Beiträge von Toddybaer

    Hallo,


    Oder für ´n Apel und ´n Ei einen SChwächling mit legender Königin besorgen, den auf den alten Standplatz und dann das Fehlbrütige abfegen.


    MFG Thorsten

    Hallo,


    also mehr wiie alle Baupläne hat mir die Exeltabelle in diesem Beitrag geholfen.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=17193&page=7&highlight=b%F6sen+makros


    Als Boden neh ich einfache Sperrholzplatten mit 4 Leisten drauf und wenn ich Lust hab schraub ich unten noch Füße drunter.


    Die Qualität der Zargen hängt entscheidend vom Zuschnitt und von der Holzqualität ab. Meine Ersten Zargen verziehen sich garnicht bis kaum. beim 2. Schwung hab ich an einer Kiste ein zusätzliches Flugloch.


    MFG Thorsten

    Hallo,


    also, hust


    mir hat man gesagt, jede Waabe die die Bienen ausbauen müssen kost 4 Pfund Honig...
    Darum so lange benutzen wie geht :lol:


    heute würd ich sagen...


    Rähmchen, Draht, Mittelwand, Arbeit, Arbeit der Bienen....


    So zwischen 2 und 5 €


    Warum eigendlich verkaufen? Kann derjenige nicht selber bauen lassen?


    MFG Thorsten

    Hallo,


    Völker die bei ungewöhnlich kalter Witterung fliegen sind mir suspekt.... Vielleicht fliegen die auch weil sie müssen. Also nicht kacken, sonder weil einfach Futter fehlt. ICh kontrolliere gerade solche Völker jetzt öfters auf Gewicht! Bei mir haben sie sehr viel Futter verbraucht, jedenfalls in Hemmoor.


    MFG Thorsten

    Hallo,


    da möcht ich einmal die Geschichte von einem Mausgeschädigtem Volk erzählen.


    ich hatte das Volk schon abgeschrieben, Waben unten zerstört, tote Bienen vor der Kiste. Maus lief unten über die Unterträger. Das war Dez. 2010.
    Kiste hab ich stehen lassen, dachte mir, dann geht die Maus nicht in andere Ksiten.
    Im März wollt ich dann abräumen, hab das Mäusenest beseitigt, Oberes Magazin voll Winterfutter undten hat´s ncoh gesummt. Also Kiste stehen lassen, konnte nicht sehen wo und wie viele Bienen.
    Zur Kirschblüte Bienenvölker gezählt und auch dieses Volk durchgesehen. Da waren so wenig Bienen drin, die wollt ich nichtmal abfegen. hätten zusammen vielleicht ein Honigglas voll gemacht, da kann man keinem Volk mit helfen. Aber Königin war da und gaaaanz wenig Brut. weniger als in ein EWK passt.
    Also hab ich die 2 Magazine wie sie waren zusammengestellt mit den kaputten waaben unten und dem Winterfutter oben. Flugloch ganz klein das nur 1 Biene durchpasst.
    Und neben die Sandkiste unter die Wäscheleine gestellt. Meine Frau dachte schon die sind eingegangen, weil sie das ganze frühjahr da nur ab und zu eine Biene ausfliegen gesehen hat.
    Naja ih brauchte das Frühjahr keine Königin und so hatte ich das Völkchen ganz vergessen. Irgendwann haben die angefangen das Flugloch größer zu beissen, war auch merklich mehr Verkehr.
    Deckel auf, oben alles voll, das müsste so Juni gewesen sein. Naja zu Erweitern kein Material, saßen eh auf 2 Magazinen, Honigernte war nicht geplant weil oben sicher Winterfutter mit drin. Und ausserdem Schwarm haben die für das Jahr eh aufgegeben.
    Pustekuchen, Ende Juli hing ein 3 Kg Schwarm aus dieser Kiste in Nachbar´s Baum.


    Von wegen nicht genug Bienen. Das waren so wenige die hätte ich nichteinmal abgefegt!


    MFG Thorsten

    Ich schraube meine (Hohenheimer Einfachbeute), fräse aber eine 2mm-Vertiefung, wo sie zusammenstoßen. Das erleichtert den Zusammenbau sehr.


    Gerhard


    Hallo,


    ich schraube auch ohne Leim. Das mit der Nut musst du mir mal näher erklären, wie das dir beim schrauben hilft.
    Vorbohren mach ich auch, sonst reisst das Holz zu leicht.
    ICh hab´s ohne schablone rechtwinkelig inbekommen. Erst an jeder Ecke eine Schraube, etwas ausrichten mit winkel, rest fest schrauben.


    MFG Thorsten

    Hallo,


    es sind aber mehr Bauern und die toten kühe kann man besser sehen. Die Landwirte mit dem klassischen 3 Nutzungsrind (HF Rinder, Milch Haut und Knochen :)) setzen halt mehr Kohle um. Ausserdem wollen doch alle grünen Strom. Aber keiner Will Windkraftanlagen oder Maiswüsten.
    Islandpferde die bei Schnee draussen stehen werden gemeldet, verwarloste Bienenstände nicht.
    Wir paar Imker werden den großen Bären nicht zur Umkehr bewegen können! vielleicht sollten wir das mehr aus der Sicht einer Mücke sehen. Wenn wir die richtige Stelle stechen wird der Bär sich die Zeit nehmen müssen um sich zu kratzen.
    eine 180° Umkehr werden wir so schnell sicher nicht erreichen.
    Aber die Demo vor dem Bayer konzern z.B. Ich würde sagen, das hat schon jemand gemerkt.


