Beiträge von Ysgawen

    hab grad wieder mal eine blöde Wunde (aufgrund einer Verbrennung) mit Honig behandelt und sie ist geheilt. Nach einer Infektion der Brandwunde, weil ich erst aufs Naheliegendste, den Honig, vergessen hab.


    Bin aber im Sommer manchmal draußen gesessen, dick mit Honig eingeschmiert, um die Bienen anzulocken, gleich neben dem Flugloch - und die Resonanz war schwach. Aber es kamen nicht nur wenig Bienen, sondern auch sonst keine Besucher... hab keine Gefahr erkennen können


    Lothar, was meinst, mit drin sein könnte? Die ganzen Pestizide und sonst was? Trotzdem ist Honig in meinen Augen genial, wieder mal erfahren


    Grüße von Lisa

    Ich will absägen - nicht anpflanzen. :wink:


    Ich will Männerarbeit und blutende Wunden - nicht schmutzige Fingers. :wink:


    Eingangs wolltest du noch zwischenpflanzen :wink: egal... wir haben zwar meist im Herbst gepflanzt mit gutem Erfolg, Bestehendes, mit gutem Erfolg Jan/Feb geschnitten, aber ich glaub, der rechte Zeitpunkt fürs Schneiden mit männlichen Verletzungen geht zwar immer, für die meisten Pflanzen ist aber der Mittwinter, also Ende Januar bis Ende Februar am besten.


    Sträucher aus guten Gärtnereien oder selbstgezogene Sträucher kann man um die Zeit dann gut zwischenpflanzen (wer halt Gartenhandschuhe hat, zwex de schmutzigs Fingers)

    IE konnte und wollte ich nicht ausprobieren... mit Opera und Mozilla funktionierts einwandfrei... wie bei fast allen Seiten, die ich besuche... nur manche schreien nach IE und die besuch ich dann halt nicht...


    jetzt muss ich aber auch noch auf der unwilligen Homepage lesen gehen


    Lisa


    aha, weiter komm ich nicht als bis zur Startseite... obwohl bei mir sonst alles normalerweise funzt... Error...


    und das, obwohl sowohl ich als auch meine Browser unvoreingenommen sind :wink:

    Was jetzt genau für unsere Bienen gut ist... Weiden auf jeden Fall, grad wenns feucht ist. Wie wärs, einfach abzuwarten, was sich von selbst dort ansiedelt? Das passt dann sicher für den Untergrund und auch die Lebewesen, wenn es viellicht auch nicht grad die Honigbiene ist. Wär auch nicht teuer, abzuwarten. Normal besiedeln sich Flächen schnell kostenlos von selbst


    Grüße von Lisa


    :-D Äh... der Link ist ja ganz gut, aber danach wären es die Monate Februar und März für den Schnitt... hätt ich auch so gesehen. Momentan ist es bei uns noch fast zu warm, ich würd nicht vor Januar schneiden. Pflanzen ginge dummerweise jetzt... allerdings kann man auch im zeitigen Frühjahr, nach dem Schneiden, wieder pflanzen, sobald halt der Boden frostfrei ist.


    Ich kann aber auch nochmal in meinem schlauen Buch guggen. Ich achte auch immer auf abnehmenden Mond, keinesfalls zu nah an Vollmond. Haut gut hin, auch wenn viele es als Glaubenssache sehn.


    Grüße von Lisa

    Nachdem der Name vor meinem Beitrag schon - hm - abgeändert wurde, dachte ich, das hätte rechtliche Gründe. Aber mir gings eh vor allem darum, keine Gerüchte unberochen weiterdünsten zu lassen. Denn - was Gerüchteküchen bewirken, kenn ich leider aus Kaffhausen nur zu gut


    Grüße von Lisa

    Ich glaub ja wirklich, dass fast jeder käuflich ist, äh, durch gewisse Umstände zu gewissen Meinungen kommt... ist es sicher, dass Herr Li (gebläuchlichel chinesischel Allelwelltsname) das sagte?


    fragt Lisa


    (Balsamie.. ist das die alte Bauerngartenpflanze oder das südostasiatische Springkraut? Deutsche Namen verwirren, auch wenn ich gegen hochgestochene Ausdrücke bin, ist manchmal der lat. Begriff eindeutiger, Balsamien (http://www.bakker.at/r_15802-0…ensamen/Balsamien-Mix.htm ) hab ich nie freilaufend gesehen...

