Beiträge von sebbele

    Ähhhm. Nur für´s Protokoll: ich glaube auch nicht so wirklich, daß das mit vernichtendem Erfolg gekrönt sein wird. Dasss soll hier keine Handlungsanweisung sein. Ich berichte lediglich von der Beobachtung. Alle, aber auch wirklich alle wissen hier, daß man zu dieser Zeit die Finger von der Brut lässt. Sicher kennt aber auch kaum einer irgendjemand der die Finger in der Brut hat-zu dieser Zeit, geschweige denn belastbare Zahlen. Gerstung wusste sicher auch das man im April Honig auf die Oberträger streicht und-Zack, Bumm-hat man im Mai starke Völker. Also-Augen auf an den Kisten.




    k

    Ich hatte nicht vor die Völker Varroafrei zu machen.

    Sind 30 im Volk wären eine Minderung der Varroalast um 10 Stk. eventuel schon das Zünglein an der Waage und wenn es gleichzeitig den Völkern nicht schadet wäre es fahrlässig es nicht zu tun. Ich binn mit meinen Überwinterungsergebnissen durchaus zufrieden-6/6 haben den Winter überlebt.

    Am Wochenende hab ich wiedermal bei einem normalstarken Volk die Brut entnommen. ca 400 qcm. Diesesmal ca 10 Milben an den Maden gefunden-allerdings nur 3/4 Zellen geöffnet. Mit Wattestäbchen in die ausgeräumten Zellen eingetaucht-dort auch 2
    Milben rausgefischt. Das war ein "teilen und behandeln" Volk.

    Ich werde das Volk vermutlich nach der Frühttracht behandeln.

    Also, die gleiche Idee hatte ich auch schon und hab es an zwei Völkern ausprobiert und mir anschließend die Augen wund gegoogelt um etwas über das Parasitierungsverhalten zu dieser Jahreszeit herauszufinden.


    Ein wissenschaftlicher Artikel wies darauf hin, das nur wenige Milben zu dieser Jahreszeit die Brutzellen finden.


    Ich habe also Anfang März alle Brut entnommen (würde mal 250 qcm schätzen) und so gut wie jede Made aus der Zelle gezogen um sie nach Milben zu inspizieren. Fehlanzeige. Nix gefunden. Ich werde es nächstes Jahr nochmals tun und gleichzeitig auf ein evtl. Kotpacket achten. Andererseits sollten ohnehin nur ca. 5 Milben nach erfolgreicher Behandlung im Volk sein. Nicht leicht zu finden...


    Zu den lieben, netten Jungs die gleich den Volkstod herbeiziehen sehen kann ich nur sagen:die Völker waren Anfang Mai genauso stark bzw. in Schwarmstimmung wie andere Völker auch.


    Ich werde berichten, bin aber nicht mehr so voller Hoffnung das die Sache Erfolg hat. Statistisch wertvoll sind 2Volksversuche ohnehin nicht.

    Danke schonmal für die schnellen Antworten.


    Mal anders gefragt: haben kleinere Königinnen weniger Spermalagermöglichkeit? Ich glaube, ich weis es schon selbst. Ich meine mich an den Satz in einem Buch zu erinner:Die Ovarien sind nicht vollständig ausgeprägt.
    Oder ähnlich.
    Sind diese dann trotz allem bis nächstes Jahr voll und ganz Leistungsfähig?


    Zur Zellenbrecherei: Ich glaube, daß es schwarmträgere Bienen gibt-aber die Diskussion möchte ich garnicht erst wieder aufreisen. Der Zuchtstoff ist nicht von mir, deshalb die Zuchtserie.


    Macht Böttcher es so, daß er die komplette offene Brut entnimmt?

    Guten Abend erstmal,


    mich treiben einige Fragen um, eure Meinung würde ich gerne wissen,


    1. ich habe mich gewundert warum keiner in schwarmbereiten Völkern Könniginnen züchtet. Nachdem ich nichts im Internet und meinen Büchern fand ging ich hin und habe alle Zellen gebrochen(in einem meiner schwarmbereiten Völker) und einen Zuchtrahmen mit 18 Zellen zugesetzt. 4 wurden angenommen. Außerdem scheinen die Zellen kleiner als erwünscht. Das zu wenige Pflegebienen in einem solchen Volk sind mag ich nicht glauben(möglicher Schwarmparameter:zu wenig offene Brut - zu viele Pflegebienen) .
    Brauchen die Pflegebienen zu lange um die angebotenen Zellen zu finden?
    Dies würde mit den kleineren Königinnen korellieren, da ältere umgepflegte Maden ja kleinere ergeben.
    Übrigens wollen alle meine Völker schwärmen, außer der Mikerer.


