Beiträge von Drobi

    Hallo swissmix

    Die ganzen Eingriffe ins Bienenvolk im Frühjahr, macht man ja, um zu Trachtbeginn schlagkräftige Völker zu haben, sonst wäre das nicht nötig. Angepasster Brutraum heißt aber auch, unter anderem, das kleine Völker die nur 4 Waben belagern, dann 12 volle Futterwaben haben müssen, da sagt auch Gerstung und andere, schon im Herbst einengen.

    Das große Problem gibt es eigentlich nur auf Breitwaben, bei Hochwaben oder im Baumstamm haben die Bienen das Futter über ihren Köpfen, da zählen die leeren Außenwaben als Thermoschied, selbst wenn sie noch gefüllt wären.

    Da kann man noch viel schreiben, nur mal eine kurze Äußerung von mir.

    Hallo ribis, unsere Grünflächen sind bis heute nicht totgespritzt worden, ich glaube auch nicht das sie es werden.

    Zu meinem Milbenvolk, da bin ich selbst gespannt, was daraus wird. Bis jetzt etwa 500 Milben, das ist nicht übermäßig viel. Das da noch gesunde Jungbienen noch geschlüpft sind glaube ich auch nicht und es war 100% ig Reinvasion durch Räuberei. Ist aber bis jetzt noch das stärkste Volk. Ich mach mal ein Bild, wenn es wärmer wird.

    Nur noch mal kurz zu meinem Milbenvolk, es fallen immer noch aller 2 Tage 50 Milben. Aber es wird auch deutlich das jetzt die letzte Brut schlüpft bzw. ausgeräumt wird, es liegen einige Tote vor dem Flugloch. Die anderen Völker ok, ab und zu eine Milbe, aber eben kleiner als normal.

    Bei meinem Problemvolk nach 2 Tagen wieder 40 Milben, aber es scheint weniger zu werden, sind auch helle Milben dabei. Bei den anderen Völkern kaum eine Milbe, also alles gut.


    Habe gestern vergessen den Beitrag abzusenden. Was ich hier schreibe, ist Tatsache und Fakt.

    Mein Räubervolk hatte heute wieder 30 Milben auf der Windel.


    Habe soeben auch mit dem Julius Kühn Institut telefoniert. Den Pollen würden sie nicht untersuchen, weil kein Bauer Gründünung mit Pestiziden behandeln würde, warum auch. Versuche haben das auch bestätigt das der Pollen nicht belastet ist, höchsten von den Pestiziden die sowieso schon im Boden sind.

    Eine Untersuchung wegen Vergiftung der Bienen wäre möglich, aber ich habe keine 50-100g tote Bienen. Dr. Liebig meint wohl auch das die Spättrachten den Völkern prinzipiell nicht schadet. Der Bienenverlust der Völker hat mit dem plötzlich kälteren Wetter am Tag zu tun, was auch meine Meinung ist.

    Bei Versuchen hat man festgestellt, das viele Bienen auf den Resedapflanzen erstarrt waren, wetterbedingt.

    Also ich hoffe jetzt das meine Völker gut durch den Winter kommen und allen wünsche ich eine schöne Vorweihnachtszeit.

    Also bei meinem Problemvolk sind über Nacht nochmal 30 Milben dazu gekommen, gesamt 60 Milben, die Windel ist jetzt wieder saubergemacht, Bei den anderen Völkern keine Milben.


    Also ich werden den Pollen prüfen lassen. Unabhängig was das raus kommt, an euren Diskussionen oben beteilige ich mich nicht, weil da nichts raus kommt.

    Was immer bei der Untersuchung raus kommt, für mich fliegen sich die Bienen durch die Spättracht ab.

    Wenn sie keine Spättracht haben bleiben die Völker stärker.

    Hallo Imkerfreunde

    Lass diese doch mal untersuchen.

    Hallo Schillbee, das ist eine gute Idee, ich weis nur nicht wie und wo man das macht, das würde ich mir sogar ein paar Euronen kosten lassen. Für einen Hinweis wäre ich dankbar.


    Habe eben die Windeln nach der gestrigen Behandlung nachgeschaut. Das Ergebnis 5 Völker null Milben 2 Völker 1 Milbe und das starke Volk 30 Milben, also eindeutig Reinvasion.

    Habe heute nochmal bedampft mit OS, alle Völker nur kurz 5-6 Sekunden und das stark befallene etwa 15 Sekunden und die Windeln sind alle sauber. Da kann ich demnächst gut Milben zählen, wo noch welche drin sind.

    Hauptsache die Bienen vertragen die Prozedur gut, ein bisschen Bauchschmerzen habe ich schon. Aber jetzt mache ich nichts mehr, ich schaue auch nicht mehr in die Völker, ich hab getan was ich konnte.

    Ich tippe auf Letzteres, dem so viele Milben kann kein Volk in so kurzer Zeit einschleppen um diese Jahreszeit.

    Wenn da mehr als 15 Völker eingegangen sind, denke ich das schon und das Volk hat mehr Futter drin, als ich eingefüttert habe. Mein Varroa Behandlungsrezept hat sich seit 2 Jahren sehr gut bewährt. 3-4 Mal Bedampfung nach der Ernte, zuvor wird noch der große Teil eingefüttert. Dann träufle ich so zeitig wie möglich und wenn nur wenig Brut vorhanden ist.

    Also so gut wie keine Verluste und dieses Jahr habe ich auch nur 3 Völker auflösen müssen, eine verletzte Königin und 2 alte Königinnen. Aber die Völker sind schwächer als normal, da sie sich abgeflogen haben. Das ist meine Erkenntnis, ich lerne auch gerne dazu, aber so ist der Stand der Dinge.

    Also ich habe nachgeschaut und am 6.10.geträufelt, da war nur wenig verdeckelte Brut und Temperaturen von unter 0°C. Danach gingen die Völker nochmal richtig in Brut, durch die Spättracht.

    Also nicht wie oben geschrieben Ende Oktober. "Hat tu Kopp wie Sieb, mut tu aufschreiben" Das mache ich zum Glück.


    Ich habe gerade die Milben in dem stärksten Volk, genauer gezählt und es sind 75 Milben. Die sind eindeutig von der Räuberei (Reinvasion). Es ist auch möglich das sich noch andere Völker ein paar Milben aufgeladen haben, da bleibe ich dran.


    Die Temperaturen heute wieder über 12°C und teilweise Sonne und das bleibt bis Sonntag so. Also hol ich morgen nochmal den Verdampfer raus, obwohl ich da ein schlechtes Gefühl habe.