Beiträge von Toddybaer

    Drohn  

    du meinst also, dass wenn ich den Honig nur bis 35° erhitze und den dann umrühr, dann wird der wieder fest? So nach ein paar tagen.

    Da hätt´ ich ja nix gewonnen:-(

    Und wenn ich ihn soweit erhitze bis der ganz flüssig iss, dann gehen die Inhaltsstoffe kaputt. Der Geschmack würde warscheinlich bleiben, aber dann könnt ich auch Aldihonig umfüllen!:evil:

    Und mach dir keine Sorgen, mit 2 Völkern reicht der Honig erstmal nur für Freunde und Bekannt, da wird nicht viel verkauft. Den Gibs bei mir auch noch nicht in richtigen Honiggläsern sonder in gut abgewaschenen Marmeladengläsern. Kommt ja mehr auf den Inhalt an.:Biene:

    :u_idea_bulb02:In die Sonne hatt ich erst mal nur eins zum Ausprobieren gestellt und eines für der Bärenfang. Den hätt ich zum auflösen wohl eh erwärmen müssen nun gings auch so. Und da geht das wohl eher um die prozentualen inhalte :lol:

    Aber sag mir doch mal fürs nächste mal wie ich den besser hinbekomm. *liebschau*

    Gruss Thorsten

    2Völker, 1 Ableger, alles in Blätterstöcken

    Hallo,

    Also bei mir saß die meistens auf der Wabe wo die meisten Bienen zur verteidigung ausschwärmten als ich die gezogen hab.
    Und da Meistens in einen Knäul von Arbeiterinnen.
    Einfach bissel abstoßen damit nicht so viele Arbeiterinnen drauf sitzen.:)
    Meist eine Wabe mit frischen eiern oder ganz junger Brut

    Gruß Thorsten

    Hab Gerade auch probiert Bärenfang zu machen.

    ein Glas Rapshonig und ne 3/4 Flasche billigen weißen Rum und einmal Vanillzucker. und ich muss sagen schmeckt nun schon ganz gut. mal sehen wie der in ein paar wochen iss

    MFG Thorsten

    @Lotar
    und dann müssen sich die ganzen Bienen durch dieses enge Röchen bis zum Flugloch Quälen?
    Verbrausen die da denn nicht biss die das Loch alle gefunden haben ?
    Die Trennbleche vom HR zum BR hab ich noch.

    Na dann sag mir doch bitte mal wie die Drohnen da hin kommen, hatte da auch schonmal einen.

    Eisvogel
    Achja und die Dinger haben tatsächlich so zwischen 20 und 30 Jahren auf den Buckel, standen davon aber 20 auf dem Boden meines Vaters. und ein paar sind noch älter.
    Mit ner einfachen Zarge oben auf iss wohl noch einfacher. So wie die nun sind die auf alle fälle zu klein würd ich sagen

    Hab auch einen Ableger im Blätterstock. Der besetzt schon über die Hälfte des Untergeschosses. muss den nachher noch bissel füttern.. :Biene:

    Das mit dem Wasser werd ich mal ausprobieren. Hab heute erst mal ein Glas in die Sonne gestellt und werd mal sehen was wird wenn ich den umrühr.

    Wenns klappt kommt der Rest ins Wasser. In einigen haben sich sogar schon großere Kristalle gebildet.

    Und ein Glas kommt heute in den Schnaps für Bärenfang. prost :):-D

    Dann will ich auch nochmal meinen Senf dazugeben:

    Falls du wieder erwarten Hinterbehandler nimmst und gerade beim Wandern. STELL DIE HOCH!

    Hinterbehandler find ich zum wandern nicht schlecht. Die Gehen nicht auf und sind wegen ihrer Größe auch leicht zu handhaben. aber halt ziemlich klein.

    Bin ja auch erst angefangen und hatte die Beuten zuerst auf einer Europalette mit Abdeckplatte drauf. das iss vielleicht ein mist bei den Kontrollen dahinter rumzukriechen! besondes wennn man dabei ausversehen auf eine Biene kniet, das haben die nämlich nicht so gerne. :)

    Nun stehen die auf einen ca 50cm hohen Bock und zwei übereinander in meinen Carport.

