Beiträge von Blacky

    Uwe
    Ja schon - aber wie? mir fehlen da die Ideen um die Verlängerung auch händelbar umzusetzen... ein Kollege meinte auch schon das es solche "Adapter" zu kaufen gäbe - aber bisher hab ich die nicht finden können...:Biene:

    Sabine
    dann lieg ich mit meinen Gedanken ja gar nicht mal so verkehrt :wink:. Aber muss ich tatsächlich täglich 1/2 L füttern? oder reicht es auch so wie ich es im Moment mache - alle zwei Tage einen Liter - kommt doch eigentlich aufs selbe raus :) ok.. du würdest quasi 1:0,5 Verdünnen... zumindest das werd ich schon mal umsetzen!

    Die Königin legt - richtig, die ersten sind vor 5-7 Tagen geschlüpft. Ich bin jetzt beim Füttern alle zwei Tage aber nicht zu neugierig, gebe nur das notwendigste an Rauch und schaue mir das Brut-Honig-Nest der oberen Zarge erst mal nicht an - ich wollte warten bis die Truppe von alleine nach unten kommt....

    du schreibst du würdest sie hemmungslos mit Futter runterdrücken, dann würde das aber doch bedeuten das ich vorerst ruhig "dick" füttern kann - bis sie in der unteren Zarge angekommen sind - oder? und anschließend dann mit der dünneren Lösung und bisi langsamer füttern?!
    :roll:

    Grüße,
    Stefan

    Hallo in die Runde,

    ich bin blutiger Imkeranfänger und habe eine spezielle Frage:

    Ist Zustand:
    Ich habe seit ein paar Tagen ein Jungvolk auf 6-7 Waben (DN) in einer Liebig-Zanderbeute. Damit das funktioniert, habe ich mir eine improvisierte Übergangslösung (selbstgebaute "Zargenerhöhung") um die Rähmchen (welche ja jetzt auf der Zarge sitzen) gebaut. Die DN - Rähmchen mit Bienen + Brutnest hängen jetzt in Warmbau, über der zu beziehenden Beute mit Zanderrähmchen (Kaltbau). Diese Zanderrähmchen bestehen zum Teil aus eingelöteten ausgebauten Waben die aber noch nicht angenommen sind (nicht bestiftet bzw. Futter eingelagert) und aus Mittelwänden. Im Prinzip ist die untere Zarge noch leer.

    Soll Zustand:
    Das Volk soll vom jetzigen improvisierten Zustand der oberen Zarge in das eigentliche, daruntersitzende Zandermaß in Kaltbau. Zum einen weil die improvisierte Lösung sicher ungünstig für die Wintermonate ist - zum anderen weil ich möglichst schnell einen Umgang mit "meinem" System finden möchte...

    Fragen:
    Ich habe jetzt zweimal im zweitägigen Abstand Zuckerlösung 1:1 gefüttert, ca. 1 Liter pro Fütterung - mir erscheint das auf Dauer aber etwas viel ?! :roll: Wieviel verträgt ein Volk und welchen Schaden könnte ich durch eine zu gut gemeinte Fütterung anrichten? die obere Zarge ist schon ziemlich schwer geworden. Eigentlich erhoffte ich mir einen stärkeren Bautrieb durch die Zuckerwasserfütterung. Ich denke mir wenn sie das jetzige Brutnest mit Futter zuknallen müssten die Waben der darunterliegenden Zarge doch schneller angenommen werden? - Je früher desto besser... vielleicht bin ich einfach (noch) zu ungeduldig?

    für Lösungsvorschläge, Kritik oder Schulterklopfen wäre ich dankbar

    :daumen:

    Stefan

    Sabine ;
    also das der nur im Alter blühen soll kann ich so nicht bestätigen... ich hatte mir vor 5 Jahren mal ein paar Stecklings-Ableger gemacht und die haben dieses Jahr offensichtlich geblüht (haben Früchte angesetzt). Allerdings scheint es richtig zu sein das die nur oder zumindest wesentlich besser blühen wenn sie nicht geschnitten werden!
    Isselbiene ;
    also das is doch schon mal was, 3/3 - da werd ich mir ein paar Stecklinge von ziehen.. :-)
    Vielen Dank Euch beiden :)
    Grüße Stefan

    Hallo Zusammen,

    weiß jemand wie die Honigleistung von Buchsbäumen ist? Habe in einzelnen Jahren einen regelrechten Bienen-überfall auf blühenden Buchsbaum festgestellt. Lohnt es sich eine Buchsbaumhecke anzulegen? Die Anzucht über Stecklingsvermehrung wäre ja kein Problem....

    :roll:

    Gruß Stefan

    Hallo Lothar und Herby,
    vielen Dank für die informativen Beiträge - sowas hilft ungemein!!! Wo habt ihr eure Dunklen denn her? Polen, Norwegen, Belgien oder Österreich? Habe selber noch keine und wäre dankbar Informationen zu bekommen welche Stämme welche Eigenschaften aufweisen um nicht gleich auf die Nase zu fallen wenn ich mir welche hole.
    Wie sieht denn die Honigernte im Vergleich zu z.B. Carnica aus? Und ist die Behandlung der Dunklen anders als die anderer Rassen? (Stechlust, Völkerführung... ) Wie sind die Dunklen bei den Nachbarimkern angekommen?
    :Biene:
    Besten Gruß
    Stefan