Beiträge von Wabenklau

    Danke für die Tipps, der Acker hat nur 7880 Quadratmeter. Roundup würde ich nie benutzen, abgesehen davon das mein wundersamer Acker in einem Naturschutzgebiet liegt...
    Einige Pappeln stehen am Rand noch - genug für die Propolisproduktion ;)


    Wie es sich Darstellt gibt es wohl für mich nur die Lösung: Hacken, Hacken und nochmals Hacken...
    Da habe ich ja noch viel Arbeit vor mir, zumal der Bauer obendrein noch alle Pappelstämmchen die er nicht verwerten wollte liegenlassen hat :mad:.
    Naja, was solls. Den Bienen macht es ja nix wenn ich da alle paar Wochen auf dem Acker herumkreuche und Stämmchen Abhack.


    Tauschen würd ich wohl, aber das Stück will niemand haben der noch bei Trost ist (Was sagt das über mich?) :)

    Hallo!
    ich habe letztes Jahr einen Acker erstanden, der war eine Pappelplantage und der verkaufende Bauer hatte die Pappeln vor dem Verkauf abgesägt.


    Nun habe ich das Problem das die Pappeln wieder ausschlagen, die sind teilweise schon wieder 2 meter hoch, und es werden immer mehr!


    Was mache ich denn da am besten gegen? Ich hatte letzten Herbst schon diverse Bäume (Kastanie und Kornelkirsche) und Büsche (Weißdorn und Weiden) "dazwischen" gepflanzt und freigehackt was ging.


    Momentan fällt mir nur ein, die neuen Pappeln alle paar Monate von Hand abzuhacken und hoffen das dem Wurzelwerk irgendwann der Saft ausgeht :(


    Gibt es da vielleicht eine bessere Lösung?

    Hallo, mir wurde der Tipp gegeben das man um die Wildsäue von den Beuten fernzuhalten folgendes tun solle:
    1. in unmittelbarer Nähe der Beuten an Bäume pinkeln...
    2. Abgeschnittenes Menschenhaar an die Beuten legen.


    Obs an den getroffenen Maßnahmen liegt weiss ich nicht, jedenfalls lassen die Säue meine Bienen bisher in Ruhe (schnell auf Holz klopf!)

    Also das mit den Golzbeuten ist so ein Test.
    Und zwar gefällt mir an den herkömmlichen Magazinen nicht, das ich ja quasi die Hälfte davon im Bienenwinter im Keller horten muss (also von je 4 Zargen stehen dann ja 2 bei mir im Keller rum). Und die Zargenhebe- und Bienenmatscherei find ich auch nicht so prickelnd.


    Dementsprechend mache ich 2010 eine Probefahrt mit Golzbeuten.


    Mal sehn was draus wird.

    Hallo,


    ich plane gerade einen Versuch für nächstes Jahr: Wenn ich meine Golzbeuten bekommen habe möchte ich den Brutraum normal mit Rähmchen bestücken.
    Den Honigraum jedoch decke ich mit Holzplatten ab, an denen die Bienen dann nach Herzenslust Naturbau betreiben können sollen.


    Den Honig würde ich dann mit so einer Schneckenpresse ernten.


    So ist es jedenfalls angedacht, was denkt Ihr, kann das funktionieren, bzw ist das Bienengerecht?

    Danke für die Tipps !


    #3180 bei Holtermann sind leider soweit ich sehen kann mit Hoffman Seiten.
    Die kann (möchte) ich aber nicht nutzen weil bei Golzbeuten die Bienen da nicht so gut durch das ASG können sollen.


    Bei Bienenland (Van den Bongards) sehe ich keine Rubrik mit Rähmchen?
    Beim Bienenweber hatte ich mal angefragt aber irgendwie hat sich da nix bewegt.. vielleicht rufe ich einfach nochmal an.


    Also ich habe hier noch 100 Rähmchenbausätze für die Weihnachtsabende. Ich Nagel die nicht, sondern ich Tacker sie mit nem Elektrotacker. Das geht noch, aber das Drahten... urks! Das liegt wohl alles daran das ich als Kind nicht das Basteln gelernt habe, was Hänschen nicht lernt...


    Insgesamt brauche ich ca 1200 Rähmchen wenn ich mein Golzbeutenprojekt so durchziehe wie geplant (Geplant sind 30 Beuten die 40 Rähmchen-Variante) je 5 bis 10 Beuten je Saison bis die Endzahl erreicht ist.
    Die will ich einfach nicht selber Drahten müssen :(

    Hallo,


    bin seit einiger Zeit am Rähmchen zusammenbasteln für mein Golz Experiment und die Fummelarbeit nervt mich etwas.


    Für die Golzbeuten brauche ich Rähmchen im Kuntzsch-Hoch Maß, ohne Hoffman Seiten. Diese habe ich, fertig gedrahtet, jedoch nirgendwo gefunden.


    Weiß vielleicht jemand eine Bezugsquelle dafür?


    Ich sehe mich schon den ganzen Winter mit Rähmchendrahten beschäftigt :/

    Hallo,


    bei der Windelkontrolle finde ich selten mal einzelne Milben.
    Ich gehe davon aus, das Ameisen, Ohrenkneifer und andere Gäste daran Schuld sind, das ich nicht zu einer guten Beurteilung des tatsächlichen Befallsgrades komme.


    Nun überlege ich, ob ich denn die Windel nicht einfach bis zum Rand mit Sonnenblumenöl fülle, und 24 Stunden später die Kontrolle mache.
    Da müssten ja die Milben drinbleiben, weil es kommt ja keiner der Gäste dran...


    Das einzige was mich davon Abhält ist, das ich nicht weis ob ich damit irgendjemandem Schade, ich will nicht das mir da ein Gast drin ersäuft!


    Was meint Ihr, kann man damit einen Versuch starten?

    Hallo.


    Also ich benutze ApiGold Futtersirup (keine Ahnung ob das vergleichbar ist) und habe gut damit überwintert.
    Auch für meine Kunstschwärme nehme ich das zum Anfüttern, klappt alles Wunderbar.
    Ich habe meine Segeberger FZ mit Sipa Lack innen ausgepinselt - keine Probleme.