Beiträge von Berggeist

    Königinnenkauf ist Vertrauenssache. Wenn man den Verkäufer kennt, ist das leichter. Meist kennt man die Imker in der eigenen Region. Spätestens hier müssen wir alle mit der Beratung passen, da wir deine Region nicht kennen.


    Was ist gut bei Königinnen? Bei jedem Züchter entstehen auch mal Königinnen die nicht allen Anforderungen entsprechen.

    Ein gangbarer und finanzierbarer Weg ist der Kauf von mehreren, unbegatteten Königinnen. Daraus kannst du dir dann die aussuchen, die dir am besten gefallen und zur Weitervermehrung verwenden.

    warum Du dich immer noch aufregst und hier mitliest.

    Wenn ich und viele andere hier das nicht machten (hier muss der Esel mal zuerst kommen) wäre der Faden genau bei #1 zu Ende gewesen.

    Genau das war der Grund den ich dir in "agro"-Art deutlich machen wollte. Die Softvariante wäre nicht bis zu dir gedrungen.

    Das wiederholte Antworten begründet sich in deiner Uneinsichtigkeit, die du jetzt noch nicht siehst. Lies genau diesen Faden mal in frühestens 3, besser 5 Jahren (wenn du mit der Imkerei solange durchhälst), und du wirst eine vollkommen andere Sichtweise darauf bekommen.

    Warum liest du den Thread?

    Klingt da ein Vorwurf mit? Fände ich schon recht unangemessen.

    Fragen, pfundweise Antworten bekommen, und sich dann darüber beschweren, dass die nicht so ausfallen, wie man es gerne hätte?

    und höre mir die Argumente an

    Genau das machst du eben nicht. Das heißt, anhören vielleicht, aber dann?


    Es ist doch nicht beutenspezifisch, wo das Flugloch sitzt. Das hat doch mit Einfachbeute oder Herold grad mal gar nichts zu tun. Du hast von deinem Händler eben gerade diese Konstellation als Fluglochkeil erhalten. Pia nimmt zum Beispiel Schaumstoff für die Ableger und hat bei den großen Völkern das Flugloch auf der vollen Breite auf. Das kann man bei fast allen Beuten machen.

    Es reicht jetzt (zumindest mir).

    Das ist alles schon x-mal durchgekaut worden und steht hier im Forum mehrfach. Lies es einfach. Steck erst mal Bienen in mindestens eine der Kisten.

    Es ist doch pupsegal in welcher der Kisten du das Flugloch mittig oder eher seitlich machst.

    Offener oder geschlossener Boden, ein immerwährender nicht zu lösender Streit.

    Deckelausführung, Materialsärke, Materialart,..., es gibt keine einheitliche Meinung dazu.

    Wie oft willst du das hier noch hören?

    Fang erstmal mit einem System und bewährtem Rezept an, damit du eine leichte Ahnung vom Imkern bekommst.

    Mit 12 Waben Zander schießt du dich vollkommem aus dem üblichen.

    Herold und alle Beuten die für DNM und Zander konzipiert sind haben ein Problem mit der Höhe, weil die beiden Rähmchen leicht unterschiedlich hoch sind.

    Liebig und alle Verfechter dieser Beutenart kritisieren den Falz bei anderen und schwören auf die Rutschsicherung. Das widerspricht sich leicht.

    Für Beuten mit Falz bekommst du kein Absperrgitter im Rahmen, soweit ich weiß. Das gerahmte hat aber Vorteile, wovon Liebig auch nichts wissen will und gerne ignoriert.

    Es gibt unzählig viele "Kleinigkeiten" die bei den Beutensystemen anders sind. Da gibt es nicht die beste Beute. Die eierlegende Wollmilchsau wirst du auch in diesem Bereich nicht finden, obwohl viele behaupten, dass "ihr" System genau das wäre.

    10 Waben Zander reichen auch als Brutraum, auch wenn man zu Dadant oder allen anderen Großwabenbeuten etwas anders imkern muss. Versuch erst mal mit der Hohenheimer Einfachbeute zurecht zu kommen. Mit einem Brutraum, mit zwei Bruträumen. Wenn Sie dir später nicht zusagt, bekommst du sie auch wieder verkauft. Diese ist sehr verbreitet.

