Beiträge von Mellifera Mellifera

    Hallo zusammen.


    In unserer Gemeinde (13 qkm 1000 Einwohner) haben wir 10 Imker mit total über den Daumen 150 bis 170 Völkern.
    Im Radius von 3 km sinds eher noch mehr.
    Bei der nahenden Sauerbrut irgendwie beängtigend:roll:!


    Viele Grüsse Melli...!

    Tach zusammen.


    Ich würde das Muttervolk am alten Platz lassen, was willst du die Flugbienen zusätzlich im neuen Volk?! Die verhalten sich meist am agressivsten gegen zugesetzte Königinnen. Besser den Kunstschwarm 3 km verstellen:wink:.


    Viele Grüsse von Melli...!

    Tach miteinander.


    Nun möchte ich mal von meinen Erfahrungen im Naturbau berichten.
    Ich habe letztes Jahr mit 8 Völkern auf LS Flachzargen begonnen, davon 4 mit Naturschwärmen im Mai und 4 mit Kunstschwärmen Mitte Juni bestückt.
    Die Naturschwärme haben locker 3 Zargen bis im Herbst ausgebaut unter ständiger dünner Fütterung. Die Kunstschwärme brachten es mehrheitlich nur auf knappe 2 Zargen, ich liess aber die Dritte über den Winter drunter mit der Ueberlegung, dass sie sie im Frühling dann schon noch ausbauen.
    Beim Wabenbau brauchte ich nicht allzuviel zu korrigieren, ich bringe die meisten zur Durchsicht noch auseinander.
    Varroabehandlung machte ich mit 3 mal AS mit Schwammtuch plus verdampfen von OS im Winter. Es waren verhältnissmässig zu meinen Hinterbehandlern wenig Milben vorhanden.
    Ueber den Winter kamen ausnamslos alle, wobei die Zweizarger eher knapp an Futter waren, legte ihnen ende Febr. und mitte März zweimal 2.5 kg Teig auf.
    Die Entwicklung im Frühling war Phänomenal gegenüber den Hinterbehandler, was ich va. auf die 32 mm Wabenabschtand schliesse.
    Ich habe am 10 April die Honigräume aufgesetzt mit Absperrgitter alles auf Mittelwände, ich hatte noch keine ausgebaute.
    Im Verhältniss zur Bienenmasse wurden die Honigräume eher zögerlich angenommen und ausgebaut, was mich aber nicht sonderlich überraschte, es herrschte noch wenig Tracht.
    Dies war mein grösster Fehler, die Alarmglocken läuteten nicht!!:oops:
    Meines Erachtens waren schon zu dieser Zeit Schwarmvorbereitungen im Gange. Die Zweizarger hatten die unterste unausgebaute Zarge nicht angerührt, und ich Depp machte nicht mal ne Kippkontrolle, im Gedanken dass einjärige Kö's eh selten schwärmen.
    Zwischen dem 4. und 12. Mai sind mir alle während dem Heuet (wo bei mir als Landwirt die Zeit eh knapp iss) abgeschwärmt:evil::evil:.
    Wie hier im Forum schon erwähnt , haben die Zeidler die Völker mit 32mm schon zum frühen Schwärmen getrieben:u_idea_bulb02:!
    Ertrag dieser Völker mager dafür Jungvölker:wink:.
    Ich werde nächstes Jahr ab mitte April Kippkontrolle machen, ne Zarge mit mit Anfangsstreiffen aufsetzen und dabei ne Randwabe von unten raufhängen als Aufstiegswabe, bei der entnommenen kommt auch eine mit Anfangsstreiffen rein, wird wohl zur Drohnenwabe.
    Im Frühling iss ganz klar Aufwärtstendenz, darum wurde bei den Zweizargern auch die unterste nicht angerührt.
    Das Absperrgitter werde ich nächstes Jahr weglassen, mit ev. Brutwaben im Honigraum werde ich Ableger bilden, die halt auf Mittelwänden.
    Diese Vöker auf Naturbau müssen bauen dürfen, oder sie hauen ab! (meine Meinung)


    Fazit: Ich habe in diesem Jahr schon enorm viel gelernt, denn aus Fehlern lernt man ja bekanntlich!
    Naturbau macht Spass, iss aber sicher nicht weniger arbeitsintensiv!
    Ich werde auf jeden Fall weitermachen und bis in zehn Jahren..., wer weiss, habe ich's dann, mit gelegentlichen Ueberraschungen , im Griff.:lol:


    Viele Grüsse von Melli...!

