Beiträge von Drobi

    Also ich habe dieses Jahr ein Volk aufgelöst, in dem ich die Beute zur Seite gestellt habe, an die Stelle einen Schwarmfangkasten, wo ich die Königin im Käfig reingehangen habe. In der Zwischenzeit haben sich die Bienen in der offenen Beute voll Honig gesaugt und dann sie auf ein Einlaufbrett abgeschlagen. Abends waren alle drin. Wenn du noch ein Volk hast zum Vereinen die Königin 1 Tag eher wegnehmen, gut Futter aufnehmen lassen und dann gleich dazu schlagen. Dann den Schwarm am nächsten tag auf ausgebaute Waben einschlagen und gleich füttern. Wenig Futterteig in den Käfig zum ausfressen und wenn die Königin am nächsten Tag noch nicht raus ist, einfach den einlaufenden Bienen dazugeben. Wenn beide Völker 1 Tag weisellos sind ist das noch besser.

    Habe gestern OS verdampft und war gerade mal nach dem Milbenfall schauen. Bei der Hälfte der Völker waren 10 Bis 30 Milben zu sehen bei den anderen Hälfte kaum eine Milbe zu finden. Könnte aber sein das sie noch mehr Brut haben, aber im Großen und Ganzen sieht es sehr gut aus.

    Hallo


    ich habe das Thema nur kurz überflogen, aber ich glaube Rase hat das schon angeführt. Wichtig ist beim Abfegen, das diese Bienen die Möglichkeit hatten sich voll Honig zu saugen. dann werden sie auch gern in fremden Völkern aufgenommen. Hungerleider werden abgestochen. Wenn die abgefegten Bienen in einer Traube bleiben ist meistens ein Königin dabei, das ist dann oft eine ziemlich kleine das man sie kaum finden kann, da hilft meistens nur sieben.

    Der Schwefelfaden ist eine Lösung, bei der aber der Imker nichts lernt.;)

    Also bei 1,8km sehe ich da auch kein Problem, aber der Zweig ist wohl doch ein wenig übertrieben, die Bienen konnten da ja kaum wieder rein. Aus eigener Erfahrung weis ich das Bienen diese Strecke auch zurückfliegen. Ein Stein oder ähnliches hätte da auch genügt.

    Also, wenn ich ehrlich sein soll, dann habe ich bis jetzt noch nicht ein Volk behandelt und es sieht dieses Jahr mit den Bienen sehr gut aus. Die Einfütterung ist auch beendet und dann werde ich wohl nächste Woche den Verdampfer anwerfen, zum Test.

    Hallo Hodor, das klappt auch wenn du das so machst wie du beschrieben hast. Denn die Beiden Dadantvölker bleiben theoretisch ja aussen und von dem Volk was ganz nach rechts kommt werden zwar auch noch einen Tag länger Bienen zum alten Platz fliegen, aber dann habe sie sich auch eingeflogen. Nutze zum Umsetzen einen Tag ohne Flugwetter. Bei den Dadantbeuten aber die Flugbretter irgendwie dranlassen. Bei dieser Aktion kannst du nur lernen.

    Hallo Hodor

    wenn du die Bienen nur diese 2m nach rechts versetzten willst dann kannst du das jetzt noch ohne Probleme tun. Voraussetzung ist aber das sie in der gleichen Reihenfolge wie sie stehen daneben kommen. Vom alten Stand darf dann nichts mehr zu sehen sein. Vielleicht noch die alten Anflugbretter am Ausflug anbringen. Die Umsetzung muss Abends geschehen, da gibt es da am nächsten Morgen kaum Verflug, innerhalb von 3 Tagen fliegen die Bienen wieder ganz normal.

    Bei so einem kleinen Schwarm genügt auch jeden Tag ein viertel Liter, Apiinvert ist eigendlich zu dick, eine Lösung von 1:1 ist günstiger, weil die Bienen ja noch mal in Brut gehen sollen. Das Fertigfutter ist zum Auffüttern. Eine Zugabe von ein wenig Honig tut Wunder.

    Also bei einem so keinen Schwarm auf alle Fälle auf ausgebaute Waben setzten, damit sie noch genügend Kraft haben ein paar Jungbienen nachzuziehen und schön langsam und beständie mit kleinen Gaben füttern.

    Habe mir gerade mal angeschaut wie der Cubitainer funktionieren soll, das ist meiner Meinung nach keine optimale Lösung. Da müssen die Völker wirklich sehr stark sein wenn das funktionieren soll, weil die Aufnahme des Futters sehr weit weg vom Brutnest passieren muß. Das Tymol erschwert noch die Aufnahme des Futters. Ich empfehle bei Segebergern die Futterzarge mit hinterem Aufstieg oder den Adamfütterer mit Mittelaufstieg, kann man zur Not auch selber bauen. Sonst einen Futtereimer verwenden, der im Deckel Gaze hat, den kann man direkt über die Oberträger stellen. Auch eine offene Schüssel mit Schwimmhilfe ist noch möglich. Je kleiner die Völker sind um so näher am Brutnest muss das Futter gereicht werden.

    Ja, so kann ich das auch beobachten und wie ich schon weiter oben schrieb, will man eine Hornisse mal abklatschen, da muss man ganz still stehen und auch beim ersten Zuschlagen treffen sonst sonst sind die Hornissen weg. Das war eine Zusatzinfo für Imker luis.;)