Beiträge von diabolo2

    Hallo zusammen!
    @ Diabolo Dos :wink:: Sind es tatsächlich Varroen vor deinen Beuten die du da von `ner Windel hingeschüttet hast oder hast du tatsächlich varroaresistente und "selbstreinigende" Bienen?:-D
    Im Ernst, was isses???

    Gruß aus dem verschneiten Erkelenz bei -15° Celsius
    Patrick



    Oh ja, Bienen die die Varroen selbst aus der Beute schmeissen - das wär's!!! :wink:

    Nein, es sind tatsächlich 3 Birken, die unmittelbar vor den Beuten stehen - ich stand während der Aufnahme dazwischen!
    Birkensamen ist also das Lösungswort!!! :daumen:

    Hier die Beweisaufnahme:

    Hallo zusammen!!!

    Anbei auch 2 Schnappschüsse von meinen 3 Völkern.
    Hab letztes Jahr erst angefangen und die Beuten sind noch alle 3 eine Leihgabe von meinem Imkerpaten (die Mittlere ist ein Eigenbau von ihm)! Ich habe aber schon 3 eigene "Segeberger" angeschafft - im Frühjahr ziehen meine Bienen dann ins eigene Appartement...




    Danke für die Antworten!!! :daumen:

    Ja, das Einlöten ist kein großer Akt mehr - mir ging es auch mehr um die Vorarbeit.
    Habt Ihr für die gedrahteten Rähmchen eine Empfehlung? Hab' grad mal bei Holtermann geschaut, da kostet ein DNM 86 Cents (bei mehr als 100Stk.!).

    Hi,

    komme zeitlich einfach nicht zum Zusammenbauen von Rähmchen, verdrahten und einlöten der MW...

    Gibt es eine empfehlenswerte Möglichkeit DNM-Rähmchen schon fertig mit MW irgendwo zu bestellen? Wäre für Hinweise sehr dankbar!!!

    Viele Grüsse!

    Hi,

    ich habe meine Bienen in diesem, meinem ersten Jahr, ebenfalls auf einer Wiese auf dem Grundstück meiner Eltern stehen.
    Da das Gelände natürlich nicht 100%ig gerade ist habe ich mit ein paar Marmorplatten (die waren woanders zum wegwerfen gedacht) und Pflastersplitt eine ebene Unterlage geschaffen, auf der ich ganz normale Euro-Paletten liegen habe. Diese habe ich mir (kostenneutral) im Handel besorgt (waren beschädigt) und etwas gekürzt.

    Da sie nicht direkten Bodenkontakt haben gehe ich von einer längeren Haltbarkeit aus. Zusätzlich habe ich sie mit einer flachen Styrodurplatte gegen Regenwasser geschützt und obendrauf stehen dann (endlich :cool:) meine Bienen (mittlerweile 3 Völker), zwischen denen ich etwas "Arbeitsabstand" gelassen habe...

    Die Ausrichtung wurde ja schon beschrieben - für die Umpflanzung eignen sich auch gut Schneebeeren- (bzw. Knallerbsen-:wink:) sträucher!

    Viele Grüsse!!
    diabolo2

    Hallo zusammen,

    habe lange überlegt, auf welches System ich nächstes Jahr gehe (1. eigenständiges Imkerjahr...) und bin durch Zufall relativ günstig an gebrauchte Segeberger Beuten gekommen. Nun habe ich folgende Fragen:

    - z.T. ist die alte Farbe (grün) abgeblättert und ich möchte die Beuten auch in einer anderen Farbe streichen - kann ich die grüne Farbe einfach überstreichen oder muß ich erst irgendwas vorstreichen?

    - könnt ihr mir einen Tip für eine günstige aber auch gut haltbare Aussenfarbe?

    - kann ich die Beuten auch innen streichen (sehen natürlich etwas abgenutzt aus) oder ist das unpraktisch bzw. stört es event. sogar die Bienen???