    Hall Nigra.


    Ich habe letztes Jahr im Kt. Glarus 2 Kö's gekauft, wäre eigendlich gedacht gewesen , dass ich von denen Stoff nehme. Doch gerade die waren nicht die sanftmütigsten. Ich kann im Bienenhaus ganzjärig ohne Schleier praktisch stichfrei imkern, aber bei den Magazinen muss ich viel stärker aufs Wetter und Tageszeit achten. Ich sage nicht , dass es mit der Nigra im Magazin nicht geht, aber es ist nicht das Ideale.
    Es ist auch in der Literatur zur genüge beschrieben, dass die Dunkle einen schlechteren Wabensitz hat , als z.B. Carnis und Buckis.
    Meine Bienen sind nicht agressiv, aber sie wissen sich zu wehren:wink:.


    Viele Grüsse Melli...!

    Hallo Goby.


    Doch es gibt einige Nachteile mit der Dunklen bei der Magazinbetriebsweise.


    - Wabenflüchtig
    - Brutnestnahe Honiglagerung
    - Kein Einengen ( ausser bei Dadant) möglich


    Hugo Greber hat hat mir als Neuling hier im Forum gesagt, die Dunkle Biene in der CH gehört in den Schweizerkasten!! Damals war ich ungläubig, heute gebe ich ihm recht!
    Ich liebäugle heute mit der Bucki, werde nach und nach umstellen, bleibe aber bei LS 2/3 im Naturbau.
    Ich öffne meine Magazine mit der dunklen Biene vorzugsweise nur Mittags, wenn die meisten Flugbienen draussen sind, ansonsten gegen Abend habe ich den Schleier sicher griffbereit:wink:!
    Der Imkervein Luzern ist meines Wissens ganz klar Carnicalastig, Ich kenne da einige tolle Leute. Bei Standbegattung wird's da für dich nicht so einfach.


    Ich stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.
    Mit den besten Grüssen Melli...!

    Hallo Detti07.


    Im Kurs zum Bieneninspektor haben sie uns drei Faktoren genannt, die massgeblich an der Verbreitung von Sauerbrut schuld sind
    -Verflug --> ein Problem der Bienenhäuser
    -Räuberei
    -und letztlich der Imker und seine Betriebsweise


    War's ein gekaufter Schwarm?


    Ich wechsle unter anderem wegen der Sauerbrut auf Magazine und Naturbau.
    Peter Neumann vom Bienenforschungszentrum Liebefeld sagte klar:
    Beim Auftreten von Sauerbrut auf einem Stand , sollen alle Völker abgeschwefelt werden, auch wenn nur eines betroffen ist. Ich würde es so handhaben, habe aber auch mehrere Stände à 4 Magazine:wink:.
    Der Bieneninspektor Max Tschumi aus Solothurn hatte im Frühling 06 1 Volk von 22 im Bienenwagen mit Sauerbrut. Dieses wurde abgeschwefelt.
    Von den anderen 21 wurde von jedem Volk vom Flugloch eine Bienenprobe von Adulten Tieren genommen , und auf Sauerbrut untersucht , davon waren 12 Völker positiv (die Brut war in Ordnung--> also nur klinische Symptome).
    Bis im Herbst musste er nach und nach die Vöker dieses Wagens abschwefeln, bis im Herbst waren alle akut betroffen.


