Beiträge von Drohn55

    Der meinige hat voriges Jahr das bisher einzige Mal geblüht, dieses Jahr ist nix. Frostschaden ist nicht zu verzeichnen, eventuell will er nur mal "aussetzen".

    Gestern hab ich ein paar sonnige Momente genutzt, meine 2 "Neulinge" auf Schwarmzellen zu kontrollieren. Eins hatte lediglich einige Spielnäpfchen ohne Inhalt, dafür das zweite auf 6 Waben etliche Zellen aller Entwicklungsstadien. Diese Waben wurden standepede genutzt, Ableger zu bilden. Schaun mer mal, ob alles so funktioniert, wie ich mir das einbilde.

    Beide Kö's sind aus 2020 und trotz allem noch fleißig am legen. Die HR sind mäßig gefüllt, aber alles noch zu frisch.

    Übrigens, die größte und schönste Zelle hätte ich bei einer Kippkontrolle niemals gefunden. Die war mitten auf einer Wabe.

    In unserer Ecke ist der Raps halb so hoch wie beim Wolfgang (#359), also wird es noch eine ganze Weile dauern. Außerdem ist der von meinen Mädels ziemlich weit weg, also von daher uninteressant.

    Den als "Ersatz" vorgesehenen Löwenzahn hat der Bauer freundlicherweise in den letzten Tagen und kurz vor der Vollblüte gemäht. Naja, ab Do soll es ja ohnehin wieder einstellige Temperaturen geben


    Wolfgang

    Gefüttert wurde mit Zuckerwasser 3:2, Schadbild typisch Varroa - volle Futterwaben, Brutreste um den Bienensitz und ansonsten, bis auf den "Klecks" toter Bienen mitsamt Madam, leere Beuten.

    Der Milbenfall war definitiv unter 10 Milben - seinerzeit. Bilder kann ich nicht mehr machen, hab alles entsorgt. Keine Kotflecken oder ähnliches.

    Bei max. 2 Völkern würde ich evtl. auf eine alte Kö tippen, die es nicht mehr geschafft hat, die anderen waren Mädels von 2019.

    Bekannte von mir hat es ebenso erwischt, die rätseln auch.

    Ralph hat vollkommen recht ! Auch meine Wenigkeit hat die Mädels mitten in einer Kleingartenanlage stehen. Anfangs hatte ich eine Bambusmatte -ca. 1 Meter vor den Beuten- die die Bienen zum Hochfliegen zwang. Jetzt ist die Hecke 2m hoch, so daß noch einige Magazine, auch nur 50 cm dahinter, noch Platz gefunden haben. Ich hab im Moment 6 Völker und 2 Ableger da stehen, insgesamt wäre Platz für 12 Völker vorhanden.

    Mit Schwärmen hatte ich allerdings auch schon einige "Erfolgserlebnisse" - z. B. ich in voller Rüstung beim Einfangen - die Nachbarin im Bikini neben mir und meinem "Vortrag" lauschend.

    Gestochen wurde niemand.

    Nur Rasenmähen finden sie absolut "unnötig", da wird ein anderer Nachbar von mir (ich nicht, komischerweise) regelmäßig angegangen. Vielleicht macht er das zu oft ...

    VG Wolfgang

    Meine stehen im Kleingarten - mitten in der Anlage an einer Wegekreuzung. Davor befindet sich eine 2m hohe Hecke (die Bienen waren eher da, als dieselbe noch "klein" war ...), so daß die Hauptflugrichtung einigermaßen abgesichert war und ist. Es befindet sich ein Bienenhaus mit 6 Hinterbehandlungsbeuten (aber nicht alle derzeit besetzt) und davor nochmal 6 Magazine (alle besetzt) drinnen. Friedliche Bienen sind das a und o, Schwärme können mal fallen und ansonsten ist ein gutes und verständnisvolles Verhältnis mit den Nachbarn wichtig. Bei extremen Ereignissen und Schwarmfang in Nachbars Garten hilft auch mal ein Gläschen Honig über evtl. entstandenen Frust wg. zerlatschter Pflanzen oder so.

    Du siehst, eigentlich nichts Besonderes.


    VG Wolfgang

    Ich hab vor Jahren mal einige Fotos bei Landlive -unter gleichem Nick- eingestellt Evtl. kannst Du dort mal nachschauen - ich weiß aber nicht, ob das als Gast auch funktioniert bzw. die Bilder noch vorhanden sind ...


    VG Wolfgang


    P. S. da ich auch Magazine im Einsatz habe und flexibel bleiben will, setze ich meine Abstandsbügel auf die senkrechten Leisten, jeweils 2 im oberen Drittel rechts und links. Hoffmannrähmchen will ich, vor allem wegen der HBB, nicht

    Genauso hab ichs auch ... ich habe mir allerdings Leisten geschnitten, diese mit Abstandsbügeln versehen und im unteren Raum auf die Träger gelegt. Da entsteht kein Wildbau, weil die plan mit den Unterschenkeln der "oberen" Rähmchen abschließen. Im Frühjahr (ich überwintere i.d.R. auf 2 Räumen) mal kurz mit dem Stockmeißel lösen, alles gut.

    Die Leisten sind so breit wie die Rähmchen. Man hat nur den Nachteil, daß noch mehr Zeugs rumliegt.


    Freundliche Grüße

    Wolfgang

    Hallo rst,
    ich habe -musste- am WE abschleudern. Den von dir geschilderten Zustand habe ich -Gottseidank- nicht. Alles leckerer Lindenhonig, aber irgendwie hab ich langsam die Faxen dicke, weil eben "zuviel". Das mildert aber die Folgen des ansonsten besch... Jahres 2013.
    Die Damen schleppen immer noch, aber da kann ich mir mit dem füttern noch Zeit lassen. Die sollen ruhig noch ein wenig arbeiten.
    Allerdings ist der Meli-Honig nur wenige Kilometer von hier in Größenordnungen "zu ernten". Vor allem in den seit einigen Jahren wieder bestehenden Tannenschonungen und bei den Lärchen trifft das zu.


    freundliche Grüße aus Chemnitz


    Wolfgang

    Also,
    Spitzmäuse haben mir vor ein paar Jahren mal zwei Völker gekillt, jetzt ist aber diesbezüglich Ruhe. Nur die dicke "Schurmaus", die mir heut in aller Gemütlichkeit über den Weg, sprich im Bienenhaus, lief, muss noch weg. Da schwör ich auf Sabienes Wundermittel, Nutella mit Rähmchendraht auf dem Fallenauslöser umwickeln, die Fallen knapp einstellen, und das wars dann:-D.
    Morgen weiß ich mehr -hoffe ich jedenfalls-


    freundliche Grüße
    Wolfgang