Beiträge von ralf76

    Hallo Sabi(e)ne,
    danke für den Tipp. Ich werde meinen Arzt zu gegebener Zeit darauf ansprechen.
    Meiner Hausärztin schien es eben relativ egal zu sein, ob falsch-positive Ergebnisse auftreten können. Deshalb hat sie mir auch sofort eine Überweisung zum Dermatologen/Allergologen ausgestellt. :daumen:

    Nach längerem hin und her verschrieb sie endlich ein Notfallset mit Injektor.
    Jetzt kann ich mich immerhin schon wieder in die Nähe der Kästen trauen.

    Beste Grüße,

    Ralf

    Hallo Zusammen,
    ich schreibe um diese Uhrzeit, da mich ein Problem nicht in Ruhe schlafen läßt.

    Vorgestern wollte ich meine Stöcke endgültig winterfest machen. Und wie es nunmal so ist, wurde ich beim Einlegen des letzten Mäusegitters ins Ohrläppchen gestochen.
    Da ich das Hobby schon seit 7 bis 8 Jahren ausübe und eigentlich kaum mehr Reaktionen auf das Gift zeige, nahm ich mir eine halbe Zwiebel und dachte an nichts Schlimmes. Lediglich die erhöhte Schmerzintensität fiel mir auf.
    Also ging ich wieder nach etwa 3 bis 5 Minuten in den Garten, um das Flugloch des schnell verlassenen Stocks zu schließen.
    Da bekam ich auf einmal Atemnot und dachte prompt an eine allergische Reaktion. Hieraufhin alarmierte ich eine Verwandte, die mich sofort ins nächste Krankenhaus fuhr. Während der Fahrt rötete sich mein Kopf, meine Augen sowie meine Beine. Leichter Juckreiz stellte ich an den Extremitäten ein, während die Atemnot wieder verschwand. Typische Symptome, wie Schwellungen, Quaddeln, Schwindel, Nesselsucht, Benommenheit u.s.w. schienen nicht vorhanden.
    Im Krankenhaus angekommen wurde ich sofort mit Fenistil i.v. bekandelt und bekam noch eine Ampulle Kochsalzlösung hinterher.
    Hiernach verschwanden sämtliche Anzeichen. Jedoch saß der Schreck ganz schön tief. Leider konnte/wollte der behandelnde Arzt keine Aussage zu einer eventuellen Allergie treffen.
    Ich frage mich nun, ob es u.U. auch einfach an der Einstichstelle, dem oberern Ohrläppchen, gelegen haben könnte, da man Kopfstiche im Allgemeinen nicht unterschätzen sollte.

    Ich habe mich schon mit einem Allergologen in Verbindung gesetzt und werde in den nächsten Tagen ein Notfallset erhalten sowie in etwa 3 bis 4 Wochen einen aussagekäftigen Test absolvieren.
    Bin gespannt, wie er ausfällt, denn ich fände es wirklich schade, wenn ich das Hobby in der kommenden Zeit einschränken müßte.

    Danke und beste Grüße,

    Ralf

    Hallo,
    ich hoffe, daß dieser Thread nicht gegen die Forumsregeln verstößt. Ansonsten bitte löschen.

    Zum Thema:
    Das Angebot an Züchteradressen ist ja im Allgemeinen überwältigend, so daß man in der Regel mit der Auswahl des richtigen Händlers relativ überfordert ist, zumal sich einige schwarze Schafe auf dem Markt tummeln.
    Deshalb meine Frage: Kennt Ihr gute Reinzüchteradressen für die Sklenar-Linie?
    Über eine Antwort, auch per PM, würde ich mich sehr freuen.


    Alles Gute,
    Ralf

    Hallo,
    ich möchte im kommenden Jahr mit der gezielten Zucht meiner Carnica-Stockmütter auf Landbelegstellen beginnen und habe die Frage, ob ein Verzeichnis existiert, worin diese Schutzgebiete für NRW aufgeführt sind.

    Danke und alles Gute,
    Ralf

    :lol::lol::lol: Hehe, beim letzten Reifenwechsel ... ?

    Aber zurück zur Ausgangsfrage:
    In meinen ersten beiden Bienenjahren sahen meine Unterarme und Handrücken nach einem Stich ähnlich aus. Danach scheint ein gewisser Gewöhnungseffekt eingetreten zu sein. Habe seitdem kaum mehr Probleme.

    Gruß,
    Ralf

    Hallo,
    da trotz Abraten einiger Forumsmitglieder meine Beutenbauaktion langsam Formen annimmt, habe ich mir einen "Modellkasten" bei Roland Weber bestellt.
    Die Qualität ist prima. Jedoch eines macht mich stutzig. Und zwar der im Beipackzettel vorhandene Satz:"Achtung: Neue Zargen nicht nur von außen streichen. ... (M)üssen von innen aus holztechnischer Sicht doppelt so oft mit der gleichen Farbe gestrichen werden."
    Nun frage ich mich, warum? Habe das noch nie gemacht und konnte bisher auch noch keine hierdurch hervorgerufenen Langzeitschäden am Holz feststellen.

    Beste Grüße,

    Ralf

    Habe da auch noch drei ältere t120er mit jeweils zwei Zargen in brauchbarem Zustand abzugeben. ;-)
    Nur ob man damit einem Jungimker einen Gefallen tut?:lol::lol::lol:

    Hallo,
    da ich über drei ältere Bergwinkel-Zanderbeuten verfüge und mir noch jeweils eine Zusatzzarge gönnen wollte, bin ich über den aktuellen Katalog der Firma gestolpert und sah, daß sie ihr Programm deutlich erweitert haben.
    Dabei fielen mir besonders die Magazinimkerbeuten auf. Hat schon jemand von Euch Erfahrungen mit ihnen gesammelt? Wenn ja, wie sind sie, und wie ist vor allen Dingen der Stülpdeckel bei Freiaufstellung zu bewerten? Werden darüber hinaus die Griffleisten nur genagelt? Es sieht auf den Fotos beinahe so aus.

    Danke und alles Gute,
    Ralf

    ... muß ich mich Axel anschließen...:wink:

    Bin übrigens kein wirklicher Newbie. Verfüge über etwa sieben Netto-Imkerjahre und mußte berufsbedingt vor zwei Jahren aufhören, da ich einfach keine Zeit mehr hatte.
    Bauen möchte ich 15 Beuten a 4 Zargen. Da werden wohl einige Abende im Werkraum verbracht.:daumen: