Beiträge von pappelmann

    Hallo,
    jetzt kann ich sagen, dass der weinrote Pollen von der Roten Taubnessel kommt. Das berühmte Brett vor dem Kopf, das mir die Sicht versperrt hat, ist endlich weg:-)))
    Nicht dass mir noch jemand den Unsinn glaubt hier gäbe es die Rote Taubnessel nicht! Nichts für ungut!
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans


    Blommor "rote Taubnessel" heter rödplister. (Jag är en vikigpetter.:oops:).


    [TABLE='class: synonymer, align: center']

    [tr]


    [TD='class: ord'][/TD]
    [TD='class: synonym'][/TD]

    [/tr]


    [/TABLE]


    Jetzt muss ich einmal schauen wie das Habichtskraut auf Schwedisch heißt.
    Ich tippe eigentlich auch auf einen Lippenblütler - aber wer weiß?
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans


    Habichtskraut heter "rödfibbla" på svenska. Men ibland de röda polle är från Sedum.


    Manche Sedumarten haben auch rötlichen Pollen. Aber imho nicht so kräftigrot.

    Ich hab es nun auch endlich geschafft, mir den Film auch anzuschauen. Er läuft immer noch in Jena im Schillerhof (auch nächstes WE noch). Sind zwar fast 70km zufahren (bei uns in der Nähe hatten die Kinos auf Anfrage 0 Interesse am Film, Hauptsache x mal braking dawn, ich könnt auch brechen) Der Besuch hat sich aber wirklich gelohnt. Das Kino war halb besetzt, gar nicht mal schlecht, nach der verhältnismäßig langen Dauer seit Filmstart.
    Ich fand den Film vorallem ehrlich. Wer ihn gesehn hat weiß warums den Bienen besch.. geht. Hut ab vor Miller, dass der sich so in die Karten hat schauen lassen. Ich wußte, das es übel mit den Bienen zugeht, wer sich ein klein bisschen mit der Landwirtschaftsindustrie auskennt und nich ganz blind ist weiß das, aber dass es so fies zugeht hätte ich nicht gedacht.
    Aber wo geht verantwortungsloses Handeln los? Und wer legt die Regeln fest? Mein Sohn ist zB. bald explodiert als der Opa die seiner Meinung nach falsch begattete Königin abgedrückt hat...
    Toll fand ich die Makroaufnahmen. Etwa gleich zu Beginn als die die Königin freigeknabbert haben. Bei den Bildern mit von Varroa befallenen Bienen hats mich auch wie die Biene gejuckt (glücklicherweise war ICH Milbenfrei).
    Unser persönliches Fazit: wir lassen die Bienen heuer schwärmen. Wenn sie denn wollen und noch können.

    Draußen haben wir kaum Probleme mit Mäusen weil die Katzen dran können. Aber 2 Völker haben wir in einem Unterstand. Dort hatten wir voriges Jahr bisschen Ärger, seitdem hab ich immer eine Mausefalle (Luna) stehen. Übers Jahr waren es viele Spitzmäuse, etwa 5 Hausmäuse und etwa ein dutzend Brandmäuse die nicht am Speck vorbei kamen. Jetzt ist fast Ruhe, aber die Falle bleibt.
    Wenn man die richtig spitz aufstellt, gibt es kaum Fehlschläge oder rausgefressene Köder.

    Zumindest hört sich das nach Erfahrung in der Sache an:evil:



    Uwe


    Ich lass mich doch nicht für meine Freundlichkeit von so nem Kämpen wie dir verhaun. :lol:
    Du scheinst immer noch leicht erregt, so das du vor lauter Adrenalin die Smileys übersiehst.
    Ich sag nur: wer den Schaden hat, braucht für Spott nicht zu sorgen...
    Ich versuchs nochmal. Achtung ab hier Ironie: Vielleicht wars ja auch jemand vom Gewerbeamt der deine Beschäftigen wegen fehlender SV Beiträge zählen wollte. /Ironie


    Jetzt keine Ironie: Ich wär übrigens zur Polizei. Das ist eher dazu angetan, solche Zeitgenossen vom Mausen abzuhalten, als hier im Forum von seinen Boxerfolgen zu schreiben und dem Typen auch noch mitzuteilen das wohl nichts mehr nachkommt.
    Ironie an: aber hier gibt es ja nur die Guten. /Ironie

    Mit so`m Sch....ding hört der Lauser auch nix, wenn er vier Wabengassen so schon nicht gehört hat :lol:
    *duckundwech*


    Ab so was geht`s los mit Hören


    Was nix is, kost nix - so is das :wink:


    Quark.... du willst doch nicht nen Thorax auskultieren (selbst das geht mit dem Schwesternstethoskop halbwegs.. wenn man keine dreckigen Löffel hat:lol:) sondern eine Zarge....das geht mit og Stethoskop sehr gut.....

