Beiträge von sam

    Such hier mal nach "Füttern mit Zip-Lock-Beuteln", das sollte helfen. Da die zweite Zarge eh nicht voll ist, ist da auch noch genug Platz.
    Das machst du so schnell wie möglich. Kontrolle täglich, wenn leer auffüllen und bevor du am Montag gehst machs nochmal voll!
    Zudem legst du den Zuckerteig daneben, wenns in ein paar Tagen wieder wärmer wird, holen sich die Bienen das schon. Oder du bittest einen Imker oder Bekannten darum, während deiner Abwesenheit die Bienen regelmäßig zu füttern.


    Ansonsten beten, dass es klappt bis du wiederkommst.

    sam : jeder geschleuderte Honig ist schon "minderwertig" durch den intensiven Luftkontakt gegenüber Scheibenhonig.


    Hab ich oben ja geschrieben...


    Zitat

    die Rührer fügen nix hinzu und nehmen auch nix raus - sie ändern nur das Kristallisationsverhalten


    Na wenn das nicht ein massiver Eingriff ist... :roll:


    Zitat

    Den dann einfach faulheitshalber grob kristallisieren zu lassen, macht ihn keinen Deut besser als gerührte.


    Nicht faulheitshaber... :lol:
    Es ist einfach nicht nötig.
    Wenn rühren zu einer Qualitätssteigerung führen würde, würde ich mir das vielleicht auch überlegen. Tut es aber nicht - also unnötig.
    MEINE Kunden sind auch so zufrieden, es hat noch keiner nachgefragt ob ich den Honig auch gerührt anbieten könnte - also unnötig.
    Letztendlich bliebe es auch jedem Kunden unbenommen, seinen Honig im Glas selbst zu rühren.
    Übrigens ist das ja auch Teil der Marke.
    Wenn man schaut was der Markt so anbietet - nur flüssig oder gerührt - da ist grobkristallin ne wahre Marktlücke... :lol:
    Eben kein Einheitsbrei und daher vielleicht hier akzeptiert oder sogar gefragt.


    Zitat


    Aber letzten Endes ist es Geschmackssache - hier würde grob-kristallin nur Desinteresse am eigenen Produkt und am Verkauf bedeuten.
    Wenn du und deine Kunden damit glücklich seid, ist das doch okay, aber besser als jeder andere ist er damit trotzdem nicht.


    Genauso wenig besser wie durch das "Qualitätsmerkmal gerührt"... :p

    ich koche auch Kohlrabi, anstatt ihn roh als Gemüse zu verzehren.
    Fühlt sich einfach besser an, obwohl roher - von den Inhaltsstoffen her - besser ist... (Ich weiß, der Vergleich hinkt.)


    Das heißt, du kochst deinen Honig auch, damit er sich besser anfühlt? :lol:


    Probier deinen Kohlrabi (und auch deinen Honig) mal roh, der schmeckt super!:p


    Ich habe kein Problem mit "minderwertigem" gerührten Honig.
    Wer auf Kristallen rumbeißen möchte - den gibt`s eben woanders.


    Ich habe kein Problem mit naturbelassenem grob kandiertem Honig.
    Wer "minderwertigen" gerührten, erwärmten, gefilterten usw. möchte - den gibt`s eben woanders... :p



    Soll ja jeder machen wie er mag. Meine Kunden werden darüber aufgeklärt. Keiner hat sich bisher beschwert, im Gegenteil.


    Mir gings eigentlich darum, dass gerührter Honig für höhere Qualität stehen soll. Das ist einfach falsch. Der ist höchstens noch "gleich gut" wie ungerührter Honig.
    Wer was anderes behauptet täuscht seine Kunden mehr als wenn er "kaltgeschleudert" auf seine Gläser draufschreibt...

    Was wollt Ihr alle mit flüssigem Honig?
    Den gibt es zur Schleuderzeit.


    - Jetzt kommt mir nicht mit: der Kunde erwartet das zu jeder Jahreszeit.
    Klär den Kunden auf , stehe hinter Deinem Produkt, entwickle Dir eine Qualitätsrichtlinie. Überlasse den flüssigen Honig den großen industriellen Herstellern.
    Die dürfen dann gerne erhitzen, filtrieren, mischen etc.


    Genau so siehts aus! :daumen:
    Ich gehe noch weiter und sage, kein Cremehonig.
    Absatzprobleme für meinen kandierten Honig, trotz verhältnismäßig hohem Preis: keine! :cool:




    In Radix´ Link vom LLH Hessen, wird die Konsistenz des Honigs als wichtiges Qualitätsmerkmal angeführt.
    Was hat die Frage ob cremig/feinkristallin oder grobkristalling mit der Qualität zu tun? Das ist definitiv kein Qualitätsmerkmal und wird es auch trotzdem nicht auch wenn man das immer wieder behauptet!
    Das ist rein Geschmacksache und zudem Konditionierung des Kunden, indem man ihm vormacht, guter Honig müsse so sein.
    Wie kann der Honig als beworben natürliches Lebensmittel besser werden, in dem er vom Menschen weiterverarbeitet wird, indem er aufgetaut und gerührt wird? Kann er das, besser werden?
    Das Schleudern ist schon ein starker unnatürlicher Eingriff in die Natürlichkeit des Honigs, durch den enormen Kontakt mit Luft, aber die Auftauerei und Rührerei setzt da zusätzlich noch einen Gewaltigen oben drauf.
    Erfährt der Honig dadurch eine wirkliche Qualitätssteigerung? Ich denke nein!
    Ist es das was man will? Dem Kunden dann so ein "naturbelassenes" Naturprodukt zu verkaufen, grenzt dann ja schon an ...


    Übrigens: ich glaube der Kunde hätte lieber grob kandierten Honig als Honig aus, wie es dort heißt, "maximal zweimal bebrüteten Waben" :p


    Hat jemand Antworten auf meine unbeantworteten Fragen?


    Warum hast du die Fragen überhaupt? Nur Neugier?
    Für dich und deine Bienen ist die Milbe doch schon lange gar kein Problem mehr...
    Du führst doch deine Völker ganz ohne Behandlung und das schon seit Jahren erfolgreich, oder etwa doch nicht?

    Mein Beileid! :-(


    Vielleicht kannst du deine Völker ja reduzieren auf die Hälfte. Lässt sie einfach selber machen und deine Arbiet beschränkt sich auf die Varroabehandlung, bei der dir auch sicher aus dem Freundeskreis jemand helfen kann. Überwintern auf eigenem Honig, Schwärme meldest du der Schwarmbörse. Idee ist ausbaufähig.

    Sabine, ich verstehe nicht worauf du hinauswillst.


    Bei einer funktionierenden AS-Behandlung geht man von einem Behandlungserfolg von mindestens 90% aus, eher mehr.
    AS wirkt bekanntermassen auch in die verdeckelte Brut.
    Bei funktionierender OS-Behandlung in brutfreiem Zustand ist problemlos durchzuführen und bietet auch mindestens 95% Behandlungserfolg.


    Wie kommst du auf 20%?