Beiträge von granit500

    Moin,


    hier war heute allerbestes Flugwetter. Die Damen (und auch reichlich Herren) waren fleißig unterwegs und haben reichlich Pollen mitgebracht (gelb-orange oder fast weiß). Der Futterteig ist gut belagert (hab gestern mal ganz vorsichtig unter den Deckel geguckt).


    Wegen einer Königin hab ich den Tipp bekommen, mal beim Vereinsvorsitzenden nachzufragen. Werd ich morgen mal tun.


    Gruß


    Dirk

    Erdöl ist ein Naturprodukt, Polystyrol nicht. Und wenn auch 98% Luft im Schaum sind, findet man das Zeug in 50 Jahren immer noch wieder. Die Holzbeuten sind bis dahin weitgehend verrottet und wieder dem Nährstoffkreislauf zugeführt.


    Aber lassen wir das, Grundsatzdiskussionen sind ermüdend und führen meist zu keinem befriedigenden Ergebnis. Sind ja auch schon zur Genüge geführt worden.


    Gruß
    Dirk

    Moin,


    ich hab 2 Völker, eins davon so stark, das mein Pate meinte, daraus könne man gut nen Ableger machen. Königinnen würde er ziehen und die könnte ich dann zusetzen. Letzte Woche hieß es dann, nö, mach den Ableger und laß die Biene selber ziehen. Hätt er ja auch mal eher sagen können. Und ich hätte eher handeln sollen.
    Nun hab ich heute den Ableger gemacht. 1 Wabe mit verdeckelter Brut, 1 Wabe mit Eiern, 1 Futterwabe, Rest Mittelwände (ausgebaute Waben besitze ich nicht, ist mein erstes Bienenjahr). Wasser steht fast direkt neben der Beute und einen Klumpen Futterteig hab ich auch gegeben (liegt auf der zurückgezogenen Folie. So weit so gut?


    Was mir noch Sorgen macht: Beim Durchgucken des Altvolkes habe ich keine Königin gefunden, aber, wie gesagt Eier. Der Drohnenrahmen, der seit 2 Wochen drinhängt, ist in der vergangenen Woche nicht weiter ausgebaut worden, Stifte sind auch keine da. Mag das am Wetter liegen oder ist Mama verloren gegangen? War ja saukalt in den letzten Tagen. Geschwärmt haben sie nicht, denke ich, habe keine Weiselzellen gefunden und der Kasten saß voll mit Bienen. Besonders viel Brut war auch nicht da, dafür viel Honig im Brutraum, besonders in den Randwaben. Ist das alles normal?
    Ich mag meinen Paten langsam nicht mehr nach sowas fragen, da kommen meist nur komische Sprüche.


    Wär nett, wenn mir jemand einen Rat geben könnte.


    Danke
    Dirk

    Die EU-Öko-Verordnung ist tatsächlich fürchterlich schwammig geschrieben. Konkrete Vorschriften gibts kaum, die dazugehörende Durchführungsverordnung ist etwas konkreter. Der EU-Kram ist der gesetzliche Rahmen, Verbandsrichtlinien sind das private Vergnügen der Mitglieder. Folglich kann ein Verband nichts zulassen, was schon in der EU-Verordnung verboten ist.


    In allen Richtlinien für den Ökolandbau geht es darum, nachhaltig zu wirtschaften. Und Hartschaumbeuten aus Erdöl, die nicht verrotten, sind nunmal nicht nachhaltig.


    Gruß
    Dirk

    Hab mir auch gerade so eine Beute gekauft und außen mit Leinölfirnis gestrichen. Die Waben bzw. Rähmchen sind im Warmbau drin. Mal sehen, ob sich der Ableger darin demnächst wohlfühlt. Hab die Beute übrigens auch von Holtermann.


    Da mir die Verkäuferin aber Flachzargen statt Ganzzargen verkauft und ich das erst zuhause bemerkt habe, mußte ich die reklamieren. War kein Problem. 3 Tage später waren die Ganzzargen da, ein Beutel Honogbonbons lag dabei und auf dem Lieferschein die Bitte, ich solle die Flachzargen doch einfach bei meinem nächsten Besuch mitbringen. Das nenn ich Service und Vertrauen zum Kunden. :-)


    Gruß
    Dirk

    Hab mir auch gerade so eine Beute gekauft und außen mit Leinölfirnis gestrichen. Die Waben bzw. Rähmchen sind im Warmbau drin. Mal sehen, ob sich der Ableger darin demnächst wohlfühlt.

    Moin,


    nachdem nun aller Honig der ersten Schleuderung in Gläsern ist hab ich zwei Fragen:


    1. Die 12,5 kg Eimer sind gut ausgekratzt, aber ein gewisser Rest bleibt ja drin. Lohnt es, den mit wenig Wasser zu verdünnen und z.B. an Ableger zu verfüttern? Oder gärt das Zeug mehr vor sich hin als das die Bienen es aufnehmen?


    2. Wir hatten 6 Gläser mit Honig gefüllt, der eigentlich zu schon zu zäh war. Nachdem das Auftauen des gesamten Eimers mit nem Einwecktopf super geklappt hat, wollte ich dieselbe Prozedur mit den Gläsern machen, um die Luft rauszubekommen und die Gläser wirklich voll zumachen. Dummerweise bin ich wohl an den Temperaturregler gekommen und ehe ich das registriert hatte, waren meine Gläser auf ca 50-60° erhitzt. Kann ich den Honig noch als Futter gebrauchen? Oder entsorgt man ihn besser?



    Gruß
    Dirk

    Du könntest dich auch an die jeweiligen Landesverbände von Bioland, Naturland, Demeter usw. wenden bzw. mal deren Homepages durchforsten. Meistens stehen da drauf Höfe, die nen Hofladen haben oder die ausbilden. Dann kannst du dir schon mal welche raussuchen, die in deiner Nähe liegen und die vielleicht gern ein paar Völker am Acker stehen haben wollen. Es gibt sogar welche, die Bio-Raps anbauen!


    Gruß
    Dirk

    Moin,


    die Bio-Verbände verpflichten ihre Mitglieder, ihre landwirtschaftlichen Nutztiere möglichst zu 100% mit Futter aus ökologischer Erzeugung zu füttern. Da wäre es doch sehr inkonsequent, den Imkern zu erlauben, konventionellen Zucker zu verwenden, oder?


    Wenn jemand Bio macht, egal ob Landwirt, Imker oder Verarbeiter, sollte er es konsequent machen und sich an die Richtlinien halten. Manch einer macht sich schon fast einen Sport daraus, möglichst viele Grauzonen und Wege zu finden, die Richtlinien zu umgehen oder die Regeln, denen man sich aus freien Stücken unterworfen hat (!), zu beugen. Find ich im Moment gerade zum Brechen, aber das gehört hier nicht her.


    Gruß
    Dirk