Beiträge von hartmut

    Das wären Äpfel mit Birnen verglichen...
    Wenn eine Biene so viel belastetes Wachs ausschwitzt, dann müßten die Schadstoffe in ihr sein.
    Ob Sie dann noch leben würde?
    Aber gut, macht weiter Analysen und freut euch über Zertifikate...

    Wenn ich so ein Wachstuch für mich herstellen würde, dann würde ich ein Leerrähmchen in die Kiste hängen und die Bienen bauen lassen und genau dieses Wachs für das Tuch verwenden.
    Ich weiß dann zwar immer noch nicht was da im Wachs sein könnte oder auch nicht, bin aber der Meinung das weniger Schadstoffe kaum noch gehen. Ich denke nicht das da Pestizide oder Neonic Rückstände über irgendwelchen Grenzwerten liegen.

    Zitat

    Da Wachs Stoffe aufnehmen kann, kann Wachs bzw. mit Wachs verbundene Stoffe auch diese wieder abgeben.

    Ihr habt wirklich Sorgen...
    Gestern habe ich im Fernsehen eine Doku über Verpackungen von Lebensmittel in Folie und Plastik gesehen. Wenn ich das richtig verstanden habe ist hierbei die Industrie schneller als die Forschung.
    Man weiß genau das diverse Stoffe wie z.B. Weichmacher in die Lebensmittel übergehen und Krankheiten hervor rufen können. Aber die Forschung ist noch nicht so weit um sagen zu können wie schädlich diese Stoffe sind oder nicht. Aber zum Einsatz kommen sie schon einmal in Massen und nahezu jeder kauft diese Produkte.
    Unlängst warb ein Discounter mit "Wir verkaufen Gemüse und Obst unverpackt und sparen somit Plastikmüll". Auf der nächsten Seite des Werbesprospektes stand dann: "Jetzt neu! Über zig neue Produkte in unserem Sortiment. Alles Wurst und Fleisch, fein verpackt in Plastik und Folie.
    Wo man nicht weiß wie sich diese Stoffe, wenn sie in die Lebensmittel übergeben, auf den menschlichen Organismus auswirken.
    Ihr diskutiert hier um wenige Gramm Bienenwachs, die, richtig gemacht, nicht einmal mit den Lebensmitteln in Berührung kommen....

    Zunächst sollte hier die Politik bzgl. Plastik und Folie als Lebensmittelverpackungen eingreifen.

    Aber die haben keine Zeit....

    Mal ganz unabhängig von Zitat- und Urheberecht, hornet , glaubst Du wirklich hier eine rechtsverbindliche Auskunft zu erhalten. Es wird u.U. viele Antworten geben. Jeder sieht die Lage aus seiner Sicht etwas anders und wird das entsprechend dokumentieren. Ob das hilft, weiß ich nicht.
    Was helfen würde, wäre ein Anfrage z.B. an Deine Handwerkskammer und Du berichtest dann hier über die Antwort.

    Auf der Seite von dem das gelöschte Zitat stammt, steht u.a.:


    Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.


    Auch ein Zitat ohne exakte Quellenangabe wie z.B. Quelle: xxx verstößt gegen das Zitatrecht.
    Wie lang ein Zitat sein darf, darüber wird gern gestritten. Für mich gilt: so kurz wie es irgend geht.