    Sauberkeit, eine gute Völkerführung und keine Schwächlinge ist das was ich dir ans Herz legen kann.


    Viele Grüsse von Melli...!


    Mich würde deine Bienenrasse noch interessieren, denn m.E. ist die Landrasse doch eher anfällig für Sauerbrut (Steinigt mich bitte nicht gleich, lese gerade Bruder Adam und die Züchtung der Honigbiene!)

    guten Abend miteinander.


    Ich tippe mal auf einen Würzburger Zusetzer.
    Garantierte Annahme der Kö in Wirtschaftsvölkern --> geht bis 5 Tage bis sie ausgefressen iss! ...Legenot....? Das Rundholz ist damit sich die Kö daran zurückziehen kann.



    Viele Grüsse Melli...!

    Guten Tag miteinander.


    Im Minipluskurs habe ich gelernt, dass man die Mini's neun Tage vor der Begattungsablegerbildung entweiselt, damit sie keine selbst nachschaffen können.
    Daqvon lese ich hier aber nichts:
    http://www.buckfastimker.de/showstatic.php?file=mini
    http://www.lwg.bayern.de/biene…4145/linkurl_0_10_0_1.pdf


    Wie handhabt ihr es mit den Begattungsablegern im Mini?


    Ich müsste sonst morgen entweiseln, habe gestern umgelarvt:wink: passt gut auf die Auffahrt.


    Viele Grüsse und Dank Melli...!

    Guten Abend miteinander.


    Nun sind schon wieder glatte drei Jahre vergangen.
    Ich bin über diesen Beitrag betreffend der "Mondscheinbegattung" gestolpert...
    reiner
    Hast du's mal versucht?
    Ich muss mal einen Buckizüchter aufsuchen und Drohnen kaufen:lol:,
    werd's dann mal mit meinen Dunklen versuchen, dann sehe ich wenigstens ob's klappt:cool:.
    Werde es mit einem Apidea riskieren, no risk, no fun...



    Viele Grüsse von Melli...!

    Hallo Eisvogel.


    In Form einer Auszugbeute hab ich den Schweizerkasten noch nicht gesehen.
    Wir haben Rahmentragleisten von 8mm Breite auf die ganze Kastenlänge.
    An der Stirnseite einen Abstandhalter, zuhinterst ein Fenster mit Keil.
    In der Bearbeitung kommt er am ehesten an Dadant mit Schied, man engt halt auch ein und erweitert kontinuierlich. Aber alles im Warmbau. Für unsere Trachten eigentlich kein schlechtes System, aber enorm arbeitsaufwendig.
    Böse Zungen behaupten, dass die schweizerischen Sauerbrutprobleme vom Schweizerkasten und seiner dazugehörigen Betriebsweise herführen --->
    häufiges öffnen, auf den Wabenknecht hängen, Wabenordnung erstellen, schwierigere Bauerneuerung und nicht zuvergessen das Bienenhaus mit bis zu 40 Völkern in einer Front! Im Kurs zum Bieneninspektorkurs wurde klar gesagt:
    Brutkrankheiten (wenn man überhaupt davon reden kann, denn die adulten Bienen sind ja eh auch betroffen) sind die Folge vom Imker, der Räuberei und dem Verflug.
    Zum Züchten iss ja ein Bienenhaus ok, ansonsten Magazine und Viereraufstellung.


    Viele Grüsse von Melli...!

    Hallo zusammen.


    Ich habe meine Krokusse letzten Herbste beim Hornbach gekauft, sind fast ausnamslos zum Blühen gekommen.
    Ich habe eine kunterbunte Mischung mit allen Farben gekauft, musste aber feststellen dass die Orangen am besten sind. Im Gegensatz zu den anderen Farben hatten sie durchwegs mehrere Blüten, kürzere Blütenstiele ( sind dadurch bei einem kurzen Schneefall nicht umgefallen) und wurden von den Bienis am besten beflogen.


    Viele Grüsse Melli...!