Beiträge von Berggeist

    Wäre jemand bereit, die Lochgröße oder Maschenweite eines Siebeinsatzes zu messen und hier mitzuteilen? Ein feines Haushaltssieb lässt den verflüssigten Honig meiner Meinung nach nicht schnell genug abfließen um somit der zu starken Erhitzung zu entfliehen.

    Kein Wärmeschaden ist gleich zu setzen mit kein wesentlich erhöhter HMF-Wert, oder wurde auch noch auf andere Veränderungen geachtet?

    Wurde auch der Verlust von anderen Inhaltstoffen untersucht, z.B. Enzyme?

    "Einkommensteuerrichtlinien" hab ich überlesen.

    Bei der Auflistung, die auf dieses Zitat folgt, sind aber keine Bienen bei, oder ich übersehe da schon wieder was.

    Ich melde die Bienen nur bei der Tierseuchenkasse (und beim DIB), deren Zählweise sich von der im Zitat beschriebenen unterscheidet. Das gilt für NRW. Der DIB möchte die gleichen Zahlen haben wie bei der Tierseuchenkasse und hat somit auch eine andere Zählweise.

    Die 30 und 70 Volkgrenze muss ja auch irgendwo im EStG oder einer Durchführungsverordnung stehen. Gibt es da Angaben zur Zählweise, für Bienenvölker? Kann man sich auf das Zitat berufen, auch wenn die Bienenvölker nicht aufgelistet sind?

    Zwischen Durchschnittsbestand und Höchstbestand eines Jahres habe ich erhebliche Unterschiede.

    Und warum schleppen die Bienen dann alls weiter Pollen an, wenn doch genug da ist und somit kein Platz für weiteren? Den nimmt ihnen doch keine Stockbiene ab. Soll sie doch besser Nektar suchen. So war Deine Theorie noch vor wenigen Minuten.

    Zu Bienen gibt es keine Aussagen der Finanzverwaltung. Ich gehe aber davon aus, dass für die Zählung der Bienenvölker die gleichen Maßgaben gelten wir für die Ermittlung der Tierbestände

    Die Maßgaben für die Ermittlung der Tierbestände sind in den Bundesländern unterschiedlich und können somit nicht für das bundesweit geltende Finanzamt angewandt werden. Wenn die keine eigene Formulierung haben, bleibt es rätselhaft. Meist zu gunsten der Imker, wie mir scheint. Kann man sich nur nicht drauf verlassen.

    In die 40 Literkiste zieht auch ein 40 Litervolk. Die Völker von denen berichtet wird, sind nicht so groß wie unsere. Hier wird auch gerne mal die Großraumvilla bezogen.

    Pollen wird immer dann viel eingelagert (nach Hans Beer) wenn zu viel Platz im Nest ist.

    Pollen wird dann viel eingelagert, wenn viel eingetragen wird und noch nicht verbraucht wird. Viel eingetragen wird meistens, wenn es für Nektartracht noch zu kalt ist. Was man hat, hat man.

    Die Mädels schleppen sich zu Tode und wir klauen ihnen den Pollen anschließend. Das halte ich für kontraproduktiv.

    Ich bewundere Eure Ferndiagnosefähigkeiten. Das hier ein Fehler vorliegt ist klar. Ebenso ist die Wahrscheinlichkeit die Schuld beim "Imker" zu finden verdammt hoch. Aber wo der Fehler liegt, vermag ich nach den Angaben nicht zu beurteilen. Nicht mal, ob es in jedem Jahr der selbe ist. Ich würde ein Mitimkern bei einem erfahrenen Imker empfehlen. Das ist die erfolgversprechendste Version.

    Und nein, normal ist das nicht.