Beiträge von Mellifera Mellifera

    Moin, Melli,
    da hast du aber doch dann deinen Zusammenhang, warum die EFB soviel schlimmer ausfällt: Varroa. Plus wahrscheinlich deren Sekundärinfektionen.
    Beides verträgt der Bien wohl nicht.
    Dann wäre aber die Korrektheit Milbenbehandlung bei den schwer EFB-befallenen Völkern zu überprüfen....oder siehst du das anders?
    Tracheenmilben hab ich gar nicht mehr kennengelernt, aber wenn da schon bei euch ein so eindeutiger Zusammenhang bestand, dürfte es jetzt dasselbe sein, theoretisier ich mal so....:wink:(nicht hauen, bitte)



    Tach Sabi(e)ne.

    ....deine Vermutung würde sich hier auch mit den Erkenntnissen von Paul Jungels decken: Zitat:

    Allerdings erkranken gewisse Völker bei höherem Varroadruck oft schleichend und unerkannt an Symptomen der gutartigen Faulbrut aber auch der Sackbrut, einer Viruserkrankung welche Brut und erwachsenen Bienen befällt. Alarmant wird der Ausbruch von Viruskrankheiten welche die verkrüppelten Bienenflügel als auffälligstes Symptom haben. Fällt diese Krankheitsphase in die Zeit wo die Völker die Winterbienen brüten, sind anfällige Völker rettungslos verloren.

    aus:

    http://www2.vo.lu/homepages/apisjungels/


    Mit den besten Grüssen Melli...!

    Tach miteinander.


    Bei mir alle Standvölker in Ordnung, haben sich am Sontntag versäubert:-D.


    Bei den Mini's aber 50% Verlust. Sind Bei der vergangenen Kälteperiode auf der zweiten Zarge verhungert, sie haben den Wechsel in die volle Dritte nicht gerafft!:-(
    Vor der letzten Kältewelle waren noch alle Ok.
    Mein Standort ist aber auch nicht ideal!!
    Ich werde die Ueberwinterung meiner Mini's auf's nächste Jahr überdenken müssen!!
    Ich denke aber , dass ich nicht der einzige bin, der dieses Jahr mit der Ueberwinterung in den Mini Plus so seine Probleme hat.


    Viele Grüsse Melli...!

    Hallo Herby.


    Ich habe die Frage vor einigen Tagen auch an Bernhard gestellt.
    Er wollte den Server wechseln, ist dann leider vom alten Anbieter alles gelöscht worden:-(.
    Er wird meines Wissens über die Festtage ein neues Forum bei Immenfreunde.de einrichten.:liebe002:


    Viele Grüsse Melli...!



    und dann würde der Drohn seine Völker immer noch nicht in den Raps verhuren:daumen:




    Nach intensivem Studium der Spritzmittel für Raps verstehe ich allmählich
    die Worte vom Drohn.

    http://www.blw.admin.ch/psm/kulturen/index.html?lang=de&item=70

    nachdem die Pyrethroide nicht mehr wirken, wird wohl vermehrt
    Acetamiprid und Thiacloprid (beides bienenschonende Wirkstoffe:evil:)
    eingesetzt werden.

    Viele Grüsse von Melli..., der dem Raps möglichst fern bleibt.

    P.S Wieso bei uns in der CH das letzte Produkt in der Liste mit dem Wirkstoff Phosalone noch zugelassen iss, ist mir ein Rätsel. in der EU ist er verboten:confused:.

    Guten Abend zusammen.


    Diese Idee hatte ich letztes Jahr auch. Ich wollte was konstruieren, das selbst vor sich hin "tuckert", der Brennstoff auf ca. 5 min. ausgelegt ist und ich somit absolut nicht mit OS-Dämpfen "kontaminiert":wink: werde.
    Ich hab mir Kupferhülsen gebastelt mit kurzem Dampfrohr, das ganze in einem Kästchen aus Gipskarton vor's Flugloch gesteckt und mit Brennpaste geheizt!
    (Kerzen reichen nicht, die bringen nicht die nötige Temperatur hin.)
    Die Kondensation der OS am Kupferrohr war mein Problem, ich brachte es einfach nicht richtig zum funzen.
    Unter dem offenen Gitterboden mit Schälchen könnte es aber gehen, dass mir diese Idee nicht gekommen iss!:oops:
    Heute arbeite ich mit einem gasbetriebenen Gerät, mit Ventilator und einer guten Maske.
    http://sury.ch/product_info_php?cPath=3_10_293_299_305&sort=2a&products_id=7676
    Ich arbeite mit der Einwegmaske 3M 04255, alle anderen Einwegmasken habe ich getestet, und als zuwenig dicht empfunden, aber warscheinlich habe ich noch die alte Nasenform:lol:.






