Beiträge von Berggeist

    Da dürften aber so einige junge Prinzessinnen das Zeitliche gesegnet bekommen, weil es eben keine stille Umweiselung ist. Es ist auch ein nicht zu unterschätzender Aufwand die Zellen heranzuziehen. Egal, ob man es selber macht, oder andere dafür bezahlt. Ich würde den Bienen da die Entscheidung schon abnehmen. Die Bienen selektieren häufig nach anderen Kriterien als der Imker.

    Meine Antwort war weder weniger ausführlich, noch weniger begründet als deine Behauptung.


    Wenn Schwärme selber auswählen dürfen (was in deinem später geschriebnen Beispiel nicht der Fall war), wo sie einziehen, bevorzugen sie fast immer die Hohlräume, die schon einmal von Bienen bewohnt waren und zwar so früh wie möglich. Kein Wabenwerk, kein Wachsmottengespinnst und kein Schimmel hält sie davon ab. Im Gegenteil, sie werden wie magisch davon angezogen. Wäre das nicht der Fall, wäre die Faulbrutproblematik unbetreuter Völker sofort und leicht zu beenden.

    Danke für den Schnellschuß! Und mal wieder einfach so.

    Das ist normalerweise, wie auch in diesem Fall, deine Spezialität.

    Meine Antwort war Reaktion, nicht Aktion.

    Ich halte es mittlereile für beängstigend, wie hier jahrzehntelange Erfahrungen von unzähligen Imkern und somit oft Bienenbeobachtern unwidersprochen ignoriert werden.

    Und ohne krasse Wortwahl geht man offensichtlich zu leicht unter.

    Das Thema Klimadeckel gehört für mich nicht in einen Topf mit Faulholz streuen.

    Doch, es geht beim Klimadeckel um Schimmelpilzvermeidung. Da kann ich nicht für den Klimadeckel plädieren und gleichzeitig Pilze einbringen. Das machen nicht alle, ganz sicher nicht, aber die Kombination ist auch nicht selten.

    Einige Schimmelpilze entziehen dem Mulm das Wasser.

    Gibt es Pilze, die ohne Wasser auskommen? Sie tragen die Feuchtigkeit auch nicht im Eimerchen aus der Beute. Die bleibt trotzdem in der Beute.

    Manche Baumpilze kannst du sogar essen. Die Pilze aus dem Gebäude eher nicht.

    Bei manchen müsstest du nur lange genug warten. Allerdings auch nur die Fruchtkörper essbar, nach erhitzen. Ich kenne mindestens ein Beispiel.


    Es ist auch egal ob gleich oder ähnlich. Es kann in einer Beute zu Schimelbildung kommen.die rge ist, ob dieser den Bienen wirklich schadet?

    Holzpilze, die zur Entstehung von Baumhöhlen beitragen, oder Schimmelpilze aus dem Mulm, lassen sich mit Schimmelwaben nicht über einen Kamm scheren.

    Aber die im Gebäudebau auftretenden Schimmelpilze dürften mit den holzzersetzenden im Baum sehr nah verwand sein, wenn es sich nicht sogar um die selben handelt. Genau diese sind es ja, die zuerst angeprangert werden. Diese findet man dann auch am Rähmchenholz. Wie groß der Sprung zu den Lebensmittelpilzen an den Waben und dem Honig ist und wie eng diese verwandt sind, weiß ich nicht. Ich vermute, dass sie sich schon ähneln.

    Für die Wirbeltiere dürften alle unter schädlich fallen. Und Wiki nennt sie Mykotoxine.:*

    Für den Menschen also in jedem Fall schlecht und möglichst zu vermeiden. Den Bienen schadet es vielleicht weniger, wer weiß?

    Anders ist es doch auch nicht zu erklären, warum einige propagieren den Beutenboden mit Faulholz auszustatten. Nicht selten die, die den Klimadeckel befürworten. :/

    Selbst eine sehr gute Kamera dieser Art stößt da wohl an ihre Grenzen. Es wid die Oberlächentemperatur gemessen. Je besser die Dämmung, desto geringer die Unterschiede.

    Will man solche genauen Diagnosen stellen, dürfte eine nicht unerhebliche Fehlerquote dabei sein. Zum Vergleich sicher ganz nett. Aber ob die Wintertraube eher hinten oder vorne sitzt, wird die Farbe stark beeinflussen, obwohl beide gleich stark sein können. Allerdings verhalten sich die Bienen auch oft ähnlich, so dass sie im Winter gerne mal an der Sonnenseite der Beute zu finden sind. Insbesondere wenn die Beute weniger gut gedämmt ist.

    Nein, auf dem Etikett steht "Blütenhonig".

    Das konnte man bei dem Link nicht erkennen. Ich habe mal nach einem größeren Bild gesucht. Du hast recht. In diesem Fall ist die Deklaration vorne falsch. Bei letzten mal, als ich davon hörte, stand dort "Blütenhonig mit Futterwabe". Das dürfte dann schwer abzuwehren sein. Dies meinte ich.

    Und in der Bauphysik im Gebäudebereich geht es natürlich auch nicht nur um den Schutz der Gesundheit der Bewohner, sondern auch um den Schutz des Gebäudes selbst vor Feuchteschäden.

    Im Bereich der Bienen könne man vielleicht auch bedenken, dass viele natürliche Höhlen erst durch Schimmel und durch Fäulnispilze entstehen. Es scheint zumindest nicht arg schädlich für die Bienen zu sein. Ob es ohne besser ist für die Bienen? Oder ob es ein teilweise notwendiges Übel ist? Ich weiß es nicht.