Beiträge von beehead

    @ Sabi(e)ne,
    sorry das ich erst jetzt antworte, war gestern etwas spät.
    Um auf Demeter zurückzukommen, ich denke da handeln auch nicht alle Einheitlich und ob sie im Sinne Steiner`s handeln wage ich oft zu bezweifeln.
    Der gute Mann war sehr viel toleranter als viele seiner Jünger ; )
    Zur Homöopathie kann ich dir auch nicht sagen wie es funktioniert, aber eines kann ich dir aus eigener Erfahrung sicher sagen .. es wirkt!! Zumindest bei Krankheiten und zwar sehr verblüffend. Ich habe selbst schon trotz grösster Zweifel an mir selbst sehr schnelle Heilung erfahren und bei meinen Kindern auch. Würde jetzt den Rahmen sprengen alles aufzuzählen.
    In einem Fall wurde bei mir eine empfindliche Seitenstrangangina innerhalb 2 Tagen vollständig geheilt, ging vorher immer nur mit Penezellin.
    War für mich auch sehr verblüffend.
    Sorry etwas abgeschweift.

    @ all
    na dann lag ich ja wohl auch nicht falsch mit meiner Aussage, daß dieses Jahr ein Ungewöhnliches ist. Habe heute auch noch mal meine letzten Futterwaben reingehängt und das nachdem ich letzen Sommer/ Herbst schon deutlich mehr einfüttern musste. Hoffe sehr die Völker und die diesjährigeTracht danken es mir. Hab überhaupt ne Menge Lehrgeld bezahlt das vergangene Jahr, zum Teil hat es meine Bienen das Leben gekostet, sehr betrüblich. Aber wie ich aus Österreich gehöhrt habe, sind dort auch sehr empfindliche Verluste zu beklagen und am Nachfüttern sind die auch !!
    Scheint Quer durch alle Betriebsweisen und Rassen ein problematischer Verlauf zu sein.

    sabi(e)ne
    hoffe das mit dem Klimawandel trifft nicht zu, ansonsten wünsch ich für meine Bienen ein gutes Bienenjahr, auch wenn die Ernte nicht so üppig ausfallen sollte. Diese vital und gesund zu erleben lässt mich auch nen kleinen Verlust verschmerzen. ( r) war richtig.

    @ Sabi(e)ne
    hast du dich schon mal mit der Demeter Betriebsweise beschäftigt?
    Ich glaube da geht es sehr darum den ganzen Organismus des Biens(der Bienies) zu stärken. Die geben Ihren Bienen zur Einfütterung auch immer besondere Kreutertees, die auch zu ganz bestimmten Zeiten gesammelt werden. Ich kann mich auch an einen Vortrag von deren Guru Rudolf Steiner erinnern, der zu der Haltung von Bienen einige Anregungen gab. War ganz interessant, ist leider schon lange her das ichs gelesen habe. Der sprach meines Wissens, auch von einem sehr hoch entwickelten Organismus, wie man ja jüngst bei Tautz auch lesen kann.
    Ist nur ein kleiner Hinweis und soll keine Antroposophische Werbung sein.
    Gruss

    Ich hab für den Fall der Fälle noch ein paar Futterwaben auf Reserve, in diesem Fall.. zum Glück. In der Hoffnung die Tracht ist gut dieses Jahr, sonst füttere ich bald mehr Zucker als ich Honig ernte......!!?

    Hallo,
    hatte vor 2 Wochen bei der Kontrolle meiner Völker nur eines das mit dem Futter etwas knapp war. Nach der gestrigen Durchsicht ( Gewicht nicht geöffnet), bin ich dann doch etwas erschrocken wie viel die doch grad verbrauchen.
    Kann mich nicht erinnern, dass die Bienen die letzten Jahre so viel Zucker verbraucht hätten. Normal reicht der Vorrat im Dadantbrutraum allemal.
    Werde wohl beim nächsten Sonnenstrahl nachfüttern müssen.

    Hallo,
    wünsche ebenfalls frohes gesegnetes Osterfest.
    Jetzt weiß ich wenigstens wieder warum die Ostereier gefärbt werden...
    damit sie im Schnee wieder gefunden werden.

    @ all
    Hallo zusammen,
    jetzt muss ich nach so eifrig und wehement geführter Diskussion auch noch meinen Senf dazugeben. Wenn ich dies alles höre was für und gegen das Aufsetzen spricht, bin ich fast froh das ich auf Dadant imkere. Ich hab nur einen Brutraum! Puh... was`n Glück!! Was ich noch zur Diskussion anmerken möchte ist allerdings, dass viele meiner Kollegen mit dem Schied arbeiten und nur so viele Waben frei geben wie die Bienen auch zu besetzen in der Lage sind. Dies bewirkt, dass der gegebene Raum optimal temperiert und genutzt wird und damit eine bessere Volkentwicklung im Frühjahr bringt.Etliche erfahrene Buckfastimker schwören darauf.
    Hoffe das mein Beitrag nicht zu starken Kontroversen führt.


    Wünsche euch allen einen schönen Abend und euren Bienen ne warme Stube in den folgenden kalten Tagen.

    sabi(e)ne
    Heute Nachmittag war es nicht so kalt, da konnte ich im T-shirt in der Sonne sitzen. Die Bienen sind ganz emsig geflogen und viele hatte schöne gelbe Höschen an. Aber jetzt ist`s wieder kalt und dieses hin + her macht selbst uns Menschen zu schaffen. Wir hatte einen sehr hohen Krankenstand die letzten zwei Wochen an meinem Arbeitsplatz, zum Teil 30% !!!!!!
    Hoffe das dies nicht auf die Bienen übergreift.

    @all
    Bei mir ist die Natur noch nicht so weit, da blühen zwar die Weiden, aber die Kirschen zum Glück noch nicht. Heute abend hat nach schönem sonnigen Nachmittag der Regen eingesetzt. Für diese Woche sinkende Temperaturen angesagt, zur Wochenmitte Schnee bis 500m. Das betrifft dann meiner einer, meine Bienen natürlich auch. Dieser " Winter" mit den stark schwankenden Temperaturen macht mir dann doch Sorgen ob dies die Völker so einfach wegstecken??? Hatten dieses Jahr nur ein paar Tage Schnee, was für unsere Lage doch selten ist, oder soll ich sagen war?

    Hallo,
    kurze Wasserstandsmeldung von dr schwäbischen Alb.
    Hab noch 4 von 9, die die noch da, fliegen fleißig und sitzen auf 4- 8 Dadantwaben. Bei einem Volk hab ich vor 2 Wochen Futterwaben reinhängen müssen, da es fast leer war, die anderen waren alle noch ausreichend versorgt. Warum nur das eine, keine Ahnung... alle gleich eingefüttert.
    Die Verluste schreibe ich meiner zu großen Selbstsicherheit zu, hab schon lange keine Völker mehr verloren gehabt und meiner Meinung nach alles "richtig" gemacht! Denkste!! Werde mich redlich bemühen es besser zu machen, meinen Bienen zu liebe.
    Hoffe sehr meine Verbliebenen überstehen das Wetter hin und her, bis in die ersehnten warmen Tage, die hoffentlich kommen und nicht zu naß den Frühling und die Blüten auch Blumen bringen. Werd bis dahin meine Beuten mit den Waben putzen und hoffentlich wieder viele Bienen züchten. Mit etwas mehr Bedacht, aber neuem Mut und Tatendrang. Hoff dabei sehr auf die Unterstützung meiner Mutter...... der Natur.
    Grüssle