    Denken könnt Ihr jetzt was ihr wollt, aber nachdem ich heute mal an meinen beiden Völkern hier am Wohnort gehorcht habe und nichts, aber auch garnichts hörte, hab Ich mir ganz gewalltig Sorgen um meine Mädels gemacht. Nachdem ich im Dezember schon zwei gute Völker wegen Weiselverlust verloren hatte, hab ich beschlossen kurz mal nachzuschaun.
    Wilhelm


    Die Schweinemäster sind gut dran: vom Messen wird das Schwein zwar nicht fett aber auch nicht krank. Deinen Bienen hast du mit deiner Glotzerei aber nicht geholfen. Setz dich auf deine Hände Mann! Falls du es gar nicht aushälst nehme ein Stethoskop, um dir Beruhigung zu verschaffen. Damit hörst du sie auch ohne Klopferei. Ich hoffe deinen Bienen gehts gut, nicht wegen dir, sondern wegen deiner Bienen.
    Anstatt dich ins Genick zu kloppen (hilft eh nix:wink:), schick ich dich mal einkaufen:
    http://www.amazon.de/Stethosko…B000QF71M4/ref=pd_cp_dr_0

    Nachdem der Januar ja fast die Hasel zum blühen gebracht hat, beginnt seit über einer Woche Sibirien vor der Haustür.
    Nachts zwischen minus 18 und minus 24°C. Tagsüber um die -15°. Das Stethoskop läßt uns mit leisen Summen hoffen,
    (allerdings übertönt vom Klappern meiner Zähne:wink:).
    Die Eiskälte soll noch mindestens eine Woche halten.
    Da hilft nur hoffen das die Bienen durchhalten.
    In unser Seitengebäude hat es auch seit Jahren erstmals reingefroren. Die Äpfel die sonst schadlos lagerten, werden nun von Tag zu Tag knackiger.
    Die Karnikel freut es.
    Unser Gockel hat sich den Kamm erfroren. Der Arme schüttelt jetzt dauernd den Kopf über die Kälte. Zumal nächste Woche wohl die ersten Küken picken.
    (Ich hab mit der Hoffnung auf den Klimawandel zeitig die Brutmaschine angesetzt.) Da werden die Küken wohl die erste Zeit in der Küche zubringen.
    Schon die Aussicht darauf hat schon wieder eine neue Eiszeit zwischen meiner Göttergattin und mir hervorgerufen.:roll:Obwohl ihre 2 Katzenbiester seit Tagen in der Küche pennen und kaum die faulen Pfoten vor die Tür bringen. Da sieht man mal, wie kompliziert die Welt wird, wenn das Wetter nicht mitspielt:wink:
    Ich geh jetzt Holzholen. Und ein bisschen Brikett-CO2 liefert hoffentlich genau den Schmetterlingsflügelschlag, um das Kältehoch in Russland endlich in die Knie zu zwingen.

    Schon am Umsetzen?! Bei uns in der Gegend ist es immer noch kalt mit Nachtfrost.
    Das Problem was du schilderst hatten wir voriges Jahr auch nach dem Winter. Die (junge) Königin hatte imho wohl nicht genug Sperma abbekommen. War echt ein Scheißwetter als ich den Ableger gemacht hab.
    Wir haben sie dann mit nem schwachen Volk vereinigt.
    PS:
    Aber du hast doch auch geschrieben das du Arbeiterinnenbrut hast. Also ja wohl eher kein Problem sondern genau das Gegenteil.....

    Kastanie und andere Laubgewächse haben/verlieren Laub ca, 4 Wochen zu früh, Bienen kitten wie wie verrückt, Schläfer wie der Igel haben bereits Fettpolster angefressen und Winterlager fertig, und und und.
    Deutet alles darauf hin, das es einen frühen, kalten und langen Winter geben wird.:Biene:


    Ich hab für nen Moment gelesen "Schläfer wie der Imker haben bereits Fettpolster angefressen...":daumen:
    Also von mir aus kann der Winter kommen. Ich hab gestern die Winterreifen drauf gemacht, Brennholz (für 2012) hab ich auch fast fertig, die Schafe sind in der Kühltruhe, allerdings hängen noch die Ontarios und Wein hängt auch noch. Übrigens: Voriges Jahr hats am 15.10. geschneit.
    Mein Wetterspruch:
    Hat der Imker Stich´ am Pimmel,
    fällt im Winter Schnee vom Himmel.
    PS: Glücklicherweise können wir das Wetter noch nicht selbst machen