Beiträge von Drobi

    Auch bei uns sind die Schneeglöckchen schon sehr weit draußen. Aber was ich beobachtet habe, kann auch nicht ganz normal sein, denn bei unseren Rosen entwickeln sich Knospen und die entsprechende Farbe der Blüten ist schon zu erkennen.

    Dem reinen Manukahonig sagt man große Heilkräfte nach und man kann ihn sogar in die Augen tropfen, gegen Augenkrankheiten. Für mich müsste es aber garantiert originaler Honig sein, bei Angeboten im Internet wäre ich vorsichtig.

    Wie schon oben erwähnt, würde auch ich erst mal Honig aus der Region verwenden, auch ich würde Lindenhonig oder Kornblume empfehlen, eine Alternative wäre noch Akazienhonig (Robinie). Ich habe meinen Honig, bei mir, schon bei Vereiterungen, eingewachsenen Zehnagel und bei wildem Fleisch(das frisst der Honig weg) mit Erfolg angewendet

    Styropor isoliert gar nicht!

    Also das kann wohl so nicht stimmen. Bei meinen Segeberger Flachböden hält der Styropureinschub schon dicht und ist gleichzeitig der Varroaschieber. Im Hochboden mag das wohl anders sein, da sollte der Einschub so platziert sein, das im Prinzip ein Flachboden wird. Mit entsprechendem Zugang für die Bienen.

    Habt ihr die verkehrten Bienen oder ist der eine oder andere allergisch. Als Anfänger habe ich auch so angefangen, auch mit Handschuhen und habe manchmal trotz Schutz 20 und mehr Stiche bekommen. Heute bin ich froh wenn ich mal einen Stich bekomme, das ist gut fürs Rheuma und Arthrose. Für ganz spezielle Aufgaben habe ich auch einen Kopfschutz.


    Hier gilt auch ein Sprichwort: "weniger ist manchmal mehr" :);)

    Danke Eisvogel


    da ist doch jetzt alles klar, hier wurde reichlich über ungelegte Eier diskutiert. Aber dennoch kann man doch Hoffnung haben und Schlagzeilen sind heute gefragt.

    Ich will noch kurz erwähnen das ich auch schon einige Versuche gemacht habe, die meinen Bienen nicht geschadet haben, ich berichtete auch davon im Forum.

    Ich verwendete zum Beispiel Bienentee in der Zusammensetzung aus alten Überlieferungen und auch Salzlösungen im Wasser an der Bienentränke, die Völker zeigten sich eher aktiver. Warum mache ich das heute nicht mehr, weil es Zuviel Arbeit macht. Ich habe auch versuche mit Bienenwohl gemacht, wie weiter ober angedeutet wurde, die Wirkung war nicht so gut wie bei der OS-Träufelung, aber die Bienen haben keinen Schaden genommen. Ich kenne auch sehr viele alte Imker die dieses Mittel über Jahre im Winter verwendet haben und auch kaum Verluste hatten.

    Da gab es auch mal ein Patent, mit dem Saft der Kornelkirsche, den habe ich dem Winterfutter einiger Völker beigemischt, konnte aber keinen Unterschied zu den anderen Völker im Varroabefall feststellen.

    Versuche mit Lithiumchlorid stehe ich sehr skeptisch gegenüber.


    Wenn wir alle ein paar Bienenweidepflanzen zusätzlich pflanzen würden wäre den Bienen mehr geholfen.

    Also ich habe diese Thema bis jetzt immer nur flüchtig überflogen. Da bekomme ich doch gestern von einer Honigkundin aus Kandel einen Zeitungsausschnitt aus, "die Reinpfalz" vom 13.01.18 über das neuentdeckte Lithiumchlorid, gegen die Milben. Nun muss ich mich wohl damit auch etwas näher beschäftigen. Aber auch ich bin bei solchen Neuentdeckungen, wie oben schon von anderen erwähnt, vorsichtig. Also dann werde ich jetzt mal die Beiträge genauer durchlesen.

    Hallo Kruppi


    das bei den Zwischenböden ohne Anflugbrett funktioniert ist OK. Aber warum hast du am unteren Boden kein Anflugbrett dran. Also ich finde so einen Fluglochkeil nicht optimal, wenn da ungünstige Witterungsverhältnisse herrschen verfehlen viele Bienen diesen kleinen Schlitz. Also meine Bienen haben es im Anflug bequemer.

    Zu der abgebildeten Bienenflucht kann ich nichts sagen, aber 2 würde ich empfehlen, denn in meinen Holzbeuten von Wagner sind original auch 2 diagunal drin. Bei den Segebergern ist eine in der Mitte drin, aber die ist im Durchmesser größer.