Beiträge von Drollhos

    War dieses beschriebene Verhalten auch schon vor der Imkerei mit Mobilbau bekannt? Ist das irgendwo beschrieben, dass die Bienen vor der Erfindung des Rähmchens bzw. Oberträger so aggressiv waren? Im Stabilbau?


    Bisher sind meine Erfahrungen und die Berichte, die mich erreichen, derart, dass die Bienen im ungestörten Stabilbau ein freundlicheres Wesen an den Tag legen (auch im zweiten und dritten Jahr :wink:)


    Möchtest du wieder zurück in die Steinzeit, wo die Zeidler auf die Bäumegeklettert sind und sich dort ein bißchen Honig erkämpft hatten? Damals waren die Bienen auch nicht so freundlich.


    Ich habe einige alte Bienenbücher gelesen und nirgendwo stand da ein Satz drin, daß man immer ohne Schleier oder dicke Vermummung an die Bienen gehen kann.


    Die Grundausrüstung der Imker wird überall gleich beschrieben. Zuerst mal einen guten Schleier und dann dicke Handschuhe. Das hört sich für mich nicht nach friedlichen Bienen an Bernhard.


    Wenn du jetzt noch sagst, daß die Zucht (wie auch immer die aussah) in den letzten 50 Jahren keine nennenswerten Fortschritte gebracht hat dann wirds echt komisch.


    Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Zucht ist, daß man vor der Verpaarung mit einer großen Wahrscheinlichkeit sagen kann daß es gute Nachkommen gibt oder nicht. Das ist heute nicht rentabel, da die Königinnen erst im zweiten Jahr bewertet werden können und dann meist nur noch ein Jahr für Zuchtzwecke zur Verfügung stehen bevor sie still umgeweiselt werden.
    Für die große Masse an Imkern wird das alles viel zu teuer und umständlich sein, aber die Gesamtheit der Imker kann durch Zuchtfortschritte profitieren, wenn diese Zucht und die Abgabe des Zuchtstoffes dann zB. von den Bieneninstituten gemacht wird.

    Leut Leut Leut
    Was ist denn nur los mit euch?


    Ihr alle seit doch super glücklich darüber, daß Bienen heute nicht mehr bei jedem Öffnen der Beuten versuchen aus eurem Gesicht Streuselkuchen zu machen. Jeder von uns ist doch sehr froh, daß wir im durchschnitt mehr als 10 kg Honig pro Volk ernten. Das alles ist das Ergebnis von Zucht. Von Fall zu Fall vareirt vielleicht die Zeit bis ein Ziel erreicht ist. Und jeder von uns zieht doch nur von den guten Königinnen nach. (Erzählt mir nichts)


    Das Problem in der Zucht mit Bienen ist doch, daß die guten Königinnen mit ihren guten Eigenschaften nur max. 2-3 Jahre zur Verfügung stehen und meistens nicht mal das. Durch eine Datenbank und die Möglichkeit Sperma längere Zeit haltbar zu lagern würde der Zucht ein rießiges Mittel in die Hand gegeben, die Honigbienen weiterzuentwickeln oder auch nur bekannt gute Paarungsmöglichkeiten zu wiederholen. So wird das bei allen Zuchten gemacht, mit gewaltigen Vortschritten und Erfolgen.



    Das ist übrigens mein 777. Beitrag ich geb ne Runde Schnaps aus

    Das Problem bei Drohnenmaden ist, daß sie noch keinen Panzer haben und deshalb recht schwierig zu händeln sind. Ich habe mal in tiefem Fett welche frittiert und dann ein wenig Salz dran. Das schmeckt unglaublich intensiv nach Erdnuß. Wenn man sich nicht mehr ekelt ist das schon ganz lecker. Zu einem Salat kann man die dann essen wie Garnelen auch.

    Ja du Schwätzer!:-D


    Wegen 70 kg Honig rentiert sich nicht mal die weibliche Begleitung. Und wenn das dann bei dir tatsächlich wie in der Beschreibung mit einmal 3 min geht darf ich mir das Gejammer wieder anhören. nene das mach ich dann doch lieber auf die hohenloher Art selber.


    Aber Danke für die Adresse

    Wenn du schon in der ersten Zarge Mittelwände ausbauen hast lassen machen sie dir jetzt in der untergeschobenen Zarge den schönsten Mischmaschbau aus Drohnen und Arbeiterinnenbrut.
    Den Naturbau hättest du gleich machen sollen. Jetzt wird das nichts mehr rechtes.

    Das kommt wohl darauf an, wann du die Bienenfluchten einlegst.


    1. Wenn die Fluchten am Morgen eingelegt werden wird kein neuer Nektar mehr in den Honigraum eingetragen und somit sollte der Honig den rechten Wassergehalt haben. Allerdings müssen sie dann wirklich vor dem ersten Trachtflug eingelegt werden.



    2. Wenn die Fluchten abends eingelegt werden wird der Honig nicht mehr eingedickt, da die Bienen über nacht nach unten gehen.

    Weitere Informationen bitte!



    Ich glaube mal irgendwo gelesen zu haben, daß bei den meisten Schwärmen die Königin nicht in der Mitte sitzt wie üblich angenommen sondern in den äußeren Schichten zu finden ist. In einem alten Imkerbuch habe ich mal gelesen, daß man sich die Mühe machen sollte und auf der Traube nach der Königin suchen sollte. Müßte aber noch mals genauer suchen wo das war und wer das geschrieben hat.