    Gruß Thorsten

    Achja noch was, das mit dem Abstand iss schon klar. nicht mehr als 8mm +/- 2mm zwischen den Waaben auch in der senkrechten.:u_idea_bulb02:war schon immer Muttis hellster :)

    Aber früher oder später führt wohl kaum ein weg an Magazinen vorbei, obwohl ich auch bisschen mit Trogbeuten liebäugel.

    Stabilität müsste mit seitlichen Streben vielleicht zu schaffen sein. Hat ich mit so gedacht. Nur mit der auflage für die Riemchen müsst ich mir mal was überlegen. bei dem Blätterstocke haben die ka keine Ohren zum einhängen.

    Wenns was wird probier ich hier mal Bilder reinzustellen.

    Also wie soll denn das loch als Bienenflucht dienen? wie soll ich denn damit die bienen aus dem Honigraum vertreiben?
    Höchstens Trennbleche rein und 2. Flugloch auf aber das wird dann wohl eher ein Ableger ohne Königin
    Und wozu soll dann der Durchzug in der Beute da sein, wenn die Bienen dann mehr futter verbrauchen? Da leuchtet mir das mit dem Ableger schon mehr ein, wenn auch nicht ganz, denn früher oder später muss der Ableger doch in seinen eigenen Kasten.

    Hatte auch schon gedacht das das vielleicht zum Einfüttern im Herbst für ne Art Nuckelflasche iss.

    Vielleicht weiss das aber auch dur der erfinder??:lol:

    Hallo

    habe am Vatertag das erste mal Honig geschleudet. (30kg von 2 Völkern in Hinterbehandlung) Wird Wohl Kirschblüten und Rapshonig sein und der iss nun Beton hard. Nicht aus dem glas zu bekommen.
    Also was kann ich da tun? Kann die Gläser doch nicht immer vorm Essen in warm wasser tun...

    hallo,

    Ich habe seit diesem Jahr 2 Bienenvölker in Hinterbehandler Blätterstock.
    sind noch recht neuwertige Kästen mit 2x11 Waben, breiten Flugbrett unten mit variablen Flugloch, Belüftungsklappe hinzen zum Wandern. Soweit ja noch einleuchtend.:wink:

    Aaaaber, und nun Komm´s ich hab vorne im Honigraum ein kleines Rörchen mit nichtmal 1cm durchmesser das gerade eben durch die Beutenwand geht. Wofür iss denn das? Vielleicht zum einfüttern im Winter?

    Ausserdem hab ich noch ein kleines Flugloch im Honigraum. Warum das? um da 2 Völker in die sowieso zu kleinen Kästen zu halten? Die Bekommen so ja schon bald Platzangst.

    Werd im Winter vielleicht aus den noch übrigen Blätterstöcken mal 2 zusammenschrauben. Einfach einen oben und den anderen unten absägen und zusammen schustern wenn vati nicht hinschaut :lol:.
    Hat da vielleicht schon einer Erfahrung mit gemacht ?

    Dann mal sehen was passiert wenn ich da ein Volk reinsteck.

    MFG Thorsten

    Guten morgen,

    Bin ja erst sein anfang diesen Jahres dabei und hab mich gefragt ob es den bienen völlig Wurst ist welche Farbe die Beute hat.
    Oder würde es den :Biene: vielleicht bei der Orientierung helfen wenn ich die Beuten jeweils in einer anderen farbe/muster anstreiche?

    Hab hier momentan eine Trachtlücke und muss die lieben kleinen beifüttern bis die Linde anfängt. Undanach sollen die an den wald. Hat einer eine Idee was ich in meinen Garten pflanzen kann damit ich nächstest Jahr nicht so viel füttern muss?

    MFG Thorsten

    z.Z. 2 Völker, 1 Ableger alle in Blätterstock mit 2x 11 Waben odaso