Beiträge von Günther B.

    Ich hab vor, genau so, wie Udo es gerade beschrieben hat, nächstes Jahr 2 oder 3 Völker zu versuchen.

    Ich hab meine Rähmchen von Bienenweber gekauft, da kein anderer Anbieter aufzutreiben war.
    Das dort angebotene Maß hat den Vorteil, das man einfach eine Halbzarge untersetzt, die ich ohnehin als Honigraum benutze.

    Ich seh das wie Udo, ich bin bereit mehr zu zahlen, wenn die Qualität stimmt.
    Ich will ja auch einen fairen Preis für meine Erzeugnisse.

    Das ist das Problem der heutigen Zeit, alles möglichst billig, dann aber über den Ramsch aus China schimpfen und sich wundern warum man des selbe Ding aus Europäischer Produktion nicht mehr bekommen kann.

    Der Grund warum ich Zadant haben möchte, ist, das ich Zander schon hab und ich die Sache mit dem Ungeteilten Brutraum auf Naturbau versuchen möchte.

    Das kann jeder sehen, wie er will.

    Wenn alle Stricke reißen, kann man ja bei den bekannten Herstellern ober und Unterträger bestellen und die Seitenteile in der passenden Länge selber machen.

    Das wird tatsächlich noch so gemacht, wenn auch nicht oft.

    Mathias Thun, der Ehemann von Maria Thun (die mit den Aussaattagen) macht seine Beuten in der heutigen modernen vierckigen Form aus Stroh und verputzt mit einem Gemisch aus Kuhmist und einigen anderen Zutaten.

    Er gibt sogar Beutenbaukurse.

    In Sachen Isolierung in Kombination zu atmungsaktiv gibt es wohl kaum etwas besseres.
    Ist halt viel Arbeit aber eine Überlegung wert.

    Hallo Sabi(e)ne,

    danke, das ist eine Aussage, mit der ich schon mal was anfangen kann.

    Zitat

    Und nein, du mußt nicht jedes Jahr eine Bauerneuerung machen, alle 3 Jahre reicht, wenn du jedesmal einen vorweggenommenen Vorschwarm machst.



    Aber was meinst Du damit?

    Was ein vorweggenommener Vorschwarm ist, ist mir schon klar, aber wie hilft das bei der Bauerneuerung?

    Meinst Du damit, alle 3 Jahre alle Bienen mit der vorhandenen Kö als Kunstschwarm einzuschlagen?

    LG,

    Günther.

    Schönen Nachmittag,

    gut, dann bleibt eigentlich nur, jedes Jahr im Brutnest rumzuwühlen und die ältesten Waben rauszuwerfen und durch Leerrahmen zu ersetzen, oder gleich jedes Jahr totale Bauerneuerung.

    Ob das den Bienen gefällt.

    Daher auch meine Fragen, weils eben nicht ganz klar ist, wie die anderen das machen.
    Ich mach mir schon so meine Gedanken.:u_idea_bulb02: Nur muss ich ja nicht Fehler machen, die Andere schon mal gemacht haben, das kann ich mir ersparen.

    Hallo zusammen,


    nachdem ich mich bis hierher durchgekämpft habe, alle für und wieder abgewogen habe würde ich gerne eine kleine Zusammenfassung schreiben, nur für mich, so wie ich das verstanden habe.

    Wäre nett, wenn die erfahrenen Leute dann was dazu sagen könnten.

    1.
    Wenn ich, wie heuer mit MW angefangen habe, kann ich keinen zwieten BR als Naturbau aufseztzen, da die Gefahr besteht, das die Bienen damit nicht klar kommen, da sie MW gewöhnt sind.

    2.
    Gilt das auch für Halbzargen? Ich meine, wenn ich auf den 1. BR noch einen 2. mit MW aufsetze und dann HR mit Halbzargen im Naturbau bauen lasse, geht das vermutlich auch nicht, oder?

    3. Ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall ein oder 2 Völker auf Naturbau versuchen. Ich wollte 3 Ganzzargen ausbauen lassen, um jedes Jahr die Unterste zu entsorgen und alles was noch zusätzlich als HR gebraucht wird als Halbzargen.

    Geht das, da ja vermutlich die 3. Ganzzarge im ersten Jahr als HR genutzt wird, im 2. aber runter rutscht und BR wird, haben die Bienen damit ein Problem?

    4. Ich habe auf alle Fälle vor mit Draht zu arbeiten, da ich ja den Naturbau, auch die ganzen Rächmchen schleudern muss.

    Kann ich das riskieren ( mit Draht), auch wenn sie noch nicht an allen Seiten angebaut sind?

    Ich möchte lieber die Zargentauschmethode machen, als jedes Jahr im Brutnest die alten Waben raus zu nehmen und zu ersetzen.

    Für Eure Einschätzung wäre ich dankbar.

    Grüße, Günther.

    Danke für die Tips aber ich weis immer noch nicht, ob es Sinn macht umzuweiseln.

    Ich dachte, ich stelle zwei Zargen übereinander, dazwischen ein Absperrgitter.
    Dann fege ich alle waben in die obere ab, hänge die leeren Waben in die untere.

    Vorrausgesetzt, die Kö bleibt oben, macht es jetzt um diese Zeit noch Sinn so etwas zu probieren?

    bienudo sagt nein, Daniel ja, was meint Sabi(e)ne, und andere?

    Hallo zusammen,

    ich hab ein Volk übernommen, das abgeschwefelt werden sollte, da es den ganzen Sommer über keine befriedigende Leistung brachte.

    Ich hab heute rein geschaut, da sind auf 4 Rähmchen Brut in den unterschiedlichen Stadien, die Königin konnte ich trotz dem relativ wenige Bienen vorhanden sind, nicht finden.

    Jetzt stellt sich mir die Frage: Entweder ich hab die Kö übersehen, und sie ist so schwach, das sie den ganzen Sommer nicht recht in Fahrt kam.

    Oder:Da Brut vorhanden ist, ist die Kö tot und eine Arbeiterin legt Eier.

    Schauen die verdeckelten Zellen genau so aus, wie normale Drohenzellen, also höherer Deckel?

    Und dann müssten doch nur Drohnen schlüpfen, oder verstehe ich das falsch, ich hab nämlich im ganzen Volk keine einzige Drohen gesehen.


    Ich würde das Volk gerne retten, indem ich eine neue Kö zusetze, allerdings nur, wenn das auch Sinn macht.

    Übrigens wurde das Volk nach dem Schleudern nicht gefüttert, wodurch es auch noch geschwächt sein dürfte, trotzdem haben sie es geschafft, za. 1/2 Wabe mit Fütter zu füllen.

    Für Tips wäre ich sehr dankbar.