    Servus Lothar,


    ich versteh jetzt leider nicht recht... ist der heutige Ganzjahreshonig so fest, weil wir große Rapsfelder haben?


    Je mehr Arbeitsschritte in einem Aufwasch erledigt werden, desto weniger Stören der Bienen... gut so (auch wenn die Zeidler, Romantisieren der Vergangenheit meist fraglich, wohl oft wenig zimperlich umgegangen sind... waren ja genug Völker da. Erst wenns zur Neige geht, besinnt Mensch sich meist wieder auf die Kostbarkeit)


    Grüße von Lisa

    Hi
    Wie haben es die Bienen nur fuer abertausende Jahre ohne Imker geschafft?
    Wer mit Weissbrot aufgewachsen ist, bekommt vom Vollkornbrot Bauchweh.


    gruss guenther


    Ja... sie haben es gut geschafft, obwohl sie auf ihrem eigenen Honig überwintern mussten, die Armen :wink:.


    Allerdings sind die natürlichen Lebensräume der Bienen, Waldgebiete, durch den Menschen geschrumpft. Die ebenso wichtigen Waldameisenpopulationen, die mit den Waldbienen in engem Zusammenhang stehen, auch. Wie auch bei den Menschen: Hilfe zur Selbsthilfe... in dem Fall, für naturnahe, gesunde Umwelt mich einsetzen. Und übergangsweise, bis das Kind laufen kann, bissi an die Hand nehmen. Allerdings bräuchte es da wahrscheinlich mehr Imker, als nur ein paar Hanseln.


    Manchen Eltern, so grausam es klingt, ist es, nach Anfangsschwierigkeiten, gar nicht so unangenehm, ein behindertes Kind zu haben. Denn das bleibt abhängig und lenkbar und erfüllt die Bedürfnisse der Eltern :evil:


    Ich hab lang genug mit behinderten Menschen gearbeitet... die manchmal längst nicht ganz so behindert wären, wenn man sie mehr selber machen ließe.


    Abhängigkeit anderer Lebewesen von uns Menschen zu schaffen, scheint eine Fähigkeit von uns Menschen zu sein. Auch unsere Rindviecher würden eingehen, gäbs keinen melkenden Bauern, bei DEN Eutern, soviel kriegt kein Kalb weiter. Viele Pflanzen sind nur noch durch "Schutzmaßnahmen" überlebensfähig etc. pipi... Liste beliebig erweiterbar


    Lothar, Frühjahrshonig, genau, so würde ich auch denken... aber ich glaub, ich hab hier im Forum irgendwo gelesen, dass dieser Frühjahrshonig kaum noch aus den Waben geht...


    Aber im Augenblick stellt sich hier bei uns unten die Frage nicht so brisant, weil viele Bienenvölker schon vor der Honigentnahme zugefüttert werden mussten, einfach nicht genug Tracht :evil::evil::evil:


    Lisa

    Sollten wir uns nicht lieber trauen uns und Anderen zu trauen...wirklich passieren kann uns doch nix, wenn wir das machen im Guten Willen:roll:

    :liebe002::liebe002:



    Servus Michael,


    Liebe allein genügt nicht, aber weil ich mit so vielen jungen Menschen zu tun hab, Liebe ist mehr als vieles anderes, grad auch Vertrauen in Stärken und Fähigkeiten. mit einer gehörigen Portion - Zuhören und durchaus Meinung sagen - Menschenkinder sind keine Bienen, keine Kräuter, Menschenkinder brauchen Menschen


    Liebe Grüße von Lisa

    Lach... meine Enten lieben Kulturpflanzen... das sind einfach die - zarteren, auch ohne Zähne gut zu fressenden...


