Beiträge von Bohrbrunnen


    Hallo Tobias,


    Du musst unterscheiden zwischen dem Verband und der Zertifizierung.
    Der Verband macht keine Zertifizierung. Die Zertifizierung machen die Kontrollstellen.
    Für das "BIO"-Zeichen brauchst Du nur die Prüfung durch eine von Dir gewählte Kontrollstelle.


    Zusätzlich kannst Du in dem von Dir gewählten Verband Mitglied werden und unterwirfst Dich damit dessen i. d. R. strengeren Regeln.
    Damit darfst Du zusätzlich zum "BIO"-Siegel dann auch noch bspw. das "Bioland"-Zeichen auf Dein Etikett drucken.


    Falls Du nicht alles von Anfang an nachweisbar in "BIO" angeschafft und Deine Betriebsweise entsprechend den Richtlinien geführt hast, kommst Du um das Umstellungsjahr nicht herum. Das Umstellungsjahr dauert exakt 1 Jahr. Das heisst der Antrags-Zeitpunkt sollte passend zum Hauptvermarktungs-Beginn gewählt werden.


    Die Kosten hängen bei der Prüfstelle im wesentlichen davon ab, ob Du nur Ur-Produktion oder auch verarbeitete Produkte produzierst und vermarktest. Bei den Verbänden gibt es recht komplexe Regelwerke, auch abhängig von Tierart und Produkten.


    Letztes Jahr ergaben unsere Recherchen, dass die reine "BIO"-Zertifizierung im 1. Jahr ca. 1000 EUR und in den Folgejahren ca. 500 EUR bei den von uns in die engere Wahl gezogenen Kontrollstellen betragen kann, natürlich vorausgesetzt, dass Deine Unterlagen entsprechend den Vorgaben vorbereitet sind und keine Nachprüfungen erforderlich sind.


    Es empfiehlt sich die Liste der ÖKO-Prüfstellen abzuarbeiten und konkrete Angebote einzuholen.
    Nach den Erfahrungen unseres Paten sind die meisten am Telefon recht freundlich und hilfsbereit gewesen.


    Über die Verbände sollten hier Mitglieder Auskunft geben können, da wir in einer zusätzlichen Mitgliedschaft in einem Verband in Bezug auf die Imkerei keinen Mehrwert sehen.


    Viel Glück


    Petra


    Ralf :
    Vor 40 Jahren war auch nicht alles so reglementiert, wie heute.
    Qualitätssicherung kostet Geld und wenn man als kleine Imkerei Wert auf nachprüfbare hohe Qualität legt, dann braucht man nachvollziehbare Analyse-Ergebnisse. Dazu braucht man professionelles Equipment. Die Mess-Ergebnisse werden von der Waage direkt an ein Notebook übertragen und dort gespeichert.


    Benjabien :
    Natürlich funktioniert auch die "Backofen-Methode".
    Wichtig ist, dass der Backofen einen Spalt offen bleibt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
    0,001 g Waagen gibt es bereits preiswert. Ein 1 g Prüfgewicht würde ich zur Kontrolle dazu kaufen.


    Vor dem Ziehen der Probe immer das Glas gut schütteln, damit der Bodensatz am Boden auch anteilig in der Probe ist.


    Viel Erfolg


    Petra

    Bohrbrunnen :
    Wenn Du hast, schickst Du mir einen Link zu Deiner Feuchtbestimmungswaage?
    Danke im Voraus Ralf


    P.S. Petra : Du bist ganz schön schnell heute...:lol:


    Ralf :
    Jeder hat andere Bedürfnisse,
    daher hier ein möglicher Link:


    https://www.google.de/search?q=feuchtebestimmungswaage


    Falls der Link hier nicht zulässig sein sollte, einfach "Feuchtebestimmungswaage" bei den Suchmaschinen eingeben.


    Mein Pate hat 4 Monate recherchiert, was für den Bedarf in unserer Gruppe sinnvoll und nützlich ist.
    Eine öffentliche Diskussion, warum das Modell X von Hersteller Y beschafft wurde, ist nicht erwünscht.


    Petra


    Das Verfahren, egal ob mit Trockenschrank oder Feuchtebestimmungswaage, dient nur dem Zweck den Propolisgehalt (Feststoff-Anteil) zu bestimmen.