    2. Wie gehen die Biene den normalerweise vor wenn sie Schwarmkönniginnen aufziehen wollen?


    Ist da ein Grüppchen von Jungbienen die auf das unstifftete Näpfchen aufpasst und und es dann umgarnt?


    3. Wenn dann kleiner Königinnen entstehen, in wie fern unterscheiden sie sich von den großen?


    Ist dann nur die Dauer der Legefähigkeit(klingt irgendwie nach Huhn) eingeschränkt?
    Also wenn ich die dann nöchstes Jahr umweisele is alles OK?


    4. passt nicht ganz hierher.
    Im Infobrief Mayen steht man solle darauf achten ob kleine Bienen zu sehen sind. Leiter steht nirgends was es mit diesen aufsich hat. In einem meiner Ableger sind solche Zwerge. Echt putzig, frisch geschlüpft und nichtmal halbsoviel Volumen würd ich meinen.


    Danke im Voraus
    Sebastian

    Na, ich denk an die 3kw heizspirale der Spülmaschine. Und man muß natürlich basteln. Wenn deine Spülmaschine nur mit der Umwälzung läuft, wie wird dein Geschirr trocken? Ist wie gesagt für Fortgeschrittene. Dein Dampferzeuger macht auch nur das Wasser heiß.

    Nur mal ne Idee für Fortgeschrittene,


    3 kw Heizung der Spülmaschine rausschmeißen und nen Dampferzeuger kaufen?
    Metallwanne drüber, Wachs rausleiten, Eimer Wasser reinkippen, einschalten. Bitte die ungesunde Wirkung von Strom bedenken. Wer keine Ahnung hat sollte Variante A beibehalten.

    G´morgen.
    Ich muß leider berichten, daß ich als gelernter Schreiner auch Sabines Billigbeuten aus 18er Fichtenleimholz nachgebaut habe.
    Und wie nicht anders zu erwarten lösen sich diese nicht wasserfest verleimten Leimholzbretter bei mir auf. Bis jetzt sinds erst 2 Zargen nach 3 Jahen(von 12). Ausserdem hatte ich nichts gestrichen, kann mir aber nicht vorstellen, daß der Anstrich Einfluss auf die Leimfuge nimmt-höchstens auf den Verzug.
    Kleine Warnung an alle Selberbauer.

    Ich möcht mich da mal Eisvogel an die Seite stellen. Das Forum könnt ihr irgendwann mal als Unterforum von Weltverschwörung de eröffnen, wenn ihr so weiter fahrt. Vielleicht ist´s auch nur der Winter und nächsten Frühling geht´s wieder um was, daß sich klarer definieren läßt.
    Könnte, möchte und ich glaub zu wissen, daß das jetzt mal gesagt sein muß.
    Neulich hab ich nen Tramper mitgenommen-der arme hat mir zum einen seine Arbeitslosigkeit wegen nicht vorhandenem Auto offenbart, und mir dann von den geheimsten Plänen der mächtigsten Menschen erzählt.
     
    Informationen sind mehr wert als Mutmaßungen!

    Hab gaerade nochmal in der Gallerie geschaut-da erkennt man das doch auch sehr gut.? Aber Windmüller könnte Recht haben. Ich hab fast Täglich ein glas Zuckerwasser drauf gestellt, und als ich im Juli nachschaute erschrak ich, da noch kein Futter gedeckelt war. Dann gabs Eimerweise. Möglicherweise war das zu wenig, aber jetzt schon verhungern? Was ist mit den restlichen, schätzungsweise 14 Rähmchen Futter?

    Ähm, auf den schärferen Aufnahmen auf meiner Festplatte erkenne ich überall noch offenes Futter um die Bienen. Des weiteren ist noch eine ganze Zarge Futter obendrauf. in den Nachbarwaben ist auch noch Futter. Ich hab den ganzen Sommer über gefüttert und im Herbst nochmal 3 Eimer drauf.
    Ich erkannte auch keine abgestorbene Brut unter den Bienen, schaue aber gerne nachher nochmal.