Beiträge von janpan

    Ich betreue eine ältere Dame im Nachbardorf, die diese Beute hat, um ein Volk in ihrem Garten zu halten. Die Eingriffe beschränken sich auf Königinnenentnahme bei Schwarmstimmung, Honigentnahme (crush and strain), AS-Behandlung und Fütterung. Mir gefällts ganz gut, allerdings sind die großen Rähmchen recht unhandlich. Gleichwohl bieten sie den Bienen Platz für schönen, großflächigen Naturbau. Hat mich wieder mehr über Trogbeuten nachdenken lassen. Nachteil beim Kauf ist allerdings der sehr hohe Preis.


    Gruß


    Jan

    Imkers,


    im nördlichen Stormarn (Nähe Hamburg) waren Raps und Bienen fleißig. Übermorgen wird geschleudert und ich erwarte eine Rekordernte. Die Hälfte meiner Völker haben drei richtig schwere Honigräume, sodass im Schnitt bestimmt 45 kg zu ernten sind. Ich habe aber auch schon Klagen gehört, die Ernte sei weniger als Durchschnitt. In den letzten Jahren waren meine Erträge auch deutlich geringer, da standen die Bienen zwar windgeschützt aber halbschattig. Nachmittags fiel die Temperatur deutlich ab, der Flugbetrieb war dann nur noch mäßig. Eine Verstellung von 20 m in die Sonne hat wohl auch Abhilfe geschaffen.


    Grüß


    jan

    Hallo Josef,


    war die Bannwabe nicht ein Varroafänger?


    Die Damen jedenfalls haben die Stifte ausgefressen und scheinen mit ihrer Kiste zufrieden zu sein.
    Bautätigkeit ist fast null, deshalb glaube ich, dass die Kö noch nicht begattet ist. Heute abend wird gefüttert.


    Gruuß


    Jan

    So Leute,


    einen Tag hat es den Schwarm in der TBH gehalten, dann ist ihm aufgefallen, dass das Dekor der Tapete doch nicht so geschmackvoll ist und ist abgedüst. Nachdem sie schön einen Tag in der TBH gebaut haben wie die Weltmeister. Ich mich also unter den Apfelbaum gestellt und am Ast gerüttelt. Ließ sich auch wieder schön einfangen. Dann habe ich ihm eine schöne frisch gebaute Brutwabe mit Stiften gegeben und in eine andere TBH eingeschlagen. Da sitzt er nun - noch.
    Mal sehen was der kommende Tag bringt.


    Gruß


    Jan

    Moin Imkers,

    vorgestern pflückte ich meinen ersten Schwarm aus dem Baum. Umso schöner, weil es selbverständlich kein eigener war. Kiste geholt, eingeschlagen etc. pp.

    Gestern hat er sich wieder in die Lüfte geschwungen und ist beim Nachbar unerreichbar hoch gelandet, um sich dann meine (besiedelte) Beobachtungs-TBH (Volumen ca. drei Zargen DNM)als neues Heim auszusuchen, in der eine unbegattete frisch geschlüpfte Kö sitzt.

    Herrlich voll der Kasten, fast schon ein bisschen zu voll, da man außer Bienen fast gar nix mehr sieht. Ein paar Träubchen Bienen hängen noch außen. Da ich heute frei und muße habe, kann ich das Tagesgeschäft in der TBH beobachten.

    Grüße aus dem gestern oberflächlich angfeuchteten staubtrockenen Stomarn

    Jan

    Moin Leute,


    hier im südlichen S-H sind bis jezt gerade mal die ersten HR drauf. Zum Angewöhnen. Die Kirsche ist gerade erblüht und der Raps so zwischen 20-40 cm hoch. Mehr geht noch nicht. Dafür haben wir aber schon die ersten Heringe geangelt. Zum Angewöhnen. Das Gros kommt in den nächsten Tagen.


    Gruß


    Jan

    Moin Imkers,

    die örtlichen Imker haben Futterkranzproben nehmen lassen und siehe da: Hochmut kommt vor dem Fall. Wir waren uns ja alle so sicher "sauber" zu sein, und mancher ist es auch. Andere haben eine hohe Belastung und bekommen Besuch vom Amtsvet. Ich habe eine mitlere Belastung mit Sporen der AFB. Nun weiß ich natürlich, dass das nicht viel heißen muss (don´t panic) und nach meiner persönlichen Diagnose habe ich auch keine erkrankte Brut, will aber natürlich 2012 den Befund "null" haben, damit ich Völker verkaufen kann.

    Da stellt sich die Frage, wie ich sanieren soll. Das ganze Programm mit Einschmelzen und Ausflammen, Brutwaben vernichten? Sanierung light gibt´s ja wohl nicht (macht schwanger, aber nicht dick). Da ich auf DNM 1,5 umstellen will und schon fleißig babylonische Zargentürme errichtet habe, ist Material kein Problem.

    Also mein Plan:

    nach der letzten Schleuderung Kunstschwärme machen und gegen V. behandeln, dann in neue Kisten auf Anfabgsstreifen und füttern.

    Waben einschmelzen und Kerzen gießen bis der Arzt kommt.

    Kisten, Böden u.dgl. ausflammen

    Ich bin auf Eure Meinungen gespannt.

    Gruß

    Jan

    Hallo Wolfgang,


    den Plan erstelltst Du Dir besser selbst in einer Zeichnung. Je nachdem, welches Material Du wählst (feste Maße bei Material im Baumarkt z.B.), fallen die Pläne u.U. doch sehr unterschiedlich aus. ich habe mir 1,5er aus 18-mm-Leimholz gebaut und musste ein bisschen zaubern, um die zargen kompatibel zu meinen Holtermannkisten zu machen.
    Also am besten 1:1 auf eine platte aufreissen und dann die wichtigen Maße rausmessen.
    Auf den mittleren Bienenabstand achten!
    Viel Spaß beim schrauben und schneiden.


    Grüße


    von


    Jan

    Moinmoin,


    bei der Durchsicht meines Wabenmaterials war ich ziemlich erstaunt, als ich teilweise massive Zerstörung durch Mottenbrut feststellen musste. Das Fraßbild mit Gespinst weist auf Wachsmotte hin.
    Wohlgemerkt schmelze ich radikal bebrütete Waben ein oder übergebe sie direkt dem Lagerfeuer. War also alles putzisauber.


    Hat jemand sowas schon beobachtet?


    Gruß


    Jan

    Hallo Kollegen,


    warum nicht beim altebewährten Schelllack bleiben. Kann man wunderbar mit einem Tropfen Spiritus/Alkohol verdünnen, wenn er zu zäh ist und enthält keine Zyanide, wie z.B. Sekundenkleber. Außerdem trocknet er schnell und nach max. 5 min kann die Kö mit etwas gesprühtem Wasser in die Wabengassen abdampfen lassen.
    Ich habe so alle meinen Jungköniginnen gezeichnet und keine Probleme gehabt.


    Gruß jan

    Hallo Ralf,


    mir scheint, die Kollegen ohne Refraktometer und mit Gottvertrauen können besser schlafen als unsereiner. Ich werde alles, was verdeckelt ist und nicht spritzt, schleudern, der Rest bleibt auf den Völkern bis die Feuchte OK ist.


    So long
    jan