Beiträge von weimaraner

    Moin,


    ich bitte um Rat in Sachen Völkerführung auf 1,5er Segebergern....ich habe parallel auch Sgeberger DNM - damit komme ich aber gut zurecht. Das Problem stellt sich wie folgt da:


    Meine Völker auf 1,5er Segebergern sind gut durch den Winter gekommen, fliegen wie verrückt und haben auch schöne Brutnester - meiden aber den Honigraum wie die Pest. das war im letzten Jahr, als ich mit diesem Mass begonnen habe genauso (ich hatte Völker nach der Auswinterung übernommen). Sie stehen neben Völkern auf Normalmass, die bereits den 2 HR bekommen haben. Ich habe schön Platz gemacht, als die Tracht eingesetzt hat aber sie lagern alles was reinkommt ausschliesslich unten im Brutraum ein - genau wie im letzten Jahr. Auch das EInhängen von bereits ausgebauten Waben (mit etwas Honig - aus einem anderen Volk entnommen) bringt nichts. Ebenso schlug das einhängen einer Brutwabe in DNM fehl (sie besetzen ausschliesslich diese). Auch nach Entfernung des Absperrgitters tat sich nichts. Geschwärmt sind sie mir im letzten Jahr in der letzten Aprilwoche ohne je eine Fuss in den HR gesetzt zu haben (an der Volksstärke kann es also nicht gelegen haben).
    Ich habe dann im letzten Jahr meine "eigenen" Bienen in die 1,5er einlogiert (hätte ja sein können, dass es an der Abstammung liegt)...aber trotzdem in diesem jahr das gleiche Bild. Ich bin schon kurz davor, die 1,5er Beuten jetzt nur noch zur Ablegerbildung zu nehmen. Aber es ist ja schwachsinnig die grössten Beuten für die kleinsten Völker vorzuhalten :-).


    Wer imkert denn erfolgreich mit 1,5ern ? Im letzten Jahr brachten 2 Völker auf 1,5ern zusammen 8kg Honig (insgesamt!!) ein- das ist nicht ganz dass, was mir so vorschwebt ...:-(

    Moin,
    Ableger habe ich vorgestern schon gemacht - die Sache ist mir einfach zu heiß im Moment. Die Damen saßen schon sehr eng, es war wenig Platz zum stiften und jede Menge verdeckelte Zellen. Ich habe einfach keinen Bock, dass die Schwarmstimmung erst aufkommt.....frühes undnkonsequentes Schröpfen der starken Völker hat bisher immer gutbgeklappt und was sind schon 3000-5000 fehlende Bienen, wenn in den nächsten Tagen 10.000-20.000 und noch mehr schlüpfen ? In zwei Wochen muss ich wieder ran....wann also Ableger machen, wenn nicht jetzt in der Zeit der Volksexplosion ?

    Hallo sting,


    mal angenommen es ist wirklich nur eine :-), dann würde ich mir erstmal den Zustand des Volkes ansehen. Geht zwar eher auf die Schwarmzeit zu, aber es "könnte" auch eine Nachschaffungszelle sein ? Schwarmzellen werden eigentlich aus meiner bescheidenen Erfahrung nicht "einzeln" angesetzt. Die würde ich dann stehen lassen !


    Wenn Du Schwarmzellen ausbrichst und dem Volk Platz verschaffst (evtl. Futterwaben raus) + schröpfst (evtl. 1 verdecklete Brutwabe raus und ne Mittelwand rein) - dann kannste den Schwarmtrieb evtl. wieder beruhigen.


    Eine andere Möglichkeit wäre ein Königinnenableger (z.b.3 Brutwaben raus + Weisel)


    Wie sieht das Volk denn vom Brutnest her aus - stiftet die "alte noch" - glänzt der Pollen in den Zellen schon deutlich ?

