Beiträge von Günther B.

    Ich hab grad mal rein geschaut. Beim Muttervolk (es sind 9 Zanderwaben, nicht 8) sind 7 voll mit Brut in den verschieden Stadien, vom Ei bis verdeckelt, das meiste ist verdeckelte. Am Rand immer Honig und Pollen. Die beiden anderen sind nur Honig und Pollen.

    Beim Ableger ein ähnliches Bild, nur eben kleiner, auf 4 Waben.

    Wann ist denn der beste Zeitpunkt zum Umweiseln? Wenn ich das jetzt mache, dann hab ich ja wieder einen Einbruch in der Brut, da die neuen ja erst legen, wenn alle alte Brut weg ist, oder irre ich mich da?

    Soll ich bis zum Spätsommer warten?

    Danke für die Anteilname, aber zurückgeben kann ich die beim besten Willen nicht.
    Ich lebe in einem kleinen Ort, wo jeder jeden kennt, auch den "Spender" kenne ich persönlich. Er hat es gut gemeint, und mir ein "starkes" Volk statt eines Ablegers gegeben.
    Ich kann es nicht zurück geben.

    Und nein, reingeschaut hat keiner mit mir.

    Hallo Zusammen,

    ich hab heuer mit der Imkerei begonnen und dazu ein Volk Carnika vom Verein geschenkt bekommen.
    Ich hatte leider bis jetzt nicht so viel Glück damit.

    Ich hab im Mai das Besagte Volk bekommen, leider auf einem anderen Rahmenmaß als meine Zander, daher war basteln angesagt, was für einen Anfänger schon mal nicht ganz einfach ist.

    Das nächste Problem war, das die Damen absolut nicht nach oben in den Honigraum wollten, da ich nur Mittelwände hatte.
    Inzwischen war der Brutraum schon dermaßen verhonigt, das ich volle Honigwaben nach oben in den Honigraum hängen konnte, danach sind die Bienen dann endlich rauf.

    Dann ist mir das Volk, trotz Schwarmzellenbrechen abgeschwärmt. Mit dem Wissen, das ich mir inzwischen angelesen habe, würde ich jetzt wieder vor dem Problem stehen, einen Freiluftkunstschwarm machen, aber zu spät.:roll:

    Ich hab dann mitte Mai einen Ableger mit drei Waben Brut und einer schönen Weiselzelle gemacht, der aber nur seeeeeehr langsam zu bauen beginnt.

    Diese beiden Völker haben jetzt zu allem Überfluss noch die Kalkbrut. Am offenen Gitterboden liegen jede Menge schwarz weiße Madenstücke, sehen teilweise schimmlig aus.

    Ich muss dazu sagen, das das Ursprüngliche Volk, welches ich geschenkt bekommen hab, auf uralten Waben sitzt, was auch der Grund war, warum ich mich dazu entschlossen habe, die paar Honigwaben, die sie voll getragen haben, nicht zu schleudern, sieht echt nicht appetitlich aus, geht fast schon ins schwarz.

    Erst hatte ich noch Hoffnung, mit diesem Volk etwas Waldhonig zu ernten, aber jetzt mit der Kalkbrut, bin ich nicht sicher, ob ich nicht einen Schlusstrich ziehen soll, und einen Kunstschwarm damit mache (ev. mit neuer Königin, um die Kalkbrut zu unterbinden).
    Da sie nicht besonders stark sind (ca. 8 Waben sind besetzt) läuft auch mit bauen nicht viel.
    Die alten Waben würde ich einfach weg werfen, um nicht wieder zu infizieren.

    Wie würdet ihr vorgehen, wie soll ich mit dem Ableger verfahren, der auch 3 alte Waben drin hat?

    Ich hab jetzt noch seit 1 Woche einen Naturschwarm daneben stehen, kann der auch angesteckt werden?

    @ Manne:

    Ich denke, du hast recht, ich kenne Robinien nur vom lesen hier im Forum. Ich gehe seit Jahren mehrmals die Woche daran vorbei und hab die nie beachtet.

    Danke.:u_idea_bulb02:

    Hallo,

    ich hab grad mehrere Bäume entdeckt, die ich nicht kenne, auf die die Bienen aber wie wild fliegen.

    Weiße Blüten, die als Dolden herunterhängen, die Blätter sind gefiedert, ähnlich wie bei Pistazien. An den Ästen sind relativ lange Dornen.


    Kennt jemand dieses Gewächs?

    @ Imme:

    Der Link ist toll, sehr schöne Angebote, ich kann dort nur leider nicht einkaufen, mein Einkaufswagen bleibt immer leer. Wie man sich dort anmeldet ist mir auch nicht ganz klar.:-(

    Hallo,

    ich bin zwar selber Anfänger, hatte aber bis vor einigen Tagen ein ähnliches Problem.
    Ich arbeite mit einer Trogbeute, daher hab ich nur einen Brutraum. Diesen haben die Mädels aber total mit Honig voll gestopft. Der Honigraum mit Mittelwänden blieb unangetastet.

    Ich hab auf Anraten von Sabi(e)ne dann alle Rähmchen, die nur mit Honig voll aber ohne Brut waren hoch in den Honigraum und unten mit Mittelwänden nachgefüllt.

    Inzwischen schaut es so aus, als ob sie oben weiter machen. Die bauen jetzt auch schon die Mittelwände aus.

    Das ein paar Tage lesen nicht reicht, ist mir schon klar, daher meine Frage nach den Büchern.:roll:
    Die Literaturempfehlung hier im Forum ist ja bestimmt gut gemeint, aber bei der Fülle an Büchern, die da angeführt werden ist jeder Neuling erschlagen.

    Ich hab mir jetzt mal den Storch bestellt, da gehts ja hauptsächlich darum, zu verstehen, ohne die Beute zu öffnen, wenn ich richtig verstanden habe.

    Außerdem hab ich ein oder zwei Leute mit Erfahrung, die mit helfen. Aber da werden, wie Sabine schon sagte, Drohnenwaben reingehängt und dann entfernt.
    Da wird im Herbst 2 mal mit Ameisensäure behandelt, dann mit Oxalsäure und zum drüberstreuen noch mit Apilife.

    Wie gesagt bin ich Anfänger, vielleicht muss das ja alles sein. Trotzdem dachte ich, ob es da nich vielleicht was schonenderes gibt, daher meine Frage nach Literatur.

    Mach doch mal bitte einen Vorschalg Sabine.

    Hallo zusammen,

    ich lese mich jetzt seit einigen Tagen durch das Forum. Ich bin absoluter Anfänger, möchte heuer zwei Zanderbeuten mit Carnica bevölkern und wenn sich die Möglichkeit ergibt noch zwei Warre.

    Ich suche jetzt nach Büchern, die sich besonders mit der "Bienenfreundlichen" Vermehrung befassen.