Beiträge von beehead

    Wissen wir wirklich, ob es nur die Milbe ist?
    Ich denke nicht!
    Einer meiner Kollegen hat 2 Standorte, einen am Wohnort mit rundherum Landwirtschaft.
    Der andere fast 100m höher gelegen mit kaum Landwirtschaft.
    Es hat uns schon das ganze Jahr gewundert, dass die Bienen am eigentlich "milderen" Standort, mit mehr Trachtangebot, hinter denen am subjektiv schlechteren Standort hinterherhinkten.
    Jetzt nach dem Einwintern, sind die Völker am kälteren Standort stärker als die anderen.
    Die Bienenherkünfte sind gleich und die Behandlungen wurden gleich durchgeführt.
    Was ist da anders?
    Das wird sich für uns nicht klären lassen, aber Schlüsse kann man daraus für die Standortwahl durchaus ziehen.


    beehead

    Mein Erfahrungswert sagt, dass kurz vor Weihnachten die Völker brutfrei sind und behandelt werden können.
    Das müsste selbst dieses Jahr funktionieren, es gab schon Frostnächte und ca. 14 Tage später dürfte Brutfreiheit sein.
    Wer ganz sicher gehen will muss gucken und ev. Brut entfernen.


    beehead

    Mr freeze,@all,
    nur starke, gesunde Völker tragen einen Überschuss an Honig ein.
    Der Honigkübelindex ist auch bezüglich des Volkszustandes kein unwichtiger!
    Pressing ist für mich der falsche Ausdruck, angepasster Brutraum trifft die Betriebsweise besser.
    Man kann mit dem Schied anpassen, oder aber mit dem Magazin :-)).
    Beer kann natürlich ziemlich polarisieren, auch bei mir.
    Es ist aber nicht alles falsch was er berichtet :-).


    beehead

    Hallo Kai,
    ich komm jetzt erst zum antworten.
    Jede Reinzucht bewirkt ein Verlust von Genen, das passiert erst mal unbemerkt.
    Deine Beispiele sind insofern nicht vergleichbar, da zb. in Nordamerika die Natur Auslese betrieben hat und nicht der Mensch.
    Wenn du Linienzuchten ansprichst, dann sprichst du über einen überschaubaren Zeitraum im menschlichen Sinne.
    Es gibt Beispiele aus Celle, dort wurden von eine Mitarbeiterin die C - Herkünfte im Frühjahr immer mit Futter gereizt.
    Als die werte Dame in Rente ging, der Nachfolger seinen Dienst antrat, reizte dieser nicht mehr. Siehe da alle Völker kamen nicht richtig in die Pötte, nur die die der Kollege mitgebracht hatte. Die anderen warteten buchstäblich auf die "Reizung".
    Was war passiert? Eine Auslese auf dieses Merkmal. Kleine Ursache große Wirkung.Eine Genetische Untersuchung von 62 Markern von Prof. Förster von verschiedenen "Bienenrassen" ergab ein zum Teil sehr erstaunliches Ergebnis. http://de.wikipedia.org/wiki/Buckfast-Biene
    Aber jeder der sich mit Bienen beschäftigt und ein wenig "züchtet" sieht das durch seine Brille.


    beehead

    Hallo Kai,
    kennst du dich mit Genetik aus?
    Ne F1 hat reine Drohnen ;-)).
    Wenn ne F1 nichts mehr von der Mama hat, dann taugt die Mama auch net viel.
    Reinzucht ja, aber bitte nicht fanatisch.
    Die F1 macht den Flaschenhals wieder etwas auf.
    Ansonsten Begattungsplätze mit vielen besten Völkern machen, das bringt auf jeden Fall gute Wirtschaftsköniginnen.
    Auslesen ist wichtig. Nicht jede "reine" ist gut.


    beehead

    Hallo,
    in der Regel sind die Königinnen viel zu billig.
    Zucht ist sehr aufwendig, wenn sie seriös geführt wird und wirtschaftlich kaum rentabel, vor allem wenn begattete Königinnen verkauft werden.
    Und Königinnen für Kunden bis in den Spätherbst parken ist eine Materialschlacht die unbezahlbar ist.
    Bei mir kommt jetzt die Zeit in der ich die Schnauze gestrichen voll habe und mir dummes Geschwätz immens auf den Zeiger geht.
    Jeder der sich Königinnen kauft soll sich doch mal selbst fragen, warum er nicht selbst ne Zucht organisiert und die Ersatzköniginnen bis in den Herbst bienengerecht parkt.
    Ich kann euch aus Überzeugung sagen, dass die wenigsten dazu in der Lage sind.
    Leider ist die Bereitschaft den Züchter für seine Mühen anständig zu entlohnen, viel zu gering.


    beehead