    Viele Grüsse Melli...! der wohl erst in 3 Wochen verdampft...weil...

    n'Abend miteinander.


    Was heisst hier zu früh??:confused:
    Bei starken akutem Befall, zusammenbrechenden Völker und dadurch auftretender Räuberei zweifle ich nicht daran, das eine Autodavé zu früh iss.
    Ok, Durchseuchen würde ich gar nicht schlecht finden, dies Idee führt aber zu gleichen Diskussionen wie ein Nichtbehandeln gegen die Varroa.
    Es ist eh fraglich, in welchem Ausmass die Varroa Mitschuld trägt an unserem
    Problem. In den Sechzigern hatte die CH auch mal eine starke Zunahme der Sauerbrutfälle, zeitgleich mit dem Auftreten der Acarapis woodi. Nachdem mit Folbex behandelt wurde, nahm der Krankheitsdruck wieder ab.


    Viele Grüsse von Melli...! der sagt: Lest hier http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/index.html?lang=de
    unter Brutkrankheiten und Publikationen:wink:.

    sabi(e)ne


    So wie ich das am Kurs verstanden habe, ist das Sauerbrutbakterium im Darm wesentlich länger aktiv als AFB. Aushungern und bauen lassen reicht da nicht.
    Die habens wirklich ausprobiert.


    Bucki
    Das mit der Wasserwabe kann ich nicht beurteilen, ich gebe jedenfalls immer eine:lol:.
    Ich wette mit dir um 50 "Stutz", dass bei deinem grösseren Carnicazüchter's anderen Imker, den er umgeweiselt hat, im 2010 anhand der PCR Analyse der Sauerbruterreger nachweisbar ist!!


    Viele Grüsse von Melli...! der fragt ob seine Wortwahl ok war:cool:!

    melli

    Ich wünsche mir zudem etwas mehr Respekt gegenüber Prof. Job van Praagh. Auch wenn die "liebefelder" deine Favoriten sind.



    Sorry, wenn du das in den falschen Hals gekriegt hast:oops:, Ich meinte es eher humoristisch:wink:!
    Ich kenne Prof. Job van Praagh nicht und will Ihm keinesfalls Unsachkenntnis unterstellen. Ich weiss auch nicht ob er die Sauerbrut kennt.

    Ich werde meine Wortwahl in Zukunft dezenter wählen:cool:.

    Viele Grüsse Melli...!

    Moin , Moin !!


    Bucki
    Nur weil du mal mit wem gesprochen hast, der mal neben jemandem gelegen iss, dessen Kollegin es ihr erzählt hat:-D iss es nicht so, dass der Neumann und seine Kumpel's in Liebefeld keine Ahnung haben.
    Wäre die Lösung so einfach, dann hätten wir wohl nicht so'ne Sauerei in der Schweiz, was die Sauerbrut anbelangt.
    Vielleicht haben ja die Berner momentan diese Probleme, weil sie's zu oft über Kunstschwärme versuchten:wink:.
    Sprich mal mit Max Tschumi aus Solothurn, der weiss was Sauerbrut ist:cool:!!
    "Warste in Rotrist, ich habs wieder mal verpasst, vielleicht sieht man sich irgendwann mal:wink::-D"!


    reiner Schwarz


    Vernichtung ist alleweil eine Obtion, aber ich liebe meine Bienen auch:liebe002:!


    Viele Grüsse von Melli...! der den Stein des Weisen auch nicht hat!

    Moin Sabi(e)ne.


    Die Kunstschwarmsanierung funzt bei Sauerbrut net.
    Das wurde mehrfach erprobt, versucht und wieder verworfen.
    Ob's mit dem doppelten KS-Verfahren und Anfangsstreifen funzen würde, weiss ich auch nicht. Meines Erachtens iss es auch eine Frage des Aufwandes!
    Liebefeld sagt klar und deutlich: Vernichtung der befallenen Völker.


    Viele Grüsse Melli...!


    Die erstaunliche Schlussfolgerung: Die Behandlung mitte Oktober war trotz noch vorhanderer Brut offenbar sehr erfolgreich.
    Werde auf jeden Fall nächstes Jahr nochmals schauen, ob ich mit einer frühen Oxalsäureverdampfung dasselbe Resultat erzielen kann.




    Hallo Stöff.

    Wendest- oder besser gesagt, hast du dieses Jahr wieder die gleiche Behandlungsstrategie angewendet??
    Ist mir momentan noch zu früh für die Verdampfung, ich warte bis Ende November, Anfangs Dezember.

    Viele Grüsse Melli...!