Beiträge von Wabenklau

    Hallo,


    wenn in dem Ableger noch nicht ausgebaute Mittelwände sind, würde ich einfach eine herausnehmen und einem Volk eine Wabe mit offener Brut und Stiften entnehmen, und (ohne Bienen) in den Ableger hängen.


    Da ja noch Drohnenflugzeit ist sollte der Ableger sich dann einfach eine neue Königin ziehen.

    Hallo,


    heute habe ich mal nach meinen Ablegern geschaut, von den im April gebildeten Ablegern sind 2 besonders stark und haben auch ihre zweite Zarge schön ausgebaut.
    Nun überlege ich, ob es Sinn machte den beiden Ablegern jeweils eine dritte Zarge mit Mittelwänden zum ausbauen zu geben. Massentracht gibt es wohl keine mehr - das heisst doch das nicht mehr viel ausgebaut wird, oder?


    Wie sollte man da vorgehen?

    Hallo,


    oft frage ich mich, ob bei manchen Veganismus ein anerkanntes Krankheitsbild sein sollte.


    Manchen Tofu-mampfenden Wirrköppen sollte man einmal einen Ausflug ins Matto-Grosso gönnen.


    Das Matto-Grosso ist eine Region in Brasilien, die den dortigen Ureinwohnern gehört. Dort war ein atemberaubendes Naturparadies, bis in die 90er Jahre...


    Innerhalb weniger Jahre wurde dort der Regenwald niedergemetzelt, gegen den Willen der Ureinwohner natürlich!


    Nun wird dort Soja angebaut, Felder soweit das Auge reicht. Ich habe früher begeisterte Berichte über diese Region gelesen und mir zerreißt es jedesmal das Herz wenn ich nur daran denke, was dort passiert ist.


    Hier kann man das Elend sehen: http://www.eosnap.com/?p=324
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mato_Grosso


    Das alles für Tofu und Co! Natürlich auch für Billig Burgerfleisch!


    Veganer verstehen nicht, das wenn man an einer Oase Wasser holen will um nicht zu verdursten, man Fußstapfen im Sand in Kauf nehmen muss.


    In diesem Sinne sollte es jedem verständlich sein, das heimische, nachhaltige Landwirtschaft immer Produkte erzeugt, die nur leichte Fußstapfen im Sand erzeugt. Fußstapfen die der Wind wieder verwehen kann.
    Wer sich von Sojaprodukten ernährt muß wissen das dafür eine Planierraupe über die Oase fährt, den Boden mit Gift tränkt, darüber Asphalt gießt, ein Glas Wasser holt und danach der Brunnen mit Radioaktivem Abfall aufgefüllt wird! Auf zur nächsten Oase!

    Hallo,


    Mein Bienenkeller hat eine Temperatur um 16 Grad, nachts dürfte es kühler sein.
    Der Refraktometer zeigt Ordnungsgemässe 18 % Wassergehalt.


    Vorsichtshalber lege ich auf jeden Eimer eine Frischhaltefolie, bevor der Deckel draufkommt.


    Fichten habe ich einige im Flugkreis meiner beiden Stände (keine 200 Meter weit weg, sind halt beide an Waldrändern), aber fangen die Läuse nicht erst ab mitte Juni an zu Honigen?


    Ich wollte am Anfang ohne Absperrgitter Imkern, aber den Versuch habe ich aufgegeben.
    Dadurch sind einige Waben in meinen Honigräumen bebrütet gewesen, bevor ich zu den Absperrgittern gegriffen habe. Natürlich war alle Brut ausgelaufen bevor ich geerntet habe.


    Nun mache ich es nicht mehr ohne!


    Vielleicht fülle ich einfach mal ein paar Gläser ab und verteile die an Arbeitskollegen, die melden sich sicher wenn der hart wird :)

    Hallo,


    in Ländern, in welchen es Probleme mit Stinktieren, Waschbären etc. gibt nehmen die Leute groben Kaninchendraht (so mit 2 cm Löchern drin etwa) und rollen den zu einer Handbreiten Walze zusammen, so lose halt.


    Dann werden diese Drahtwalzen unten am Boden um die Beute herumgelegt, nen Hering durchnageln und fertig.


    Das soll die Tiere abhalten, sich mit der Beute zu beschäftigen, weil sie nicht gern mit den Füßen durch den Draht gehen.


    Ob es wirkt kann ich nicht sagen, das hatte ich mal so aufgeschnappt.

    Hallo!
    Das sollte noch zu retten sein, Honig gibt es aber dann dieses Jahr nicht mehr.


    Ich würde mit dem Nassenheider Verdunster und Ameisensäure behandeln.
    Mit dieser Methode habe ich nur gute Erfahrungen gemacht.


    Vielleicht könnte man auch die Bienen mit 15 %iger Milchsäure besprühen, um den akuten Befall zu lindern, aber das wirkt nicht in die Brut!


    AS im Nassenheider Verdunster ist definitiv meine Empfehlung.


    Viel Glück!

    Robinie blüht ca. 2 Kilometer weiter weg, da stehen einige ausgewilderte Robinien im Wald, schätzungsweise sind es aber nicht mehr als 5 oder 6 Bäume.


    Vor Ort waren: Weißdorn, Sauerklee, Schlehe, Raps, Löwenzahn, Kirsche, Kornelkirsche, Apfel, und sonst so einiges an Wegrändern was ich noch nicht näher identifiziert habe.


    Es ist also wohl ein gemischter Blütenhonig, und das, obwohl die Bienen keine 10 meter bis zum Rapsfeld hatten.


    Der Honig von meinem anderen Stand ist deutlich heller, den habe ich aber erst vorgestern geschleudert... Bisher ist der auch nicht härter geworden.

    Hallo,


    gerade habe ich meine erste Königin umgebracht. Die Brutnester waren unregelmäßig, sie waren klein, und die Honigräume wurden kaum ausgebaut, Honig wurde gar keiner eingetragen... Also musste die Queen sterben!


    Nun überlege ich, ob ich mir nicht dieses Volk zur Propolisproduktion reservieren soll.


    Nun sammelt ja nicht jede Rasse Propolis, welche Biene soll ich für mein Propolisvolk nehmen und wo bekomme ich denn eine entsprechende Königin her?
    Kandidaten wären die Dunkle (nicht für normale Preise zu bekommen), die griechische (hat bei uns keiner) oder die georgische (hat auch niemand), gibt es sonst noch Rassen die in Frage kämen?


    Meine Landbienen sammeln bis auf ein Volk überhaupt kein Propolis, nur bei einem einzigen meiner Völker ist etwas von dem wunderbar duftenden Pappkram unter der Abdeckfolie.

    Hallo,


    ich habe da ein Problem... mein Honig wird einfach nicht härter.
    Der steht nun seit 10 Tagen im Eimer und ist noch so flüssig wie am ersten Tag, er hat nachgedunkelt - aber schmeckt immer noch toll.


    Was mache ich falsch? Ich stampfe den Honig einmal am Tag mit dem Auf- und Ab durch, aber da tut sich einfach nix!