Beiträge von Immenheger

    Leider wurde hier vermutlich Schneckengift (so aus dem Gespräch mit einem Fachmann) ausgebracht.


    Schneckenkorn? Habe noch nie gehört, daß man damit Bienen vergiften kann. Schneckenkorn wende ich häufig im Bienengarten an. Von Vergiftungen der Bienen habe ich noch nie etwas gemerkt.

    Naja, wer im Spätsommer genügend eingefüttert hat und bei der letzten Herbstdurchsicht den Futtervorrat in den Völker inspiziert hat, der braucht sich keine Gedanken machen. Jedenfalls schaue ich nicht im Winter in die Völker, sondern nur zum Flugloch und bei manchen auf die Windel. Erst nach dem Reinigungsflug wird wieder in die Völker geschaut. Verhungerte Völker kommen sehr sehr selten in meiner Imkerei vor. Und das waren bisher nur solche die im Winter vom Futter zu weit entfernt waren.

    Hallo,


    Ich werde dieses Jahr mit der Imkerei anfangen und stehe vor der Erstanschaffung. Welches System zum Honig Sieben würdet Ihr empfehlen und warum?
    Doppel Metall Sieb oder Nylon Doppelsieb mit Dreibein? Was ist praktischer, einfacher?


    Dreibein ist unpraktisch. Das fällt um, totale Fehlkonstruktion.
    Doppelmetallsieb wäre mein Favorit. Das legt man auf den Eimer, das ist dort stabil.

    Wenn das - zuverlässig - stimmt, wäre die Verdampfung ja ein Mittel, einem aus irgendeinem Grund immer noch zu stark belasteten Volk zu helfen.


    Ja, das stimmt - zuverlässig!
    Aber die Völker sind jetzt nicht stark mit Milben belastet. Und die Milbenlast ist sowieso in der Brut.
    Wenn jetzt verstärkt Milben fallen, dann weil die Völker Frühjahrsputz machen und alle Milben die irgendwo hängen geblieben sind, runterfallen.
    Wer Windeln im Frühjahr liest, weiß das.

    Laut "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" soll künftig einmal im Jahr eine Liste mit geplanten Gesetzesinitiativen der EU an die US-Regierung übersandt werden, damit „Zuschnitt und Ziele des Vorstoßes“ und der „Zeitplan und Angaben zu den Folgen“ der US-Administration klar werden. Die USA sollen sich dann dazu äußern und etwaige Änderungswünsche anmerken können. Im Gegenzug soll auch die EU über Gesetze in den Vereinigten Staaten informiert werden.


    schau dir die Seite der Bayrischen TSK an. Du kannst dort nirgends Bienen melden.


    Dazu eine Gesichte aus Sachsen-Anhalt:
    War vor 3 (oder 4?) Jahren, da kam so ein Meldebogen im Brief. Keine Bienen auf dem Meldebogen. Angerufen bei TSK. Antwort: Sie wollen nur wissen, ob bzw. wieviele Bienen die angeschriebenen Imker haben. Die Völkerzahl bitte einfach so eintragen oder gleich am Telefon sagen. Beiträge müßten die Imker nicht zahlen.


    Etwa ein halbes Jahr später kam die Rechnung: Pro Volk einen Euro, mindestens aber 6 Euro. Wieder angerufen: Ja, die Gesetzeslage hat sich geändert.


    So eine Vorgehensweise kennt man eigentlich nur von Räuberbanden :oops:

    umfriedeten Gelände


    Genau dort liegt der Knackpunkt.
    Mein Bienenhaus steht am Waldrand, nicht umzäumt. Das dsarf ich nicht, das will der Fort nicht. Dort wurden schon häufig Völker (Magazine neben dem Bienenhaus) gestohlen und auch die Tür des Bienenhauses aufgebrochen.
    Die Polizei nimmt den Diebstahl auf und nach Monaten kommt ein Brief von der Staatsanwaltschaft, dass der Täter nicht zu ermitteln wäre.


    Auf meine Ankündigung bei der Polizei, ich werde Wildkameras aufbauen erfolgte folgende Ansage: "Damit machen Sie sich strafbar. Es ist verboten in unbefriedeten Gelände Wildkameras aufzuhängen". Und wenn man damit einen Dieb überführen könnte, dürften diese "illegalen" Bilder vor Gericht nicht genutzt werden.


    Mein zweiter Vorschlag: Dann hänge ich Schilder ums Bienenhaus auf: "Vorsicht Sprengfallen". Oh, das ist ja noch viel mehr verboten (obwohl ich ja gar keine Sprengfallen aufstellen wollte (das könnte ich auch gar nicht, weil ich mich mit so etwas gar nicht auskenne).


    Ja, dieses "Recht" ist sehr Täterfreundlich. Der rechtschaffende Bürger ist der dumme.


    Kann/Darf/Soll ich bei dem Wetter noch die Beute aufmachen und warmes Flüssigfutter zufüttern?
    Oder ist es zu kalt?


    Hier sind gerade mal -3°C! Also Finger weg! Im Winter verhungert das Volk nicht, erst im beginnenden Frühjahr kann man sich um Notfütterung kümmern.
    Jetzt aber verbrauchen die Bienen fast kein Futter.


    Alfred