Beiträge von Finvara

    Ich wollte jetzt vor allem wissen, wie gut das Imkern mit 30h Lohnarbeit zu vereinen ist. Also am Liebsten einfach ein paar Erfahrungswerte von Leuten, die das in einem ähnlichen Ausmaß betreiben. Wenn noch mehr Infos nötig sind: gern fragen.

    Hallo,

    grundsätzlich : ...............schlecht.

    50 Trachtvölker heißt ca. 100 Volkseinheiten zu betreuen. ( Du musst Ableger, Zuchtvölker etc. mit einrechnen. Nebenbei auch Zuchtarbeit, (od. du kaufst jedes Jahr in Größenordnungen ). Das muss aber erwirtschaftet werden.


    Das heißt also eine durchdachte , erprobte , auf das absolute minimum reduzierte Beute und Betriebsweise ! ... Hast du das ?

    Raumbedarf bzw. Lagerbedarf ca 2 m² / Volk . ... Hast du das ?

    Arbeitsräume in ausreichender Größe und vor allem befahrbar !

    Material für mindestens 100 Völker !!! ( Wer improvisieren muss hat schon verloren ! )... Hast du das ?

    Eine kleine aber gut bestückte Holzwerkstatt. ... Hast du das ?

    Ausreichende finanzielle Reserven um die ersten 4-5 Jahre in Vorkasse gehen zu können.

    ( ZB. bei Futter !!! Materialien wie zB. Holz, ... div. Beutenteile / Gefäße , und ...und , und. ...usw. .) ... Hast du das ?


    Wenn du diese Fragen mit einem ruhigen JA beantworten kannst mach es .

    Ansonsten lasse die Sache LANGSAM wachsen. Du wirst erstaunt sein wie dich schon 20 -30 Völker fordern werden.


    Gruß Finvara

    Hallo,

    nimm das was deine Arme und dein Rücken verkraften ! ...Denn du willst ja auch noch in zwanzig Jahren imkern.


    Den Bienen ist es egal, dem Honig auch, und der Ertrag ist der selbe.

    Beide Maße haben vor und Nachteile. Die eierlegende Wollmilchsau giebt es in der Imkerei leider nicht.

    ( Nebenbei gesagt : je flacher das Rähmchenmaß , um so besser kannst du Sortenhonige abgreifen.)

    ...

    Junge junge.. Hier kommts gleich ordentlich Zunder von allen Seiten . Aber ist ok.

    Sorry, ... ist nur gut gemeint. Aber trotzdem, die Warnung vor Räuberei ist berechtigt. Um diese Jahreszeit hat schon so mancher den halben Stand mit einem Fehler verloren.

    Hallo taucher.Rossi

    Lass den Bienen die lächerlichen drei Waben Honig . Die haben sie sich ja wohl verdient.


    ( Honig giebt wieder Honig. Bei uns gehört die letzte Zarge darum immer den Bienen, ( und das ist deutlich mehr wie drei/vier Waben DN) !

    Die Völker danken es dir mit einer guten Entwicklung. )


    gruß Finvara

    .... Ist das richtig oder kann ich einfach von jedem meiner Stände eine Brutscheune erstellen und die zyklisch auf dem jeweils nächsten Stand aufstellen?

    Hallo zusammen,

    Hallo,

    das würde ich nicht empfehlen. Deine Brutscheunen stecken voller Milben. Diese verteilst du also , frei nach dem Motto " Milben sind für alle da " wieder auf die vorher sanierten Völker.

    ...

    Ich muss überlegen ob ich füttere.

    So trocken sind die Waben. ...

    Hallo ,

    da giebt es nichts zu überlegen !

    ... Vorräte unter 5kg ( geschätzt ) , ... sofort Futterteig unterlegen.

    Gruß Finvara


    Ps.: Du wärst nicht der erste dem im Sommer die Völker von den Waben fallen :( .


    Und ansonsten : ... ja , so ist das nun mal in der Imkerei.

    " ... drei gute Jahre, drei mittelmäßige und drei schlechte Jahre. Und dann ein Katastrophenjahr. Das wussten schon die Altvorderen. Nicht umsonst hieß es : " eine Ernte auf dem Volk, eine im Keller und eine auf der Bank."

    ....

    wieder einhängen wollte, gab es beim Anheben ein sattes dumpfes matschiges Geräusch und einen kleinen Ruck und die Hälfte der Wabe lag im Gras. In der Sonne ist das Wachs so weich geworden, dass sich die Ware selber aus den Drähten geschnitten hat....

    ....was bei mir die grundsätzliche Frage auslösen würde ob denn dieser " vielgepriesene" Standort wirklich so ideal für die Bienen ist !!!

    Gruß Finvara


    Ps.: Nun kannst du dir vorstellen was es für deine Völker bedeutet auf einem Flachdach ihr Beutenklima aufrecht zu erhalten.

    ... schon möglich...

    Interessant ist immer das ich schon einige Tage vorher jede Menge Scouts an der Stelle beobachten kann die den ganzen Tag dort herumwuseln und den Platz gründlich untersuchen. Das geht dann täglich bis kurz vor dem eintreffen der Schwarmwolke.

    (Mit Sicherheit kann ich dann drei , vier Tage später den Schwarm begrüßen.)

    Wir sind gerade mitten in der Rapsschleuderung. Jetzt tragen sie wie die blöden Kornblume ein. :)

    Gruß Finvara


    Wassergehalt muß dieses Jahr gründlich im Auge behalten werden !

    ... ja.

    erst die Scouts, dann die große Wolke.

    Nach ein paar Minuten dann das sammeln an der neuen Wohnung und der Einzug.

    Hab ich dieses Jahr schon zweimal im Hof erleben dürfen. Hab da einen nach vorn offenen Schauer in dessen Ecken über einem Regal sich jedes Jahr mindestens zwei , drei Schwärme ansiedeln wollen, ( warum auch immer ).


    Gruß Finvara