    Hallo Fitis (nach dem Singvögel, oder was? :-),


    Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Bienen gaaaaanz spät im letzten Herbst noch umgeweiselt haben und Du eine unbegatte Dame im Haus hast. Ich hatte das vor 2 Jahren ebenfalls. Ich hatte das im Herbst bzw. Bei der Durchsicht im Frühjahr nicht bemerkt (ich zeichne die KÖ nicht) und eine Weiselprobe war ebenfalls negativ. Erst als ich im Mai ne Schwarmzellen zugehängt hatte, haben sie die KÖ ausgewechselt - aber das Volk hat bis dahin durchgehalten.....eigentlich unglaublich...Ich liege natürlich vollkommen schief, wenn Du Deine KÖ gezeichnet hast .....


    Gruß von der anderen Seite Hannovers....

    Hallo Hesel,
    wenn Deine Völker zweizargig sind und aktiv anmuten, wie Du schreibst.....dann pack die HR HEUTE drauf !!! Dabei musste die Tiere auch nicht stören. Deckel ab Abspergitter rein HR drauf, Deckel auflegen -feddich. Ich würde nicht mehr warten.

    Moin Kollegen,
    In der Region Peine steht die Kirsche in voller Blüte und wird seit ca. drei Tagen sehr gut beflogen. Ebenso kommt der Löwenzahn langsam aber stetig. Die ersten Birnen und Äpfel öffnen sich zaghaft. Pfirsich blüht ebenfalls stark. Habe Anfang letzter Woche den auch den letzten Völkern den HR gegeben. Die Völker auf zwei Segeberger Bruträumen ziehen schon gut aus - die Völker,die auf 1,5 er Segebergern sitzen nehmen den HR noch nicht an.....aber der Raps schimmert aus der Ferne schon gelblich....es geht also bald los. Werde am nächsten Wochenende mit der Bildung der Ableger beginnen müssen. Die Völker sind teilweise unglaublich stark.

    nimm ne Beute mit und zeig den Leuten mal wie die von innen aussieht und wie die aufgebaut ist....da staunen die meisten immer Bauklötze !!

    Moin Kollegen,


    die Frage scheint vermutlich etwas banal - aber ich weiss nicht genau, wie ich da vorgehen soll....ich hatte so etwas vor 2 Jahren schon einmal und da ist es irgendwie schief gegangen....Ich habe ein Volk (KÖ aus AUG. 2011) auf einer Zarge überwintert. Das sieht aktuell gut aus - ich habe mal eine Futterwabe entnommen und ne MW gegeben, weil wirklich sehr viel Futter dirn war. Wie kriege ich die "Biester" auf die zweite Zarge - oder anders gefragt, muss ich das überhaupt ? Ich habe beim letzten Versuch eine Zarge mit MW unter gestellt - man sagte mir, die gehen von oben nach unten mit dem Brutnest bzw. erweitern es nach unten. Später hatte ich den HR aufgesetzt. Ergebnis: Mittlere Zarge nach kurzer Zeit voll mit Honig, HR leer, Brut unten auf den frischen Waben...ganz gross :-))


    Meine Zargen sind allesamt DNM in Segebergern.....

    Moin,


    12 von 13 leben ....alle tragen Pollen ein..eins ist nicht ganz so agil unterwegs wie die anderen. Werde morgen Proben für AFB entnehmen und dann mal einer erste Bestandsaufnahme machen...Völker sehen aber vom Flugbild her richtig gut aus. Eines ist mir definitiv an 1.) Varroa (viele verkrüppelte Bienen im Spätsommer) und 2.) vermutlich abgerissenen Futterkontakt (Traube sehr klein) eingegangen !! Das muss ich dann wohl auf "meine Kappe" nehmen - da kann ich keine anderen Gründe anführen :(

    Hallo Kollegen von der Ostsee :) !!


    Ich würde gerne mal wissen, wie die Überwinterung bei Euch da oben in dieser Saison verlaufen ist. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann waren es im Februar in der Spitze bis zu 41 Grad minus ?? Haben die Bienen das hinbekommen ? Falls sie zu dieser Zeit bereits in Brut waren (und davon kann man ja bei dem milden Januar wohl ausgehen), mussten die Tiere ja eine Temeperaturdifferenz von ca. 76 (!) Grad aufrecht erhalten (Brutnest sollte ja 35 Grad haben) !


    Danke schonmal für Euer Feedback !!



    Gruss vom Weimaraner