Beiträge von Finvara

    Man wäre gerade auch hier in der Lage sich von besonderen Zuchtmüttern eine "Kopie" zu ziehen.

    Natürlich muss man dann darauf acht geben, sowas nicht nur mit einigen wenigen zu machen und die dann bis zum Exzess zu vermehren.

    Hallo,

    genau das würde aber passieren. Bestes Beispiel ist die Rinderzucht !

    Hallo,

    soweit mir bekannt ist hat Prof. Dr. Bienefeld im Länderinstitut für Bienenkunde in Hohenneuendorf derartiges schon vor gut 10 Jahren praktiziert. In wie fern die Sache erfolgreich war, bzw ob diese Methode auch zu praktisch verwertbaren Erfolgen führte, ist mir aber nicht bekannt.

    Die Methode selbst ist aber nichts neues und wird meines Wissens im Zusammenhang mit der Varroaresistenz-. u. -toleranzforschung seit langem versucht und angewendet.

    Allerdings ist sie auch umstritten. So würde sie doch zwangsläufig zu einer extremen genetischen Verarmung des Genpools der Honigbiene führen.


    Gruß Finvara

    Hallo

    Da habe ich wohl meine Frage mißverständlich formuliert.

    Also etwas spezifischer:

    Wenn ich eine Serie von Königinnen ziehe, verwerfe ich krumme und die kleinsten Weiselzellen, im schlimmsten Fall die ganze Serie, weil ich unterstelle, dass da was bei der Anpflege schief gelaufen ist.

    Wie haltet ihr das?

    ....... mache ich genau so.

    Gruß Finvara

    Hallo,

    eigendlich erst mal nichts.

    Aber : erstens halte ich das für ziemliche Futterverschwendung, und zweitens kann ich Brutfreiheit einfacher , schneller und vor allem termingenauer haben in dem ich das Volk einfach nach der letzten Ernte auf Mittelwände abfege, behandle und dann auffüttere.


    Gruuß Finvara

    Hallo,

    klar, ... Kellerhaft bedeutet ja nur das sie nicht fliegen dürfen. Ob sie nun im kühlen Keller stehen od. im kühlen Schatten ist egal. Wichtig ist nur das sie wirklich die Zeit bekommen eine Einheit, ein Völkchen , zu werden bevor sie fliegen.

    Wir machen es so das wir mehrere Kisten Bienenmaterial abfegen. Diese kommen für eine Nacht in einen dunklen Raum. Am nächsten Tag bekommt jedes Apidea eine ordntliche Kelle ( ca 100g ) angefeuchtete Bienen und im gleichen Arbeitsgang wird die frischgeschlüpfte u. gezeichnete Königin mit reingeworfen.

    ( Macht sich am besten zu zweit. Je 20-30 Stck hinstellen, einer füllt, einer schmeißt die Königin rein. Boden zu ... und fertig.)

    Danach für drei Tage ins dunkle .


    Gruß Finvara

    Hallo Horst,

    ... jede Betriebsweise hat letztendlich das Ziel Honig zu produzieren, nur dazu wurde sie entwickelt !

    Und so ist es auch bei der Korbbetriebsweise.

    ABER : dieses Betriebsweise wurde einst für eine ganz andere Biene unter ganz anderen Trachtverhältnissen entwickelt.

    Heute imkern wir in der Regel mit Carnika, Buckfast od. Kreuzungen aus beiden. Diese bilden naturgemäß viel größere Völker als die alte schwarze Heidebiene. Dafür ist ein Korb definitiv zu klein. Deine Völker werden sich also im warsten Sinne totschwärmen.

    Was die Tracht betrifft : zu Zeiten der Korbimkerei war die Haupttracht die Sommer u. Spätsommertracht. Diese giebt es bis auf Ausnahmen ( zB. Heide), nicht mehr. Div. Früh.- und Sommertrachten wurden, und werden, von den Heideimkern zur Volksentwicklung, nicht zur Ernte genutzt.

    Ich muß also nicht in die Kristallkugel schauen um vorhersagen zu können was passiert. Deine Bienen werden , sofern sie denn den erstenWinter überleben, sich die Kiste mit div. Frühjahrshonigen ( Raps/Obst), bis zum Stehkragen zukrachen und dann schwärmen das es eine Freude ist. Der verbleibende Rest, sofern er denn noch eine Königin besitzt, wird vor sich hin kümmern da er einfach keinen Platz und keine Bienen mehr hat ein ordentliches Brutnest anzulegen und zu wärmen. ( Depressionsphase) Und so werden auf den vorhandenen dunkelbraunen mit Rapshonig zugekleisterten Brutwaben letztendlich immer weniger Bienen zu finden sein. Irgendwann wird der Korb von einem anderen Volk gefunden und ausgeraubt , und das wars dann.


    Darum mein Rat : Beleg einen Imkerkurs und fang mit einer gaaaanz stinknormalen Beute an !


