Beiträge von KonstantinKirsch

    Eine so kleine Beute wie die eure, braucht sicherlich 2 Zargen Volksstärke zum Überwintern, alles andere ist Glücksspiel....


    Dann hab ich aber besonders Glück gehabt. Aus dem letzten Winter kam ein Volk erfolgreich raus, daß nur eine 1/2 Warre Zarge ausgebaut hatte und das Volk im Winter sogar noch durch Spechtschläge sehr gestört wurde.
    Mein Eindruck: Mit Warre können viel kleinere Völkchen überwintern als viele Nicht-Warre-Imker glauben können. Sicher ist 2-zargig besser. Aber bei 1 zargig oder noch kleiner kann es auch gut gehen.


    Viele Grüße
    Konstantin

    Achtung Satire:


    Schiffskonstrukteure entwickeln Lösung für Titantic-Problem: Damit der erschütternde Schrägstand nach der Kollision sich nicht wiederholen kann sollen nach entstandenen Löchern im Bug eines Schiffes, automatisch im Heck gleichgroße Löcher aufgehen. so geht das Sinken zwar schneller geht, aber die Rettungsbote lassen sich bei waagerechtem Untergang besser ins Wasser lassen...

    Ich würde Deinen Punkt 5 für mich an die erste Stelle setzen. Die anderen Punkte in der von Dir gesetzten Reihenfolge.


    Hallo Lysistrata, hallo StefanImkert,


    anscheinend habt ihr meine Ausführung nicht verstanden.
    Wie wollt ihr eine ökologische Betriebsweise ausüben ohne Tracht (Punkt 1), ohne Beuten = Hohlräume (Punkt 2) und ohne Bienen (Punkt 3) ????


    Viele Grüße
    Konstantin

    Hallo Henry,
    gibt es eigentlich eine 100% ige Sicherheit, daß ein aggresives Volk auch sogenannte "Stecherdrohnen" produziert? Ich kenn mich mit Bienen-Genetik nicht wirklich aus, aber mein Empfinden sagt mir, daß immer unterschiedliche Eigenschaften weitergegeben werden. Vielleicht mit gewissen Wahrscheinlichkeiten und Tendenzen, aber nie als Eigenschaften-Klon. Auch wenn alle Drohnen aus unbefruchteten Eiern ein und der selben Königin entstanden sind, gehe ich davon aus, daß sie sich unterscheiden.


    In diesem Sinne müßte doch jeder sanfte Bienenstock auch eine Drohnenfalle bekommen, weil es doch zumindest sein könnte, daß Drohnen entstehen die aggressives Verhalten weitergeben?


    Viele Grüße
    Konstantin

    Hallo Henry,
    gibt es eigentlich eine 100% ige Sicherheit, daß ein aggresives Volk auch sogenannte "Stecherdrohnen" produziert? Ich kenn mich mit Bienen-Genetik nicht wirklich aus, aber mein Empfinden sagt mir, daß immer unterschiedliche Eigenschaften weitergegeben werden. Vielleicht mit gewissen Wahrscheinlichkeiten und Tendenzen, aber nie als Eigenschaften-Klon. Auch wenn alle Drohnen aus unbefruchteten Eiern ein und der selben Königin entstanden sind, gehe ich davon aus, daß sie sich unterscheiden.


    In diesem Sinne müßte doch jeder sanfte Bienenstock auch eine Drohnenfalle bekommen, weil es doch zumindest sein könnte, daß Drohnen entstehen die aggressives Verhalten weitergeben?


    Viele Grüße
    Konstantin

    Hallo Eisvogel,


    Kindern eine Geisteshaltung beizubringen geht bei entsprechender Übung ganz einfach. Zuerst arbeitet man an der eigenen Geisteshaltung und nimmt dann per Gedanken mit den Kindern Kontakt auf.
    Dazu gehört allerdings, daß man in der eigenen Geisteshaltung die Möglichkeit der Gedankenkommunikation überhaupt erlaubt. Deshalb schreibe ich, daß man zuerst an sich arbeiten solle und man entsprechende Übung braucht.


    Keine Angst vor den Tieren zu haben ist schon mal ein guter Anfang. Allerdings reicht es nicht "Freund" dieser Krabbler und Sauger zu werden. Es geht, wie auch Drohn immer wieder anmerkt, um Liebe. Trete den Zecken in liebevoller Grundhaltung gegenüber, in Freude, daß sie die Vielfalt der Natur bereichern, auch wenn wir wohl nie die wahre Bedeutung ihrer Existenz verstehen werden.


    Bezüglich der von Dir genannten Buttersäure mag ich anmerken, daß je nach Ernährung der Stoffwechsel von Menschen unterschiedlich ist. Von daher kann es Unterschiede in der Zecken-Attraktivität geben, je nach dem was die Menschen essen, trinken, lesen, hören, denken (die letzen 3 genannten Aspekte gehören auch zur Ernährung).


    Ich beobachte bei Gruppenführungen, daß manche Menschen Zecken anziehen und andere anscheinend gar nicht. Da es Unterschiede gibt kann man sich auf die Suche machen wo diese Unterschiede herkommen.


    Ein Hilfmittel ist Kokosöl. Denn es enthält den Inhaltsstoff Laurinsäure (ca. 50%) der in einigen Antizeckenmitteln der Wirkstoff ist. Man kann sich mit Kokosöl einreiben oder dieses auch essen. Der Blutkreislauf bringt die Inhaltsstoffe bei beiden Aufnahmewegen in alle Bereiche des Körpers.


    Viele Grüße
    Konstantin

    Hallo Eisvogel,


    ist diese Frage ernst oder ironisch gemeint?


    Hallo Konstantin,
    wie bringe ich meinen Enkelkindern (2 und 4 Jahre) die innere Geistehaltung bei, denen ich jeden Abend 2 bis 3 der posierlichen Tierchen entferne?


    Ich könnte eine ernstgemeinte Antwort geben, sofern die Frage ernstgemeint ist.


    Viele Grüße
    Konstantin

    Min Tipp: Barfuß und kurze Hose. Dann fühlst Du Tiere besser beim krabbeln und kannst sie abwischen bevor sie beißen.


    Dieser Kommentar ist kein Scherz sondern real gelebte Erfahrung in einem Garten in dem es ab und zu von Zecken wimmelt, so erleben es zumindest manche Besucher.


    Zusätzlich ist es meines Erachtens auch von Bedeutung wie die innere Geisteshaltung zu diesen Tieren ist. Was man bekämpft wird manchmal stärker. Wovor man Angst hat kann geradezu auf einen zugeflogen kommen.


    Ansonsten hilft auch Kokosöl auf dem Körper (zB Beine) verteilt. Das mögen Zecken ganz und gar nicht.


    Viele Grüße
    Konstantin

    Hallo Jürgen,


    ich kenne diese Waage nicht, aber es wundert mich wieviel Zeit Du den Forenteilnehmern läßt um zu antworten.
    Frage gestellt gestern um 20:08, traurig weil niemand geantwortet hat heute um 8:57.


    Etwas mehr Geduld könnte vorteilhaft sein.


    Viele Grüße
    Konstantin