    Wir nehmen halt ab und zu Salat, damit das wirklich gesunde "Unkraut" besser rutscht, der Salat ist quasi die Soße. Davon werden wir auch noch abkommen. Die Nischen, ich hätte wirklich wirklich gerne mehr davon, gedeihen prächtig. Allerlei Tiere, allerlei Pflanzen, alles reguliert sich von selbst. Es stimmt schon - als Mensch habe ich einen Einfluss, wir gehören dazu, unsere Bedürfnisse sind genauso wichtig, drum siedeln sich auch Pflanzen an, die in meinem Garten vielleicht sonst nicht so wuchern würden


    Mutter Erde hat alle Wesen versorgt, bevor es uns Menschen gab. Manche sind von der Liste gestrichen worden. Katastrophen gab es schon immer. Doch dass Mitwesen von der Zuwendung und Aufmerksamkeit des Menschen abhängig sind, ist erdgeschichtlich nicht ganz so alt.


    Es sollte auch ohne uns gehen


    Mit uns ist schöner, gern leb
    Lisa


    (die den Bienen, aber nicht nur denen, viel zutraut)

    Es gibt in Deutschland genug wirklich arme Kinder, Kinder, die nicht mit dem Lebens-Notwendigen (lest Ihr nur bienenbezogene Statistiken) versorgt sind. Klar kriegen die von manchen Stellen Vitamintabletten, weil die Stellen auch kein Geld herkriegen, LEBENSmittel zu kaufen.



    Bernhard, Du hast voll recht, alles (oder sehr viel, alles nicht) ist möglich. Mir. Dir. Vielen. Ich denke, viele haben das Bildungsniveau, ihre Lage selbst beeinflussen zu können. Noch mehr nicht.


    Mir isses auch wurscht, ob ein Minister kostenlos von a nach b fliegt oder mal ein Harz Mensch über seine Verhältnisse lebt (lies Konten anderswo). Wenn Arbeitslose ihr weniges Geld für Quatsch ausgeben. Es sind einige, doch längst nicht alle. Armut in Deutschland... ein Tabuthema.


    Ich bin zu sozial, zugeb. Denk vor allem an die Kinder, Menschen, die nicht mehr selbst für sich sorgen können. Es ist ein Drama. LEBENSmittel, wozu auch Honig zählt, sollten bezahlbar sein. Aber... die Verantwortung liegt woanders, nicht beim Imker oder beim Salatkopfanbauer... soviel geschlussfolgert.


    Socken stricken kann ich glücklicherweise selbst :lol: und wer für über 100 Euro Socken kauft, den würd ich auch beim Honig zur Ader lassen. Ich strick gern, es ist gute Lebenszeit, ich kann dabei im Garten den Vogerln zuhören oder schon mal neue Geschichten spinnen... tu ich lieber, als nen blöden Job machen, aber ich bin schon in einer guten Gesamtlage, so dass ich sogar manches Paar Socken gerne verschenke.


    Danke fürs Anregen zum Nachdenken
    Lisa

    Lieber Michael, ich hab Dein Buch mit Freuden gelesen, lieber Markus, Dich mag ich von Herzen gern,


    doch seh ich mich um Meilen von dieser Abgehobenheit des Menschen über die Schöpfung entfernt. Michael, klar, manche Reste werden nicht sofort wieder dem Lebensprozess weitergegeben, so what? Mia ham doch Zeid, sagt Mutter Erde.


    Ich bin ja selbst echt reichlich "verstiegen", aber wie ich drauf kommen könnte, dass menschliche Einflussnahme (in dem Fall quasi göttliche) wirklich die Welt anheben könnt. Ich komm da net drauf. Natur, wie sie ist, wie Bienen sind, wie Schmetterlinge tanzen oder Wolken ziehen, hebt mich hinauf, wenn ich mein Herz aufmach, nicht umgekehrt


    Von der Natur zu lernen, so wie sie ist, Liebe im Herzen... mehr kann ich artgerecht weder für Bienen noch Menschen tun, ich brauch und will keine, grübel, Wort such, Überbauten. Natur ist perfekt (wenn auch ständig im Wandel), vielleicht kann Mensch sich auch einfach mal zurücklehnen, betrachten, und weniger tun?


    Trotzdem dank ich für die Anregungen, denn ich denk schon gern auch über Dinge nach, die ich selbst nicht denken würde, anders gestrickt bin, nur eins links eins rechts :liebe002:


    Lisa (wobei ich wieder dabei wär: erst sollen die Bedingungen geschaffen werden, dass auch nicht-menschliche Lebewesen auch wieder allein zurechtkommen können, Menschen sowieso, mein Weg :oops:)