Beiträge von Finvara

    Hallo zusammen,


    ich habe immer Probleme die Polsternägel in die Rähmchenseite zu bekommen. Das Holz ist teilweise (meistens) so hart, dass die Polsternägel verbiegen und sich dann gar nicht mehr befestigen lassen.

    Welche Tricks gibt es? Wie bringt ihr die Nägel ins Holz?


    LG

    62C9FD34-8DA0-458B-8452-1E989E69267A.jpeg

    Hallo,

    mach mal folgendes : nimm deinen Hammer und geh damit in eine Schlosserei. Dort lässt du dir die Schlagfläche des HAMMERS plan schleifen ! ( Kannst du natürlich auch selbst machen, wenn du über die Möglichkeit verfügst.)

    Die Sache ist die , deine Nägel sind rund, ... deine Hammerfläche ist ebenfalls etwas abgerundet. So wirst du immer Probleme bekommen. Schon eine mnimale Abweichung vom Mittelpunkt der Schlagfläche des Hammers drückt deinen Nagel , der ja auch eine runde Oberfläche besitzt, zur Seite, ... Peng ... und krumm ... !

    Da du nun nicht jeden Nagel plan schleifen möchtest must du dies eben bei der Hammerschlagfläche tun.


    Gruß Finvara, ...der jeden Winter tausende Nägel einschlagen darf .

    Moin Moin,


    Leute, achtet im Moment auf das Futter in euren Völkern, insbesondere bei den starken Völkern. Gerade diese brauchen im Moment am meisten Futter, da diese sehr viel Brut zu pflegen haben. Und es wäre Schade, wenn diese auf der "Zielgeraden" verhungern, nur weil man meint, dass es ja in 3-5 Tagen endlich wärmer wird. ...

    Dem kann ich mich nur anschließen !


    Satia, ... schön wenn sie fliegen. Das sagt aber nichts über den Futtervorrat aus . Lass dich nicht täuschen. So viel kommt da nicht rein.

    Wöchentlich Kippkontrollen sind , zumindest bei uns im Norden, dringend angeraten. Das geht selbst bei großen Ständen in fünf Minuten und reicht völlig aus . Da braucht man nichts zu öffnen.

    gruß Finvara

    Hallo,

    Bleibt ganz ruhig, die Sache läuft sich selbst tot.

    An der Kiste stimmt nämlich so ziemlich überhaupt nichts : Zu klein, falsches Baumaterial, und falsche Bauweise, keine funktionierende Betriebsweise, ..usw.


    Nur eine Aussage ( habe die Sendung zufällig gesehen ) , stimmt wirklich : " ...man braucht nichts zu tun".

    Stimmt ! ,...denn spätestens im August dürften die meisten "Beuten" bereits leer sein. Weitere Arbeiten erübrigen sich also.

    Hallo,

    bei mir das gleiche . Ca 70 % der Völker haben nur noch auslaufende Brut.

    Da können wir nur hoffen das sich die Frühtracht noch seeeehr viel Zeit lässt:(.


    Gruß Finvara

    In einem Land wo man schon Froh sein kann wenn der Gesundheitsminister mal einen erste Hilfe Kurs besucht hat und der Verkehrsminister eine Fahrerlaubnis besitzt kann man nicht erwarten das Legislative ,Exekutive und Judikative noch nach normalen Maßstäben handeln.

    Es ist also auch hier zu erwarten das die Imkerschaft in Zukunft mit völlig sinnlosen, schikanösen Vorschriften drangsaliert wird. Vernunft od. gar Fachliche Kompetenz ist von seiten der Politik leider nicht mehr zu erwarten.

    ... Es sei denn , es wird endlich ein sog. " Abgeordnetenführerschein " eingeführt . In dem Bildungsniveau , Fachkompetenz und Lebensreife vor alles andere gestellt werden.

    Hallo,

    bemühe mal die Suchfunktion und gieb den Namen " Gerstunger " ein. Vor Jahren hat ein Mitglied gleichen Namens hier sehr gut und viel über diese Beute gepostet. Er hatte auch eine wirklich schöne Webseite zum Thema.

    Vieleicht giebt es ihn hier noch.

    gruß Finvara

    HAllo,

    .... "jeder Räuberei geht voraus ne Eselei" ! ( ... von seiten des Imkers dem die Kästen gehören).

    Wenn deine Bienen des Nachbars Kisten ausräumen liegt die Schuld nicht bei dir sondern bei ihm.

    Sag ihm er soll die Fluglöcher enger halten und Schwächlinge auflösen !

    Im übrigen bedarf es immer einen Auslöser zur Räuberei. Das können Weisellose Völkchen sein, aufgerissene durch den Gitterboden kleckernde Waben deren Geruch die Bienen anlockt, ( passiert beim ziehen), oder eben einfach kränkliche Mickerlinge, usw. .

    Bienen sind Tiere , und Tiere tun was sie tun müssen. ( In dem Fall eben Honig sammeln.) Auch wenns in Nachbars Kiste ist.

    Gruß Finvara