    Danke schonmal & Grüsse!!!
    diabolo2

    Hi EmslandImker,

    ich habe selber erst dieses Jahr aktiv mit den Bienen begonnen und habe mich zunächst an das System meines Imkerpaten gewöhnt. Der ist seit über 30 Jahren Imker und benutzt selber die Segeberger Kunststoffbeuten.
    Da ich von ihm mein erstes Volk in einer Leihbeute bekommen habe, bin ich automatisch mit den Kunststoffbeuten gestartet und muß schon sagen, dass sie eine gute Variante darstellen.
    Vor Kurzem stand ich selber vor der Frage, mit welchem Sýstem ich langfristig weitermachen werde... Holzbeuten finde ich ebenso interessant, schon alleine wegen dem natürlichen Werkstoff (--> Naturbezug).

    Letztendlich bin ich über das Auktionshaus relativ günstig an 3 Segeberger-Beuten mit jeweils 4 Zargen (gebraucht) gekommen und habe mich aufgrund der eh schon angefallenen Investitionen im ersten Jahr für diese kostengünstigere Variante entschieden.

    Ich imkere also weiterhin in den Kunststoffbeuten (Segegberger) mit 11 DNM-Waben im Kaltbau. Da ich meine mittlerweile 3 Völker nächstes Jahr erstmal nicht erweitern möchte, habe ich Zeit gewonnen um weitere Erfahrungen und Finanzmittel zu sammeln. :wink:

    Viele Grüsse!!!

    Schade, daß man an Deinem Profil leider nicht erkennen kann, in welchem Bundesland Du Dich rumtreibst. Sonst könnte das tatsächlich konkrete Antworten geben. Doch Kultus ist Ländersache und da läufts überall anders.



    Oh, das habe ich vergessen und auch gleich ergänzt - momentan bin ich an einer Schule in Hessen...

    Viele Grüsse!

    Hi,

    ich bin sowohl Berufs- als auch Imkerei-Einsteiger (Referendar und seit diesem Jahr Neuimker mit nun 3 Völkern) und habe das Glück mit meinem Imkerpaten zusammen das Thema Bienen in der Schulgarten-AG (2 Völker vor Ort) integrieren zu können.

    Längerfristig könnte ich mir sehr gut vorstellen an einer Schule eine eigenständige Bienen- oder Insekten-Arbeitsgemeinschaft (AG) anzubieten und frage auf diesem Wege mal in die "Runde", inwiefern so etwas an Schulen angeboten wird und ich wäre dann natürlich auch an einem kleinen Erfahrungsaustausch interessiert...
    :Biene:
    Viele Grüsse!!!

    ... genau das angesprochene Problem hab' ich auch gerade:
    Gestern Abend rief die Verwandschaft an und berichtete von einem noch kleinen Wespennest am Schuppen, direkt wo man langläuft.
    Ob ich das mit meiner Imkerausrüstung (Anzug + Schleier) mal wegmachen könnte?

    Klar kann ich das versuchen bzw. machen, aber eigentlich & grundsätzlich wollte ich die Wespen nicht töten, sondern nur umsetzen! Wenn es, wie ich jetzt lese aber wenig Chance dazu gibt brauch' ich ja nicht besonders vorsichtig vorgehen.

    Schade, ich hätte die Tierchen gerne woanders weiterleben lassen - vielleicht kommt ja noch ein hilfreicher Vorschlag, vernichtet ist so ein Nest ja (leider) schnell...
    :-?

    Viele Grüsse!

    Ich muss den Beitrag nochmal reaktivieren, da ich immernoch am Überlegen bin und zum Anderen eine neue Anregung erhalten habe:

    Hat Jemand Erfahrungen mit den Holzbeutensystemen von Bergwinkel Imkereibedarf? (die Bergwinkel-Werkstätten stellen Holzbeuten in einer eigenen Werkstatt in Handarbeit und unter Beteiligung behinderter Menschen her)

    Das wäre hier dann die Bergwinkel-Beute DNM, die für meine Zwecke in Frage käme...

    :roll:
    Viele Grüsse!!!