Beiträge von qwerty

    Das Zuchtergebnis war eher mager....von 20 gebotenen Maden sind gerade mal zwei Königinnen geschlüpft - ich schiebe es auf die 3/4tel Stündige Autofahrt vom Institut hier her.(die 2 Königinnen sind allerdings beide gut angenommen und begattet worden, die KS haben sich hervorragend entwickelt)
    Die zweite Zuchtserie vom eigenen Zuchtmaterial lief bedeutend besser.


    Die brutfreie Zeit war auf jeden Fall sehr kurz vor dem Kunstschwarm bilden.
    9 Tage weissellos + 5 + 8 für die Königin - d.h. die letzte Brut war gerade so geschlüpft - so schnell können sich die Varroas ja gar nicht "ausdünnen".
    Viele Varroas sind mir beim KS bilden nicht aufgefallen - sonst hätte ich ja nicht däumchendrehend auf den Zusammenbruch gewartet ;)

    Hallo,


    Mir ist leider auch schon ein Jungvolk zusammengebrochen !
    Ein Kunstschwarm (!!!) der Mitte Mai gebildet wurde...
    Mir blutet immer noch das Herz, und ich mache mir Sorgen um meine anderen Jungvölker !


    (hätte ich mal lieber auf den Henry gehört....)


    Nachtrag : Der Kunstschwarm meines Imkerfruendes, der aus dem selben Bienenmaterial gebildet wurde, ist ebenfalls zusammengebrochen.
    Vermutlich waren die Kunstschwarmbienen schon hochgradig varroabelastet.
    Im Nachhinein auch logisch - wir haben ein Pflegevolk zu zwei Kunstschwärmen aufgelöst, das Pflegevolk war ohne Brut, und daher 100% der Milben auf den Bienen....tja aus Fehlern wird man klug - nächstes Jahr wird allen Jungvölkern mit Milchsäure ein guter Start garantiert.

    Das Wachs und Propolis im Wasser sollte eigentlich verseift, und damit in Lösung sein - also keine Probleme.
    Ich übernehme allerdings keine Garantie - wenn dein Abfluß dennoch verstopft komme ich nicht zum freimachen oder bezahle die Rechnung :P

    Hallo,


    Mir ist leider auch schon ein Jungvolk zusammengebrochen !
    Ein Kunstschwarm (!!!) der Mitte Mai gebildet wurde...
    Mir blutet immer noch das Herz, und ich mache mir Sorgen um meine anderen Jungvölker !


    (hätte ich mal lieber auf den Henry gehört....)

    Die Billigversion des berühmten "Auf- und Ab" ist aus Alu :)


    Ich habe mir, nachdem mir ein Freund den Alu mitgebracht hat, noch extra den Edelstahl gekauft.
    Ich rühre also noch nicht mal mit dem Alu Auf und Ab, aber das muss jeder selbst wissen.
    (Der Edelstahl Auf und Ab ist übrigens auch nicht ganz perfekt - meine Nase hat einen metallischen Geruch wahrgenommen, direkt nach dem Waschen - der Hersteller sollte entweder hochwertigeren Edelstahl verwenden, oder Elektropolieren (siehe Wikipedia Eintrag Edelmetall)

    Bei meinem war auch so ein Öl dabei.
    Das stinkt nicht nur fast wie Petroleum, das stinkt viel schlimmer als Petroleum, und ist, wie ich gelesen habe, höchst Krebs erregend.


    Deshalb benutze ich meinen Refraktometer extrem ungern, und schrubbe mir danach wie irre die Hände (und trotzdem riecht man das Öl noch - und ja - ich benutze natürlich wenn nötig Handschuhe)


    Es gibt allerdings auch unbedenkliche Kalibrierflüsigkeit zu kaufen (ich glaube es war eine definierte Zuckerlösung)...
    Idee : Apiinvert messen, allerdings wie groß ist da die Schwankung im Zuckergehlat ?

    Mal abgesehen von deinem Volumen% oder Gewichts% Problem (darauf weiß ich keine Antwort) :


    Kann man 80g Zucker überhaupt in 20g Wasser auflösen ?!
    Beim Futtersirup herstellen ist ja 3:2 das höchste der Gefühle für kaltes Anrühren.
    Beim Erhitzen (zur besseren Löslichkeit) verdampft etwas Flüssigkeit, also eine weitere Fehlerquelle.

    Die Jungvölker habe ich nicht als Extrakosten gemeint, sondern eher, daß ein Volk in seinem ersten Jahr keinen Honig abwirft.
    Bienen verkaufen schön und gut - könnte ich natürlich ohne Probleme - Völker vermehren ist einfach, aber wer kauft bei mir Bienen ?
    (Hab's noch nicht versucht, aber ich denke meine Chancen stehen eher schlecht ;) )

    Ja, sicher - ich würde meine Bienis auch nicht mehr missen wollen, aber Rechnen sollte man schon, ansonsten verkauft man seinen Honig unter den Produktionskosten, und das kann's ja wohl nicht sein !

    -Petersiliensamen sind hochgiftig,
    -Sellerie kann, in großen Mengen verzehrt, zu phototoxischen Reaktionen führen,
    -Kaffee, Kakao, diverse Kräuter...


    Die Liste könnte man bestimmt noch endlos fortsetzen - bei diesen Lebensmitteln gilt aber "Die Dosis macht das Gift" - Jofl kann also bestimmt weiterhin seine Robinien-Palatschinken geniesen ohne gleich tot umzufallen :D

    Hallo,


    Ich habe mir in der letzten Woche gedanken gemacht zu den Kosten, die ein Bienenvolk "verursacht" :


    -Beute 20€ / Jahr (100€ Beute, 5 Jahre haltbarkeit, ist vermutlich zu hoch angesetzt)
    -Futter 20€ / Jahr (Sollte hinkommen, es sei denn man nimmt Stärkesirup oder importiert Zucker/Sirup)
    -Rähmchen 10€ / Jahr
    -Wachs 10€ / Jahr


    Die oberen Posten machen pro Volk und Jahr 60€ - d.h., daß man bei 10kg Durchschnitt (nicht lachen, mehr habe ich nur, wenn zufälligerweiße der Wald gleich nebenan honigt, wie z.B. letztes Jahr) 6€ / kg reine Erzeugungskosten hat.
    Vielleicht habe ich manche Posten zu hoch angesetzt (Beute), aber auch nicht alles eingerechnet (Werkzeug, Schleuder, Waage, Benzin etc.pp.)
    Viele weitere Punkte wurden vergessen :
    -Jungvölker kosten, bringen aber im ersten Jahr nichts,
    -Völkerverluste im Winter
    -...
    Das heißt, das man bei 4€ pro Glas (und das ist hier in der Gegend leider die Regel für Blütenhonig) gerade mal 70Cent pro Glas "Gewinn" hat !


    Mit welchen Kosten rechnet Ihr ?


    Gruß
    qwerty
    (der noch ca. 1000 Jahre Imkern muß, um seine Investitionen wieder reinzubekommen ;) )