Beiträge von Honigdieb

    Liebe Bienengemeinde
     
    Vor drei Tagen habe ich meinen Völkern die Windel untergeschoben, um eine Gemülldiagnose durchzuführen.
    Leider mußte ich gestern feststellen, das zwei Völker größeren Varroafall haben.
    Ein Volk ca. 10 und das Zweite etwa 30 Varroen und das trotz zweier Bahandlungen mit Ameisensäure im letzten Jahr und einer Oxalsäurebehandlung im Dezember. Im Dezember sind nach der Behandlung, nicht so viele gefallen.
     
    Was tun? Kann ich jetzt bei guten Temperaturen schon eine Ameisensäurebehandlung machen, oder ist es zu früh.
     
    Weitere Info´s: Völker sitzen schon auf zwei Magazinen und Reinigungsflug ist erledigt.
     
    Gruß
    Andy

    So wie die Sifte liegen, zeigt dir entweder eine sehr, sehr junge Königin oder Afterweiseln. Da du ja schon Drohnenbrut festgestellt hast, wird keine Königin die Eier legen.
     
    Die Wachsmotteneier oder schon Larven bekommst du meist schon mitgeliefert. Sie sitzen meist in Ecken und Kanten, wo du sie oft übersiehst.
     
    Das dein Volk ausgezogen ist, ist auch nachvollziebar. Es merkt, das es so nicht mehr bis zum Winter schaft und hat das Weite gesucht. Sie werden versuchen, sich irgendwo einzubetteln.
     
    Gruß
    Andy

    Ich habe dieses Jahr mehrere Ableger wegen Räuberei verstellen müssen. Sabiene´s Methode funktioniert. Habe Buchsbaumzweige ordentlich in´s Flugloch gesteckt und nicht davor.
    Innerhalb drei Stunden waren die Bienen eingeflogen und die Räuberei vorbei.
     
    Fazit:
    - Selbst räubernde Bienen mögen verstellte/blockierte Flugglöcher nicht
    - Eigene Bienen haben einen anderen Standort, ohne viel Verluste
    - Die Beute ist noch leichter zu verteidigen
     
    Gruß
    Andy

    Ich habe die weißen Krümel seit ich eine voll auskristalisierte Wabe entdeckelt, und zum ausschlecken zurückgehängt habe.
    Die Wabe war recht schnell leer und der Beutenboden mit den Krümeln versehen.
     
    Sie schmecken zwar noch süß, aber nicht sehr intensiv.
     
     
    Gruß´
    Andy

    Hallo catwaz
     
    1. Nachschaffungszellen oder Schwarmzellen ?
    Hast du die Schwarmzellen gebrochen, kann die alte Kö schon weg sein.
     
    Das ist mir mal passiert. An einem Freitag alle Schwarmzellen gebrochen, weil ich am Samstag einen Königinableger machen wollte. Samstag ging der Schwarm raus, aber ich hatte ihn gut beobachtet und eingefangen.
     
    Somit mußte das Restvolk Nachschaffungszellen bilden und es dauerte etwas länger, bis die neue Kö in Eilage kam.
     
    2. Nach 14 Tagen siehst du noch nicht mal eine Königin. Erinnere dich an den Spruch. 3, 5, 8, die Königin ist gemacht. Also 16 Tage bis sie schlüft und wenn man sagt, von Ei zu Ei, ist ein Monat vorbei, kannst du nochmal 14 Tage warten, bis du das erste Ei siehst.
     
    In dieser Zeit sollte man das Volk so wenig wie möglich stören, denn wenn die Königinmade aus dem Futtersaft fällt, ist es vorbei mit der neuen Königin.
    Also habe Geduld und warte ab. Sollte ein Volk wirklich weisellos werden oder sein, hänge einfach eine Brutwabe mit frischen Eiern rein. Das wird schon noch was bis zum einwintern.
     
    Gruß
    Andy

    Hallo Lothar
     
    Meine Erfahrung ist, das "frische" Schwärme sich am besten in einer kompletten Beute, d.h., zu 50 % Jungfernwaben halten. Nach 4 Stunden waren viele Zellen schon gefüllt, ohne das Flugverkehr war.
     
    Nach zwei Tagen ist die Kö in Eilage gegangen, nach 14 Tagen war schon ein stattliches Brutnest in allen Stadien.
     
    Probier´s aus
     
    Gruß
    Andy

    Hallo Siggi
     
    Wenn der Schwarm gerade ausgeflogen ist, sind Mittelwände nicht das richtige. Die Damen wollen doch erstmal in der neuen Wohnung ihren überschüssigen Treibstoff loswerden und das können sie nur in fertige Zellen.
     
    Hängt der Schwarm dort schon ein paar Tage und baut schon Waben, ist ihr Vorrat schon verbraucht und die gebaute Wabe richt nach Heimat. Da wollen sie wieder zurück. Die neue, nach Honig riechende Kiste, war aber jetzt angenehmer.
     
    Lehrbuch ist Lehrbuch, aber ersetzt in keiner Weise, die eigene Erfahrung. Jetzt bist du um Eine reicher.
     
    Gruß
    Andy

    Nein, nein.
     
    Ich rede nicht vom Honigraum, sondern von den Bruträumen. Das Volk bastelt sich lieber selber die Waben in die Drohnenrähmchen und nur Arbeiterzellen.
    Mittelwände schauen sie nicht an. Ich bin ständig am Lehrrahmen einhängen. Selbst wenn ich die Mittelwand direkt an das Brutnest schiebe, sie bleibt unbeachtet.
     
    Es handelt sich aber nur um ein Volk, das so arbeitet.
     
    Gruß
    Andy

    Liebe Bienenfangemeinde
     
    Dieses Jahr, habe ich ein noch nie da gewesenes Problem.
    Meine Damen nehmen die Mittelwände nicht an und bauen sie nicht aus. Drohnenrähmchen werden mit Arbeiterzellen ausgebaut und nicht wie vorgesehen, mit Drohnenzellen.
     
    Die Mittelwände stammen von drei, unterschiedlichen Lieferanten. Also können eigentlich die Mittelwände ausgeschlossen werden.
     
    Was könnte die Ursache sein ?
     
    Gruß
    Andy

    Das ist interessant. Mit Mikroskopbildern kann ich auch nichts anfangen, aber mit Pollenfarben.
    Meine Damen tragen momentan einen altgrauen Pollen ein. Weiß der Teufel, was das für eine Pflanze ist.
     
    Gruß
    Andy

    Ein Schwarm verliert sofort seine Orientierung und kann sofort verstellt werden. Eine Wartezeit ist nicht notwendig. Warum also 8 Tage warten ?
     
    Gehe nach Sabine´s Verstellmethode vor und versperr das Flugloch so, das die Bienen sich neu einfliegen müssen. Es funktioniert prima. Ich nehme dazu Buchsbaumäste.
     
    Gruß Andy