    Korbimkerei ist, entgegen der landläufigen Meinung , eine sehr spezielle Betriebsweise !
    Zugeschnitten auf eine ganz bestimmte Tracht ! Sie erfordert umfassende, genaue und langjährige Kenntnis der Biologie der Biene. Denn du kannst nicht mal schnell eine Wabe ziehen um nachzuschauen was denn nun los ist im Volk. Alles was du wissen willst mußt du aus dem Verhalten, dem Korbgewicht, dem optischen Eindruck des Bienenvolkes usw. herauslesen. Und sie braucht Zeit. Einfach mal einen Korb in den Vorgarten stellen und machen lassen geht nicht.

    Ja, ............... und der Honig .......... der kommt , ob du willst oder nicht ..........wenn das Volk gesund ist !

    Und der muss raus ............... ob du willst oder nicht ! Und dann muß er von der Wabe in den Eimer !

    Einen Winter Bücher lesen reicht da nicht, und ein paar Filme anschauen auch nicht ! Für welche Beute du dich erst mal entscheidest ist eigendlich egal. Ob Magazin , Hinterbehandlung im Bienenhaus, Trogbeute, etc. ist deiner Vorliebe überlassen. Der Biene ist das egal. Aber die dazugehörige Betriebsweise , die mußt du erlernen. Sonst erleidest du unweigerlich Schiffbruch. Und das geht am besten in einem guten Imkerkurs, oder bei einem erfahrenen Imker.

    Imkerei kann auch romantisch sein , aber zuerst ist sie meist arbeitsreich und oft mühsam, .....ja , ...und auch teuer ! Das andere kommt erst später. Und wenn du`s etwas Nostalgisch haben willst : Bei Holtermann giebt es wieder die gute alte Normbeute 52. Mit der haben ganze Generationen erfolgreich geimkert.


    Gruß Finvara

    Hallo,

    lass jetzt einfach alles so wie es ist. Die Bienen kümmern sich. ( Wenn die Brut ausläuft tragen sie den Vorrat aus den äußeren Waben in den Bienensitz. )

    ... und in Zukunft auch die unsinnige dreherei. Das bringt nichts außer Problemen. ( Oder was meinst du wer der Biene in der Natur den Wabenbau dreht ???


    Gruß Finvara.

    Hallo Wiesenimker,

    der Aufwand bei der Bearbeitung von HB ist in der Tat höher.

    Dies ist bedingt durch das geringere Volumen. ( Man kann nun mal nicht einfach einen Raum aufsetzen.) Inwiefern du im Juni/Juli beruhigt in den Urlaub fahren kannst, (darauf ziehlt ja deine Frage ab) hängt von vielen Faktoren ab. Ist Tracht, Schwarmneigung, Volksstärke, ...etc. . Das kann man wohl so einfach nicht sagen. ( Ich zB. könnte um diese Zeit keinen Urlaub machen. ) Beherrscht man allerdings die Betriebsweise so hat man die Völker auch im Griff und es sind durchschnittlich die gleichen Erntemengen wie im Magazin drin.

    Eine interessante Alternative ist übrigens die Betriebsweise der NB-52 als Blätterstock . Viele Nachteile des Warmbaubetriebes werden so vermieden !

    Was den Bautrieb betrifft: der ist, wie schon gesagt, nicht von der Beute abhängig.


    Gruß Finvara

    Hallo,

    nur mal so ganz nebenbei : .... in dem Augenblick wo Landwirte die Silphie Großflächig in Monokulturen anbauen werden sich auch die entsprechenden Schädlinge dieser Pflanze in Massen vermehren. ( Es ist nun mal so das die Natur für jedes Leben auch einen Gegenspieler parat hat. )

    Was dann zwangsläufig wieder zum exessiven Einsatz von Pestiziden, etc. ,führen wird.

    Diese Pflanze löst also meines Erachtens überhaupt kein Problem. Sie verlagert es nur !

    Das Problem der modernen Landwirtschaft sind eben die Dimensionen in denen produziert wird. ( Egal ob Tier od. Pflanzenproduktion.) Solange wie sich da nichts ändert spielt es gar keine Rolle ob Raps, Mais, oder eben Silphie.

    Lösen könnten diese Umweltprobleme nur eine kleinflächig Strukturierte Landwirtschaft, ( was nicht Kleinbetriebe bedeuten soll ) und eine komplette Neuorientierung unserer verantwortungslosen, inkompetenten und völlig aus dem Ruder gelaufenen Energiepolitik. Leider geht der Trend eindeutig genau in die entgegengesetzte Richtung.

    Wieder besseren Wissens und im vollen Bewustsein der Folgen für die Zukunft der nach uns kommenden Generationen. Insofern kann und muß man dem Landwirt und der Politik schon ein hohes Maß an Verantwortungslosigkeit und Skrupellosigkeit vorwerfen.


    Gruß Finvara