Beiträge von Finvara

    Auch über den Kurs habe natürlich lange nachgedacht, sehe mich dort jedoch eher nicht. Ich bitte das auch nicht als fehlenden Respekt vor den Bienen zu verstehen, aber ich habe das ein oder andere Tier und auch sonst hier und da etwas geschaffen - stets als Autodidakt und allein.


    Mario

    Hallo,

    ... das bezweifle ich keineswegs ,...habe mich ja selbst, als Autodidakt angefangen, bis zum Berufsimker mit Abschluß durchgebissen. Aber genau deswegen weiß ich auch was das an Lehrgeld ( auch im wahrsten Sinne des Wortes), kostet.

    Gruß Finvara

    Hallo bm38,

    ganz kurz :

    Lass deine Bienen im Brutraum auf jeden Fall in Rähmchen bauen. Das geht auch, od. gerade, in Dadant mit Naturbau sehr gut. Einfach oben einen zwei / drei cm breiten Mittelwandstreifen in der Nut mit etwas Flüssigwachs befestigen, fertig. ( Es giebt hier im Forum einige Imker die sehr gut damit arbeiten und die dir sicher viele Tips geben können.) Und drate deine Rähmchen. Die Bienen stört das nicht, aber du kannst deutlich besser arbeiten.

    Nur Oberträger in Dadantbeuten , ... das geht mit Sicherheit schief ! Diese Waben sind einfach zu groß um damit dann eine ordentliche Durchsicht zu machen. Im Sommer sind Bienenwaben weich wie Butter ! Da ist eine riesengroße Manscherei und Stecherei vorprogrammiert !


    Mittelwände und Anfangsstreifen sollte man nicht mischen ! Die Bienen ziehen die Rähmchen mit Mittelwänden deutlich zu weit aus weil sie damit schneller fertig sind und bauen dann nur sehr schmale Naturwaben oder Wirrbau dazwischen. Besser immer zusammenhängende Blöcke od. gleich getrennte Zargen. Oder einen Block Mittelwände und einen Block Naturbau in einer Zarge. Wenn du sie infolge geringer Tracht nicht Zargenweise trennen kannst hänge hinter die letzte Mittelwand kurzzeitig ein kleines Schied bis alle Waben ausgebaut sind.


    Gruß Finvara

    Ps.: Nur mal so, ... denk doch mal über einen Anfängerkurs nach.

    Ich bin nun fast dreißig Jahre Imker, aber wenn ich etwas über Bienen gelernt habe , dann das, das wir eigentlich sehr wenig über sie wissen.

    ... Was ich damit sagen will : ein paar Bücher lesen ist sicher gut, reicht aber bei weitem nicht.

    Hallo,

    12°C, strahlende Sonne ... endlich, sie fliegen.

    Und sie schleppen fleißig Pollen an.

    Böden gewechselt, Futtervorrat kontrolliert und Schied eingeschoben.

    Nun lassen wir die Mädels mal machen. .... sieht gut aus bis jetzt.


    Gruß Finvara

    Quatsch, ... wir haben so viel Rohstoffe das wir sogar unsere Atomkraftwerke verschrotten, unsere Kohlegruben zuschütten und unsere Kohlekraftwerke dichtmachen können. .....

    An alle

    lasst eure Völker einfach in ruhe , auch einschneien inbegriffen , dem Frühling entgegendämmern !!!

    Ihnen schadet weder Kälte, Schnee noch Dunkelheit, ...wohl aber die Neugier und Ängstlichkeit des Imkers.

    Bienen brauchen im Winter verdammt wenig ! ... Futter und eine Wetterfeste Behausung , mehr nicht !

    Gruß Finvara

    Die Verlustrechnung kann man aber auch anders aufmachen. Auf der einen Seite stehen (beim Nicht-Behandeln) 99% Verlust beim Start und danach keine nennenswerten Varroa-Verluste mehr. Auf der anderen Seite (Dauerbehandeln) stehen jährliche Verluste von sagen wir mal 10%.... Nach 10 Jahren sind wir quitt. Und in den Folgejahren ist das urprünglich scheinbar „Grausame“ das weniger „Grausame“.

    Hallo,

    wo hast du denn diesen Blödsinn gelesen ????????


    Gruß Finvara

    ...:/........... immer wieder interessant wohin sich ein Thema so entwickeln kann ;).............

    Spricht etwas dagegen eine Beute mit nur 8 DD Waben zu nehmen (ohne Schied). In Styropor werden ja auch die Randwaben Problemlos bebrütet.

    Hallo,

    .... nein.

    Letztendlich entscheidet deine Betriebsweise, und wie du diese umsetzt bzw. beherrscht, darüber ob du Erfolg hast od. nicht. Die Beute ist nur ein Werkzeug. DU !!! musst damit umgehen können !

    Deine Königin braucht die Zellen von ca 5-6 Brutwaben zum Stiften. Alles andere wird mit Honig und / oder Pollen gefüllt.

    Reicht die Wabenzahl für einen ordentlichen Wintersitz nicht mußt du halt eine Futterzarge zugeben.

    Gruß Finvara

    Hallo T223,

    machs dir nicht Komplizierter als die Sache ist.


    In der Normbeute , und auch in anderen Hinterbehandlungsbeuten, wurde viele Jahrzehnte problemlos mit einem Absperrgitter geimkert welches deutlich kleiner war als das Beuteninnenmaß ( Bodenmaß) !

    Das AS wurde einfach bei Bedarf in einen entsprechenden Ausschnitt der Abdeckbrettchen des Brutraumes eingelegt welcher ansonsten mit einer Spanplatte (4mm) verschlossen wurde.

    Dies hatte weder Einfluss auf die Honigqualität noch auf die Honigmenge !

    Kauf die also ein Handelsübliches Absperrgitter welches ungefähr passt, und befestige es in einem entsprechenden Hozrahmen od. in einer ausgesägten Spanplatte und fertig.


    Gruß Finvara

    "... Würde es etwas bringen, wenn ich zwischen Metalldeckel und Innendeckel einen 2,5cm Abstand realisiere, damit die Feuchtigkeit durch Umlüftung des Deckels besser abtransportiert werden kann ..."


    Hallo,

    ganz kurz : NEIN


    gruß Finvara


    Ps.: Wo soll dein Wasser denn verdunsten ??? Es sammelt sich in der Dämmplatte und kann nicht weiter da der Innendeckel sinnigerweise aus Sperrholz od. Siebdruckplatte besteht.

    Also : entweder ein Kissen über dem Stofftuch und dann unterlüften, oder den Innendeckel weglassen und nur die Dämmplatte und unterlüften, oder schlicht mit Folie und offenem Boden.

    Ein Tuch macht nur Sinn wenn das Wasser auch nach oben weg kann !