    MFG Thorsten

    Hallo,


    Arnd hat Recht, wir schweifen ab.
    Die Adresse ist eine Gute Idee. Von den älteren Imkern wird sie vermutlich nicht so viel benutz aber die sterben mit der ZEit aus. Diese Adresse ist was für den Nachwuchs.
    Ich finde zuerst sollte man dort erfahren könne, wie Vergiftungen überhaupt aussehen können. Es gibt auch gegebenheten die den Vergiftungen ähnlich aussehen aber was ganz anderes ist. Ich denke dort an Krankheiten oder die bei plötzlichen Kälteeinbruch verklammenden Bienen am Flugloch im Frühjahr oder soetwas
    Auch sollte dort über Krankheiten Informiert werden
    Und wenn man dann einigermaßen sicher ist das es eine Vergiftung ist, Ansprechpartner an denen man sich wenden kann. Was zu beachten ist wenn Proben genommen werden. Mit wem Proben nehmen....
    Was ist zu tun wenn ich keinen Ansprechpartner finden kann? Ist die Polizei für soetwas zuständig? Was tun wenn die mich ignorieren? Vielleicht sogar mit Adressen.
    Steht mit Schadensersatz zu? Wenn ja von wem und wie hoch.
    Was kann ich tun wenn meine Völker erst ein Jahr später eingehen und ich den verdacht auch Vergiftungen im Vorjahr habe?


    Karte ist auch gut. Ich finde darin sollte unterschieden werden zwischen vergiftungsverdacht, nachgewiesene Vergiftung, Tot durch Krankheit, Tot durch Milbe, Tot durch unbekannte Ursache. Dann kann man u.U. erkennen wenn in einem Gebiet viele Bienenvölker an unbekannter Ursache eingegangen sind. Und Datum!


    Wichtig vor allem sind aber Ansprechpartner, am besten vor Ort.


    Welche Informationen muss ich vorsorglich und wie festhalten um Schadensersatz zzu bekommen. Es nützt ja sicher nix, wenn mir die Völker zuhause eingehen und ich nicht mehr nachweisen kann wann die wo gestanden haben.


    MFG Thorsten

    Hallo,


    ich war der einzige mit ofiziellen Verlusten bei der Vereinversammlung, und fast der einzige der keine Bienen gekauft hat....


    solange wir das nicht in den Griff bekommen, glaubt uns keiner die Vergiftungen. Wenn die Imker nichteinmal mit dem Nachbarimker über ihre Verluste sprechen dann mit den Staatlichen Organisationen schon lange nicht!


    MFG Thorsten

    Hallo,



    ja und was meint ihr wohl wenn ein Imker in einem kleinen Dorf eine Vergiftung hat und diese Meldet?


    Probennahme mit Polizei und allem drum und dran! Und angenommen er bekommt die Bestätigung, nach mehren Wochen oder Monaten, das es Pflanzenschutzmittel waren.
    Was hat er davon? Wie soll er nachweisen wer seine Bienen vergiftet hat? Nach so langer Zeit. UNd selbst wenn er seinen Nachbar Bauern nachweisen kann das der falsch gehandelt hat.
    Und selbst wenn er dann Schadensersatz einklagen kann und auch bekommt.
    Wie hoch wäre der? Vielleicht 100 € für ein Wirtschaftsvolk?
    Meint ihr DER Imker wird dort noch glücklich?
    NIEMAND würde seine Beuten in der Nähe seines Grundstückes dulden wollen. Und plötzlich liegen die Kisten durcheinander im Witer. Oder die Kisten brenne, eher unwarscheinlich, warscheinlicher wird eine Dose Paral im Flugschlitz verteilt. Das ist nicht so auffällig.
    Als ewiger Querulant wird der da stehen. Was ist schon ein Volk eines Hobbyimkers und das sind die Meisten gegen viel Ha Anbaufläche von Mais, raps Grünland....
    So siehts aus und nicht anders. Die Imker sind zu klein zu unorganisiert zu wenige als das man sie allzuerst nimmt. Jedenfalls wird wegen ein paar Imkern nicht die moderne Landwirtschaft umgekrempelt.


    MFG Thorsten

    Hallo,


    der Beitrag ist ja von Mir .... hätt ich fast vergessen.
    es hat kein Schwarm aus 2011 überlebt. Ich glaub die toten Bienen auf dem Flugbrett sind Bienen die sie rausgetragen haben.


    Insgesammt bin ich schlecht über den Winter gekommen. Vermutlich hat meine Milbenbehandlung nicht richtig gewirkt. War nicht optimals Wetter für AS. Viele haben die OS behandlung nicht mehr erlebt.
    Viele Völker habe ich bereits im Herbst verloren. Viele wegen fehlender Königin oder später Umweiselung. Verluste über 50%.
    Dieses Jahr hab ich ein besseres Gefühl, die Völker wirken auch vitaler, jedenfallss die ich beguckt hab.
    Bienenjahr war hier 2012 bescheiden. Es kann nur besser werden


    MFG Thorsten