Beiträge von Drobi

    Ich verstehe die Diskussion auch nicht, Honig mit 18% Wassergehalt ist ein guter Honig, aber da sollte man nicht abrunden, wenn da 18,2 % sind, besser 17,9 % Wassergehalt. Die Bienenwirtschaft Meissen kauft Honig bis 18 % Wassergehalt auf, wer minimal darüber liegt kann seinen Honig wieder abholen.

    Honig mit 18% WG vor allem die letzte Schleuderung ist bei mir noch nie gärig geworden.

    Ich habe jetzt eine Sendung im Fernsehen gesehen, da wurde die Aussage getätigt. Bienen merken wenn jemand Angst hat und dann stechen sie, warum auch immer.

    Ich bin immer froh wenn ich mal einen Stich bekomme, ist gut für meine Gesundheit, nur im Gesicht muss es nicht unbedingt sein.

    Als Anfänger ist eine Schutzhaube schon OK.

    Ich habe auch mehrere Völker die auf MW gesetzt sind, die haben den Honig zum großen Teil im HR gelagert. Sofort nach der Abnahme der HR habe ich gefüttert, war dringend notwendig. Völker die auf Altwaben gesessen haben, sind gut mit Honig im BR versorgt, so das ich da nur nachfüttern muss.

    Das der Raps noch ein 2.Mal austreibt, habe ich schon oft gesehen. Das Problem ist nur, wenn er dann, bei Bienenflug, totgespritzt wird.

    Habe mir heute mal das rosa blühende Feld etwas näher angeschaut. Es handelt sich um Wald-Klee, Hügel Klee, Von dieser Sorte habe ich noch nicht gehört und gesehen, duftet aber sehr stark nach Wilderdbeere, na mal sehen.

    Also wir hatten voriges Jahr ein super Honigjahr und dieses Jahr ist es noch besser. Die Frühtracht bis zum Raps lag bei 40kg + bei der Sommertracht die ich zur Zeit schleudere ist der Durchschnitt 40 kg, die beiden Spitzenvölker hatten 3 Segeberger Ganzzargen mit 33 voll verdeckelten Honigwaben. Ich wiege nicht mehr. Musste gestern neue Honigkübel kaufen und sobald ich die Schleuderung durch habe, geht es an den Verkauf. Die HR kann ich aber noch nicht runter nehmen, weil noch genug Blühflächen vorhanden sind. Neben Sonnenblume und Reseda auch ein Schlag mit kleinen rosa Blüten, die sehr stark nach dem Regen dufteten. Unsere Bauern meinen es zu gut mit uns.;)

    Da ich heute meine Sommertrachtschleuderung wegen regnerischem Wetter unterbrechen musste, will ich kurz meine Erfahrungen mit der Kalkbrut darlegen. Feuchte und kühle Standorte begünstigen Kalkbrut. Ich hatte mir mal 2 Völker dazu gekauft, der Befall war für mich erschreckend hoch. Königinnenwechsel und neues Wabenwerk haben das Problem innerhalb von 3 Brutzyklen gelöst.

    Muss leider ab Morgen wieder Honig ernten und werde wohl die von Georgie angedeutete Obergrenze erreichen. Das wird wohl eine Sommerblüte wie es sie noch nicht gegeben hat. Da scheint Kornblume, Senf, Buchweizen, Linde (die aber kaum gehonigt hat) und Reseda drin zu sein. Also wieder ein Spitzenjahr und es ist ja noch nicht zu Ende, falls es wie voriges Jahr wird.

    Carnica-Schwarm, den ich vor 2 Wochen eingefangen habe, hat zwar die gegebenen MW gut ausgebaut, aber noch keine Stifte

    Also das kann ich auch bestätigen das die Schwärme dieses Jahr sehr zögerlich in Brut gehen. Na schaun wir mal wie es weiter geht.

    Selbst Seip schreibt von vielen Schwärmen, trotz 9 tägiger Durchsicht, manchmal steckt der Wurm drin. Bei mir hat sich die Schwarmlust beruhigt. Wenig Brut in den Völkern, da werden auch viele Milben frei, bei neuem Brutansatzt, kann es dann passieren das wenig gesunde Jungbienen schlüpfen, na schaun wir mal.

    Ich habe vergangene Woche angefangen zu schleudern und nur die fast voll verdeckelten Waben genommen, bei 120 kg habe ich aufgehört, da die Masse der Waben noch nicht reif waren. Ich werde auch noch eine Woche warten. Honigen muss es noch, denn es sind kaum Wasserholer am Teich.