Beiträge von Wabenklau

    OK Danke, kann ich zur Überbrückung Zucker mit Wasser vermischt füttern?


    Und ja, die haben nur ein paar Waben mit altbienen und Futter und verdeckelter Brut, sowie die Weiselzelle bekommen, seitdem habe ich ausser dem entfernen des Wildbaues nix gemacht, ausser gucken :)

    Also ich würde Nummer 1 nehmen, und zwar mit glattem Deckel.

    Ich persönlich finde das Arbeiten mit Hartschaumbeuten klasse und würde ohne Not nicht zu Holz wechseln, muss aber jeder für sich entscheiden was er nimmt.
    Ich finde das ein einziges Rähmchenmaß besser ist als wenn man verschiedene hat, weil wegen der Wabentauscherei und so :).
    Allerdings werde ich nächstes Jahr vielleicht auch mal so eine halbzarge testen, um Wabenhonig zu produzieren vielleicht - mal schaun.

    Wo wir bei Wabentauscherei sind, ist das OK im Honigraum "gebrauchte" zu nehmen oder lasst Ihr lieber den Bau dort frisch erstellen und schmelzt nach dem Schleudern die Waben ein??

    Hallo

    Also ich war heute Abend mal fix bei meinen Ablegern: Die Ableger wurden in der letzten Maiwoche erstellt und "wurden auch alle was".
    Sie befinden sich in Segeberger Beuten und in jedem befinden sich mehrere Mittelwände (MW).
    Da ich beim Beutenkauf sozusagen ins kalte Wasser gesprungen war, hatte ich mir die Deckel mit Aussparung für Futterteig gekauft (würde ich nicht wieder tun).
    Jedenfalls hatten die Bienen schon nach 14 Tagen diesen Raum mit prächtigem Wildbau versehen und in diesen auch schon einiges an Futter eingetragen (Ich hatte vergessen eine Folie draufzulegen...).
    Der Wildbau wurde entfernt und fix eine Folie obenaufgelegt.

    Da ich auf keinen Fall ein Volk "Kaputtkucken" wollte verkniff ich mir bis heute die Nachschau, weil von außen sah immer alles gut aus (Viel Flugbetrieb, Varroaschublade enthielt nur zerschrotetes Wachs, Pollenbröckchen und die eine oder andere tote Altbiene)... na jedenfalls mache ich heute die Deckel auf und stelle fest:

    Es sind reichlich Bienen vorhanden, die Arbeiten auch alle fleissig soweit ich das Beurteilen kann - aber- die MW sehen aus wie am ersten Tag... die Bauen wohl nicht.

    Woran kann das liegen? Sind noch keine Maurerbienchen ausgebildet? Brauchen die evtl. Kraftfutter?

    Ich habe vorsichtshalber mal Futterzargen bestellt, der Lack trocknet noch :)

    Was kann ich machen um die Bautätigkeit zu verbessern? Die Bienen scheinen ansonsten top in Ordnung zu sein, soweit ich das beurteilen kann - auch Verdeckelter Honig ist drin, also können die doch keinen Schmacht haben??

    Ich bin für jeden Tipp Dankbar :)

    Ich las gestern das bei der Carnica das Verhalten, Propolis zu sammeln/herzustellen gänzlich weggezüchtet worden sei, und das diese stattdessen normales Wachs benutzen um ihren Stock abzudichten etc...

    Ist das so richtig?

    Wird heute auch noch auf Kittharzsammeltriebunterdrückung (oder wie auch immer man das nennen soll) gezüchtet?

    Wie sieht es bei den anderen Rassen aus? Die georgische Biene soll ja toll Propolis produzieren, hat aber sonst wohl eher schlechte eigenschaften??

    Welche Biene sollte man halten um gut Propolis zu bekommen?

    Hab ich grad im web gefunden: http://www.sare.org/publications/factsheet/0305_02.htm

    Die züchten in den USA eine Hygienebiene mit intensivem Putzverhalten, ich finde das interessant, besonders die Methode der Selektion:

    Die nehmen eine verdeckelte Brutwabe und setzen ein PVC rohr an, durch das die flüssigen Stickstoff schütten, dadurch wird auf der Wabe eine kreisrunde Fläche sozusagen getötet, also die Larven sind tot in ihrer Wabe, der Deckel ist intakt.
    Dann gibt man die Wabe wieder in die Beute und wartet 48 Stunden.

    Wenn dann bei der Kontrolle die Wabe eine Kreisrunde Stelle mit leeren und blankgeputzten Zellen hat weiss man das die :Biene:fleissig putzt und wählt sie zur Vermehrung.

    Gibt es hierzulande auch solche Versuche?

    Danke für die Antworten (auch die PM's), ich möchte hier natürlich mit meinen Imkerkollegen keinen Stress haben, darum werde ich meine Dunklen Experimente wohl erstmal bis auf weiteres verschieben (vielleicht findet sich ja irgendwann einmal ein Standplatz, weit ab vom Schuss dafür).

    Es hat mich ein wenig erstaunt wie emotional die Debatte über die gute alte :Biene: teilweise geführt wird, ich fang erstmal mit unserer hiesigen Mischbiene an (Buckfast-Carnica mix) und seh dann weiter :)

    Hallo, ich fange gerade erst mit der Imkerei an und da ich gelesen habe das die Dunkle Biene robust und für Anfänger ideal sei dachte ich ich frage mal nach ob hier jemand Erfahrungen mit der heute gehaltenen Dunklen hat.
    Die Imkermeister hier raten alle von der Haltung ab, weil die Dunkle ein ganz übler Stecher gewesen sein soll. Ist das heute noch so wie damals, oder haben die Landrassenimker mittlerweile eine umgänglichere Biene ausselektiert?

    Wie ist es eigentlich mit der größe, die mellifera x2 ist ja größer als die carnica, ligustica und buckfast... passen die überhaupt durch ein Absperrgitter?

    Was denkt ihr von der Dunklen, sollte man sie wieder mehr halten oder lieber abstand nehmen?