Beiträge von Atouba


    Ich bin jedoch der Meinung, dass man bessere Entscheidungen treffen und vor allem Fehler vermeiden kann, wenn man die Realität möglichst gut versteht. Wenn man also im besten Sinne wissenschaftlich vorgeht.



    Grüße,
    Robert


    Danke für die Ausführungen. Wir arbeiten hier nicht wissenschaftlich. Ich sehe, dass die Milben sich veränderten Bedingungen anpassen und das an folgende Generationen weiter geben. Nenne es wie du willst. Es bleibt Realität, die man zur Kenntnis zu nehmen hat.


    Die klassischen Vorstellungen von Genetik kann man ad acta legen, da stimme ich dir zu. Genauso wie den Glauben nur die Vernunft und die Naturwissenschaften seien legitimiert die Welt zu erklären.


    Ich habe Veröffentlichungen zur Existenz von Resistenzen gegen Bayvarol (Flumethrin) gefunden, aber ob diese Resistenzen in einer genetischen Anpassung der Milbe begründet sind, das habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.



    Grüße,
    Robert


    wie erklärst du es dir sonst ? Wird das Mittel als ausschließliches Mittel zur Sommerbehandlung eingesetzt, wird es im Laufe der Jahre immer unwirksamer. Für mich sieht es so aus als ob die Milben sich an eine veränderte Umwelt anpassen und diese Fähigkeit weiter vererben. Also eine genetische Anpassung :confused:

    Ich behaupte einfach mal folgendes: Von Binenzucht hast du keinerlei Ahnung und davon ganz viel.




    Naja damit ist der Schwarzluchs hier in bester Gesellschaft, noch schlimmer viele glauben immer noch, dass die Milben genetisch absolut unwandelbar sind. Wir haben also genetisch gesehen immer noch die gleichen Milben wie vor 50 Jahren. Und die ganze Varroabehandlung bewirkt genetisch gar nichts.


    Übrigens: Der Beobachter ist das Beobachtete. Dein letztes Post hier ist z. B. eine einzige Hetzerei.

    @ wald & wiese


    vielleicht irre ich mich bezüglich Perizin, ich hab das schlicht so in Erinnerung.


    Der Resistenz gegen Bayvarol möchtest du aber nicht widersprechen? Das ist eindeutig eine genetische Anpassung.

    Das wurde hier schon öfter bestritten und dargelegt, warum das nicht sein kann. Ich habe mir dazu noch keine abschließende Meinung gebildet.


    Dann überleg mal was aus einem Parasiten wird der null Möglichkeiten hat sich anzupassen. Die Varroa bildet Resistenzen z. B. gegen Bayvarol und Perezin, auch AS Behandlungen tragen zur verbesserten der Vitalität der Milben bei, alles andere wäre un(bio)logisch.

    Von Enthaarungstrachten hab ich noch nie gehört. Egal, man kann am Gesamtbild erkennen ob die Haare mechanisch bedingt fehlen oder ob die krank sind. Und wenn sie krank sind dann geht es nicht von allein weg. Ich würde aber nicht empfehlen einfach zu warten bis man merkt, dass es von alleine nicht weggeht.

    Irgendwo hat der Drohn mal geschrieben, dass Bienen bei ordentlichem Pressing älter werden -- warum und wieso weiß ich nicht mehr ;) ich hab auch einige nackige dabei


    Mag sein, deswegen verlieren die aber nicht die Haare. Nackig sind sie weil sie räubern und /oder krank sind. Es gibt immer alte Bienen die wenig Haare haben, aber der Anteil ist im Frühjahr mit Winterbienen höher als jetzt. Aber ein auffällig hoher Anteil an schwarzen Bienen das ist nicht normal sondern ein Grund umzuweiseln.

    ja ich habe viele nackige Bienen dabei, aber ich finde es normal zu dieser Jahreszeit, .


    Schwarzsucht ist nicht normal sondern krank und u.U. ansteckend, unabhängig von der Jahreszeit.
    Umweiseln hilft nach meinen Erfahrungen.
    Es gibt auch durch Räuberei bedingten Haarausfall, aber das ist auch nicht normal.
    Normal sind behaarte Bienen besonders um diese Zeit, denn es sind Sommerbienen die nicht alt werden.


    Zum Thema auch hier nach AS Anwendung Schwammtuch von oben erstaunlich wenig Milben, beim Kollegen das gleiche Bild, komisch und spannend.

    Huhu Clas,


    auch wenn man nur ein Volk hat kann man gegen Sex nix machen. Ein früher fetter Schwarm kann auch noch Honig bringen, auch das abgeschwärmte Volk kann, wenn man es günstig hinbringt, in der Linde noch richtig gut werden. Wenn es soweit ist wie in diesem Fall schubse ich die Braut doch nicht von der Bettkante.


    lg

    Sehet die Zeichen:


    April April der macht doch was er will, heuer wird es also früh Schwärme geben. :Biene::Biene::Biene:


    Hier ist gerad Raps-Volltracht, Apfel in Vollblüte, Rosskastanie usw. usf. Wenn das alles abgeerntet ist, hoffe ich auf eine reinrassige Akazientracht vor der Haustür. :cool:

    Moin


    Man kann auch ein Absperrgitter zwischen erste Zarge und 2 Zarge legen nach drei Tagen ist die Kö in der Zarge wo Eier drin sind. Das vermindert die Sucherei auf eine Zarge, diese an die Seite stellen auf separatem Boden und die Flugbienen einige Stunde abfliegen lassen. Dann kann man versuchen das Biest zu finden. Ich hab damit schon verblüffende Erfolge erzielt, Schwärme die täglich abgingen und wieder kamen weil die Kö im 2 Raum eingesperrt war.


    Heut würd ich kalten Herzens den Schwarm abgehen lassen und einfangen.

    Hallo :Biene:


    Tut mir leid. Aber manchmal gibt's Dinge die kann man hier schlecht erläutern, ich hätte mich höflicher abmelden sollen, sorry :oops:


    Von Spendenaufrufen ist die Welt ja voll aber diesen halte ich für wichtig, ich spende und hab den link an alle Freunde verteilt.
    Macht bitte mit.


    Grüße aus Hiesfeld

    Hallo


    Ja das wird mit bebrütet, oben bleibt ein Honigkranz stehen, also je nach Vorrat ca. zur Hälfte. Nach gelungenem Start ist die Kö ständig in Legenot, aber da hilft ein Dadant Halbrähmchen auch nicht wirklich...mach es so wie Uwe gesagt hat mit Absperrgitter, ist am anschaulichsten.