    Wer mit Trockenschrank oder Backofen arbeitet, braucht natürlich eine sehr genaue Waage im 0,001 g Bereich.
    Beim Backofen empfiehlt sich zusätzlich ein genaues Thermometer mit Messfühler, da die Regler von vielen Backöfen erhebliche Abweichungen haben.


    Petra,
    die beim Plätzchen backen an fremden Backöfen schon erhebliche Korrekturen vornehmen musste, damit nichts verbrennt.

    Hallo zusammen,


    Ich habe gerade noch einen Test mit meiner Feuchtebestimmungswaage bei 85 Grad laufen lassen.
    Nachstehend die Daten aus dem 2. Trocknungs- und Wiegeprozess:


    MODE AUTO
    TEMP 85C
    STOP 0,03%

    Wet W(g) 5,031

    TIME M/W(%)
    00:00,00 0
    01:00,00 4,99
    02:00,00 10,06
    03:00,00 14,71
    04:00,00 19,18
    05:00,00 23,49
    06:00,00 27,63
    07:00,00 31,68
    08:00,00 35,68
    09:00,00 39,63
    10:00,00 43,47
    11:00,00 47,21
    12:00,00 50,86
    13:00,00 54,58
    14:00,00 58,24
    15:00,00 61,76
    16:00,00 65,39
    17:00,00 68,93
    18:00,00 72,27
    19:00,00 75,57
    20:00,00 78,43
    21:00,00 81,06
    22:00,00 83,24
    23:00,00 85,07
    24:00,00 86,64
    25:00,00 87,88
    26:00,00 88,73
    27:00,00 89,21
    28:00,00 89,50
    29:00,00 89,62
    30:00,00 89,70
    *00:30:02 89,70

    Dry W(g) 0,518


    Vergleichen könnt ihr selbst...


    Natürlich wurde die Probe aus dem gleichen Glas gezogen.
    Es handelt sich um einen 2. Ansatz mit Rest aus dem 1. Ansatz und Zusatz von 10% zusätzlichem Propolis mit 70% Alcohol.


    Eigentlich habe ich mir den Feuchtebestimmer für die Prüfung des Wassergehalt in Blütenpollen gekauft.
    Propolis-Lösung stand eigentlich nur am Rand auf dem Plan.
    Nun hat sich gezeigt, dass es auch dafür gut geht.
    Nur der Reinigungsaufwand ist nach dem Abdampfen der Propolis-Lösung erheblich.


    Petra


    Benjabien ,
    um auf Deine Frage zurückzukommen...


    Nach dem Abfiltern der Propolis-Lösung verbleiben Feststoffe in der Flüssigkeit.
    Das ist bei der Kaffee-Filter-Methode nicht vermeidbar.
    Mit dem Abdampfen wird der Anteil der unlöslichen Feststoffe bestimmt.


    Petra
    (die jetzt auch mal das zitieren ausprobiert hat)

    Hallo zusammen,


    Ich habe gestern abend selbst noch einen Test mit meiner Feuchtebestimmungswaage bei 105 Grad laufen lassen.
    Für alle, die so etwas noch nicht gesehen haben, nachstehend die Daten aus dem Trocknungs- und Wiegeprozess:


    MODE AUTO
    TEMP 105C
    STOP 0,03%

    Wet W(g) 5,073

    TIME M/W(%)
    00:00,00 0
    01:00,00 8
    02:00,00 16,46
    03:00,00 24,38
    04:00,00 31,76
    05:00,00 38,54
    06:00,00 44,86
    07:00,00 50,9
    08:00,00 56,65
    09:00,00 62,37
    10:00,00 68,05
    11:00,00 73,47
    12:00,00 78,63
    13:00,00 82,85
    14:00,00 85,83
    15:00,00 88,03
    16:00,00 89,43
    17:00,00 89,89
    18:00,00 90,05
    *00:18:23 90,08

    Dry W(g) 0,503


    Marcus , das reinigen mit Alcohol dauerte dann noch eine halbe Stunde, aber mein Trockenschrank kann nur max. 85 Grad. :-)


    Petra