    Mach dir nicht gleich zu Anfang unnötige Probleme. Davon kommen genug.

    Du hast jetzt eine Hohenheimer, dann lern damit erst einmal Imkern.

    Um das einigermaßen brauchbar zu ermitteln, dürfte man keine Zellen brechen.

    Da ein Schwarm aber weit verbreitet als das Schlimmste angesehen wird, was einem Imker passieren kann, wird das wohl nichts werden. Ich kenne da keine Untersuchung für.

    Muss immer zwangsläufig eine frisch geschlüpfte Prinzessin im Volk sein, damit dieses schwärmt?

    Diese Frage kann man klar mit Nein beantworten. Es dürfte sogar höchst selten sein, dass bei einem Vorschwarm schon eine Prinzessin geschlüpft ist. Kurz darauf hingegen nicht so selten.

    Das Tuten und Quäken kommt erst wenn die zweite oder weitere Zellen schlupfreif sind.

    Das ist falsch.

    Die alte Königin zieht aber schon aus sobald die erste Zelle verdeckelt ist (bzw sobald danach das Wetter passt).

    Das ist oft so, aber bei weitem nicht immer. Manchmal auch erst, wenn die Prinzessinnen schlupfreif sind. Schlupfreif, nicht geschlüpft.

    Da könnte ich jetzt nicht wirklich mithalten.

    Du arbeitest doch auch mit der falschen Beute und Betriebsweise.

    Sie hat viele Videos und ist deshalb präsent.

    Sie ist halt Gerhard in hübsch.

    Außerdem hat Gerhard ja jetzt immer noch keine Zeit für die vielen Videos, weil ja jetzt die Waldtracht noch überarbeitet wird.

    ( Da war ein freudscher Verschreiber drin. Zuerst hab ich "nich überarbeitet wird" geschrieben )

    Aber sicherlich ist Franzi kein gutes Beispiel für Toleranz in Sachen Beuten- und Betriebsweisenwahl. Die Hohenheimer Schule erscheint mir in vielen Fällen als Einbahnstraße ohne Abzweigungen. Man kann auch in eine Richtung großes Fachwissen haben. Manchmal hilft das sogar um zum Ziel zu kommen.

    Der in #320 zitierte Spruch markiert schonungslos und griffig eine Tatsache, die seriös nicht bestreitbar ist.

    Doch. Ein Bienenschwarm mag vieles sein. Bestimmt auch problembehaftet in manchen Fällen. Eines ist er mit Sicherheit nicht: Umweltverschmutzung.

    In den meisten Fällen läuft so ein Schwarmabgang völlig unproblematisch ab; inklusive des Einfangens. Allerdings werden nur die spektakulären Fälle bekannt. Das verzerrt die Wahrnehmung.

    Außerdem bin ich der Meinung, dass die meisten Schwärme nicht gewollt sind. Mit der Anzahl der Völker steigt die Anzahl der ungewollten Schwärme überproportional.

    Subjektiv zur Person: Der Zitierte weiß durchaus um den Sinn von Unfall- und Arbeitsschutz und vermittelt das auch.

    Das ist aber vollkommen irrelevant beim Schwärmenlassen eines Volkes.

    Er ist aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und wird immer dann gerufen, wenn die von Manchem so idealisierten "wilden" Schwärme Probleme machen.

    Ist er da zuständig? Wird er bei den Schwärmen die eigentlich nicht hätten vorkommen sollen nicht gerufen? Oder bei denen von den "Ich habe keine Schwärme."-Imkern?

    Das wird man nicht hundertprozentig festlegen können. Es wird verschiedene Zählweisen geben.

    Üblich ist besetzte Wabe, wozu ich ein frische Mittelwand nur bedingt zählen würde. Eine Woche später kann man sie im Normalfall mitzählen.

    Selbst bei der angesprochenen Konstellation kann man drei Waben rechnen. Es ist ja immerhin eine begattete Königin drin, die oft schon allein den berechneten Wert der drei frisch zusammengestellten Waben hat.

    Man kann nur im Einzelfall nachsehen oder-fragen, was genau damit gemeint ist.