Beiträge von Eisvogel

    Hallo.

    in 45 Jahren imkern habe ich eine solch katastrophale Futtersitiation bei meinen Völkern noch nicht erlebt.

    Alle Futterwaben die bei beginnender Frühtracht, soweit es letztlich überhaubt eine war, sind zwischenzeitlich wieder in den Völkern verschwunden und nach meiner gestrigen Durchsicht auch weitestgehend verbraucht.

    Wenn sich nicht noch etwas radikal ändert bleibt die Schleuder in diesem Jahr trocken.

    Gruß Eisvogel

    PS: Es gibt hier keinen Raps und ich bin Standortimker.

    Hallo Leo,

    einfach und direkt: Lass es!

    Du hast keinen Wildbau eingesaugt, Du hast ein Teil eines Wabenbaues eines in einem Baum lebenden Volkes eingesaugt.

    Es spielt bei Deiner Vorgehensweise keine Rolle ob Du mit einem Untauglichen Sauger oder mit Feuer und Schwefel das Volk tötest.

    Gruß Eisvogel

    Das Volk ist geschwärmt? Oder hat es heftig vorgespielt?

    Hat Du das Volk seit Donnerstag (letzte Woche?) einer Nachschau unterzogen?

    Es sind eigentlich zu viel Fragen. Es wäre sicher gut, wenn ein erfahrener Imker ggf. Pate, sover Du einen hast, sich das Volk einmal genauer in Augenschein nimmt. Laß Dir helfen.

    Gruß Eisvogel


    PS. Habe eben im Deinem Beitrag in "Beute streichen.... " die meisten Fragen beantwortet bekommen.

    Als solltes Du eigentlich mit praktischer Hilfe vor Ort gut versorgt sein. Ferndiagnosen sind immer schwierig.

    Hallo,

    wie sieht es mit dem Futter aus. Da nicht klar ist in welcher Region Du imkerst ist meine Frage natürlich etwas ins Blaue gestellt.

    Ich kann Dir aber aus eigener Erfahrung berichten, dass die Bienen in den letzten drei, wettermäßig sehr bescheidenen Wochen, ihr bei der Obstblütentrach eingetragene Vorräte weitest bereits wieder aufgebraucht haben. Bei einem Volk war es so heftig, dass die Drohnen schon wieder vor die Tür gesetzt wurden. Zugehängte Futterwaben haben haben das Schlimmste abgewendet.

    Gruß Eisvogel

    Ich freue mich natürlich, wenn Du noch etwas von Deiner Erfahrung teilen könntest, zB wie die Resonanz war und was die Leute besonders interessiert hat.

    Das Interresse am Schaukasten ist bei imkerlichen Veranstaltunen immer recht groß, solang ein Erklärender und Fragenbeantwortender dabei ist.

    Ich glaube aber, dass das Interresse bei einer Daueraufstellung, z.B. in einer Schule, sehr bald nachlässt.

    Gruss Stockmeisel

    Hallo Teppichkante,

    ein Schaukasten ist eine schöne Sache, wenn

    1. Das Volk im Schaukasten eine Königin hat

    2. Er nieh ohne Aufsicht von den Kindern/Schüler immer und immer selbsständig geöffnet werden kann.

    3. Ein Imker für die Biene verantwortlich zeichnet und sehr regelmäßig nach dem Rechten sieht.

    4. Bei Bedarf mit Futter versorgt und ggf. Waben tauscht.

    Gruß Eisvogel

    PS: Ich habe etwas Erfahrung mit Schaukästen an Tagen der offen Tür auf einer Landbelegstelle und der geht nur einen Tag.

    Hallo,

    herzlich willkommen im Forum.

    Zu Deiner Frage:

    Es gibt eine Möglichkeit, das ist aber rohe Gewalt.

    Aber im Ernst, was glaubst Du davon zu haben, wenn Du weißt die Biene A bringt Wasser und die Biene B und C bringt Nektar?

    Glaube mir das bringt Dich wirklich nicht weiter.

    Gruß Eisvogel


    PS. Glaube mir die Antwort ist nicht böse gemeint.

    Hallo Falk,

    bisher war es eigentlich immer so, dass erst im Herbst (wenn das Laub in den Bäumen begann abzufallen) die neuen Nester und die weitere Ausbreitung festgestellt wurde.

    Einfach noch etwas Geduld oder das Glück des Tüchtigen und zufällig eine Neustart sichten.

    Gruß Eisvogel

    Region ist Mitteldeutschland, Sachsen-Anhalt.


    .....wohl noch einmal hinsetzen und durchdenken, ob mir eine Imkerei mit Mittelwänden tatsächlich überhaupt gefällt.

    Danke für Deine Antwort.


    Denke daran das mit den Mittelwänden ist für eine überschaubare Übergangszeit. Einmal Mittelwände heißt nicht automatisch immer Mittelwände.

    Aber vielleicht vergibst Du Dir eine Chance eine ganz neue Lebenserfahrung zu machen, wenn Du jetzt schon darüber nachdenkst aufzuhören bevor Du wirklich angefangen hast.

    Gruß Eisvogel

    Hallo Schulle,

    eines würde ich gerne noch wissen:

    In welcher Region wirst Du imkern?

    Ein paar kleine Beiträge im Benutzerprofil wären auch hilfreich.

    Gruß Eisvogel

    Hallo Schulle,

    von was für komplett anderes Material sprechen wir hier eigentlich?

    Beute und Rähmchen sind identisch, was Dir empfohlen zu erwerben wird ist ein Absperrgitter/Beute und ein paar MW (die gibts auch in BIO-Qualität) und eine Rolle Wabendraht.

    Gruß Eisvogel

    Hallo Schulle,

    zunächt mal herzlich willkommen hier.

    Vorweg ich imkere nicht in Dadant sonder in DNM ohne Absperrgitter.

    Die Schwierigkeit die ich sehe, wird sein, dass Deine Bienen, da ohne Absperrgitter geimkert wird und Du auf eigenem Honig überwintern willst, nicht daran denken werden ihr Brutnest im Spätsommer/Herbst in den Brutraum zurückverlegen.

    Desweiteren befürchte ich, dass wenn der erste Honigraum mit Leerrähmchen ausgebaut werden sollte sie bösartigen Wirrbau im Honigraum errichten.

    Ich würde zumindest in der Anfangszeit (1./2. Jahr), bis gut ausgebaute Waben in Reserve vorhanden sind traditionell mit MW die Richtung vorgeben.

    Gruß Eisvogel