ein Stall ist zuwenig und die heutigen Häuser bieten kaum noch Nistmöglichkeiten. Die meisten Hausbesitzer wollen ja gar keine Schwalben, weil sie das gute Haus verschmutzen.

    Der gute, alte Bauerngarten ist ausgestorben und der sterile, fein geschnitte Vorgarten birgt keine Nistmöglichkeit.

    Gruß
    Andy

    Hallo, an die Imkergemeinde

    Nächstes Jahr will ich einen Schaubienenkasten aufstellen, um interessierten Menschen, die Bienen etwas näher zu bringen. Leider habe ich da keine Erfahrungen mit solchen Kästen.
    Gibt es da was besonderes zu beachten ? Ab wann sollte der Kasten bestückt ( März/Mai) werden und mit was ? Ein Miniableger ?

    Ich weiß nur, das ab August, die Rähmchen und Bienen einem anderem Volk zugegben werden sollen.

    In meiner Kastenbautätigkeit hat sich auch noch ein Fehler eingeschlichen. Statt einem Zweirahmenkasten, ist jetzt ein Vierrahmenkasten geworden. Also zwei Rahmen nebeneinander und zwei Rahmen drüber. Der Beespace beträgt nach allen Seiten 8 mm.

    Danke schon mal für entsprechende Info´s.

    Gruß
    Andy

    Ein Hallo an die Bienengemeinde

    Gestern war ich auf einem Vortrag über die Imkerei in Australien. Leider funktionierte die Technik nicht so ganz, so das der Referent (Staatl. Fachberater für Bienenzucht) über die neuesten Ergebnisse, über genbelasteten Honig redete.

    Momentan schaut es so aus, das der Honig, der aus genmanipuliertem Maisanbau stammt, nicht für den menschl. Genuß geeignet ist. Also muß er entsorgt werden.
    Ca. 400 Kilo Honig müssen einer Sondermüllverbrennungsanlage zugeführt werden und die Kosten hierfür (ca. 3700 €) sollen die Verursacher (Imker) !!! bezahlen.

    Der D.I.B. und die Landesverbände setzen sich dafür ein, das die Rechnung an die entsprechenden Landesregierungen, Bayern und Baden-Würtenberg, gesendet werden, denn das sind die eigentlichen Verursacher. Die Genehmigungen für den Genmaisanbau stammt aus deren Feder.

    Mal schauen, wie es weiter geht.

    Gruß
    Andy

    Hallo an Alle.

    Also, ich freu mich über jede Hornisse, die ich sehe. Wespen gibt es bei mir dieses Jahr kaum. Spatzen (Sperlinge) sind in Massen vorhanden und Stare auch. Ebenso Schwalben.
    Leider sind die Singvögel durch ein Elsternquartett fast verschwunden. Elstern sind ja schlimme Räuber und fressen Eier und Jungvögel aus den Nestern.

    Anders 45 Kilometer weiter. Wespen zu Tausenden ( 8./9./10. August). Freier Obstgarten, viele Menschen, viel zu essen. Hornissen keine.
    Das Grundstück soll nächstes Jahr für zwei Völker ihr Zuhause werden. Ich habe da so meine Bedenken, weil ich nicht mal die Ursache für den Wespenbefall kenne.

    Schmetterlinge gibt es bei beiden Grundstücken kaum, außer dem Kohlweißling. Der unscheinbare, weiße Schmetterling der sich auf alle Kreuzblüterarten spezialisiert hat, legt seine Eier auf die Blattunterseite von Kohlarten und deren Raupen skelettieren die Pflanzen.

    Einen Zusammenhang mit Spritzmitteln, für das Fehlen der Artenvielfalt, kann ich noch nicht finden, da viele Felder in diesem Jahr sehr viele Wildpflanzen enthalten haben. Ich habe seit Jahren noch nie so viel Kornblumen und Klatschmohn in Getreidefeldern gesehen.

    Mal schauen, was dieses Jahr in´s Vogelfutterhaus kommt.

    Gruß
    Andy

    Hallo an Alle

    Ich habe mal gelesen (altes Imkerbuch aus der DDR, 1983), das man zur Futterteigherstellung, auf 1 Kg Puderzucker max. 2 g Milchsäure gegben hat. Diente das zur Konservierung oder zum Wohl der Bienen ?

    Ob das heute noch so richtig ist, kann ich nicht sagen.

    Gruß
    Andy

    Hallo Bienenfreunde und ein herrzliches Grüßgott

    Ich bin schon längere Zeit mitleser und das jetzt mein erster Beitrag.

    Meine Heroldbeuten sind alle mit DN-Rähmchen im Warmbau ausgestattet. Jetzt ist es aber auch möglich die Zargen mit Zanderrähmchen im Kaltbau auszustatten.
    Nächsten Monat bekomme ich eine größere Menge neue Zanderrähmchen.
    Jetzt meine Frage:
    Ist es möglich den Brutraum im Warmbau mit DN-Rahmen und den Honigraum mit Zander im Kaltbau zu bestücken oder ist es ein absolut unsinniges Vorhaben ?

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Gruß
    Andy