Beiträge von Bienenfuchs

    Liebe Imkerfreunde,


    ich freue mich außerordentlich euch mitteilen zu dürfen, dass der Landesverband Sächsischer Buckfastimker e.V. die erste Buckfast-Belegstelle in Sachsen eingerichtet hat.


    Nähere Informationen zur Lage und zu den Beschickungsmodalitäten erhaltet ihr auf der Homepage des Landesverbandes unter www.buckfast-sachsen.de/belegstelle


    Wir werden in den nächsten Wochen genauere Informationen veröffentlichen wobei in diesem Jahr, zumindest haben wir es so geplant, Begattungseinheiten entgegen genommen werden.


    Viele Grüße


    Falk Meyer
    2. Vorsitzender des Landesverbandes Sächsischer Buckfastimker e.V.


    Hallo Gottfried,


    ich habe die Beiträge nicht gelöscht - Hartmut war es. Aus diesem Grund belasse ich es dabei.


    Wenn es dich interessiert, was die Schmelzer kosten, wende dich bitte an den Hersteller. Den Link zum PDF hat Frank gepostet.


    Wenn das hier so gewünscht wird - bitte...


    Falk

    Was ist denn bitte mit meinen Beiträgen passiert und was soll das? Ich mache doch hier nicht unerwünschte Werbung sondern berichte über eine Kaufentscheidung!


    Wie bitte soll man sich über Produkte austauschen, wenn man Preis und Händler nicht benennen darf? Das macht doch gar keinen Sinn!


    Zensur im Imkerforum... für mich echt eine Sauerei!

    Hallo zusammen,


    ich möchte mir einen Dampfwachsschmelzer kaufen und habe 2 Modelle im Blick. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem


    ApiNord® GIGANT Schmelzkombi Gas 2 von Holtermann
    bestehend aus:


    • ApiNord® GIGANT Edelstahl
    • Dampfwachsschmelzer eckig,
    • 12,5 kW Dreibein-Propan-Gasbrenner
    • mit Zündsicherung
    • 6 l ApiCera® Wachsschale


    oder dem


    "CFM-Dampf-O-Fix 26 für ca. 26 Rahmen, Leistung 6kW / 400V"
    • für ca. 26 Rähmchen
    Sehr leistungsfähiger Dampfwachsschmelzer für alle Imkereigrößen. Durch einen eingebauten Dampfgenerator, der mittels Schlauch direkt an die Wasserleitung angeschlossen wird, ist das Gerät schon nach 3-4 Minuten betriebsbereit. Das Geräte ist vollkommen aus Edelstahl-Rostfrei gefertigt und damit absolut korrosionsbeständig. Serienmäßig für Zander, Langstroth oder Dadant gefertigt. Bei Verwendung anderer, kürzerer Wabenmaße, z. B. DN, wird eine Zwischenleiste benötigt. Diese ist generell im Lieferumfang enthalten! Der Deckel kann mit 4 Spannverschlüssen luftdicht abgeschlossen werden. Fassungsvermögen bei Rähmchenseitenteilbreite 35 mm = 26 Stück, Maße: 100 x 50 x 95 cm.



    Vielen Dank im Voraus!


    Falk

    Hallo zusammen,


    ich habe diesen Dreck auch in meinen Völkern.. Bei den Völkern, die im Wald stehen ist es besonders schlimm.


    Ich habe das aber relativ früh (Anfang August) bemerkt und einen HR aufgesetzt und 3-4 MW/Volk gegeben und die Melezitosewaben rausgehangen. Das Zeug muss aus den Völkern, denn darauf können die Bienen nicht überwintern. Alles bekommt man sowieso nicht raus aber zumindest ein bisschen.


    Aktuell hat der Wald aufgehört zu honigen (nach einem schweren Gewitter mit anschließend kühlem Wetter). Dafür bringt das Springkraut in den Abendstunden zwischen 500 und 800 Gramm/Tag Zunahme.


    Meine Empfehlung: Waben raus und Mittelwände rein und Honigraum aufsetzen, damit die anderen Nektar aus dem BR umtragen. Falls bei euch keine Tracht mehr sein sollte, mit Zuckerwasser 1:1 od dünner füttern, damit die Bienen die MW ausbauen. Bei meinen Buckis hat das gut geklappt.


    Meine Völker sind glücklicherweise noch ziemlich stark und die Königin hat die leeren MW genutzt um nochmal ordentlich in Brut zu gehen. Die Flug- und Winterbienen verschleißen sich durch die Waldtracht nämlich ordentlich. Es muss Bienenmasse her, damit die Völker im Winter halbwegs gut über die Runden kommen.


    Viel Erfolg,


    Falk

    Hallo Josef,


    das ist mir bekannt. Bienenwohl auch nicht ;)


    Aber man wird sich ja trotzdem anhören dürfen, wie das die tschechischen Kollegen anwenden und wie gut sie damit klarkommen :)


    Grüße,
    Falk

    Hallo liebe Imkerkollegen,


    ich möchte euch auf nen interessanten Vortrag hinweisen, der am 14.03.2015 in Dresden stattfindet. Als Referent wird Hr. Dalibor Titera zur Anwendung von Amitraz in der Tschechei berichten.


    Organisiert wird die Veranstaltung vom Landesverband Sächsischer Buckfastimker. Eintritt für Nichtmitglieder 5 EUR.


    Mehr Infos erhaltet ihr unter www.buckfast-sachsen.de


    Gruß


    Falk Meyer

    Da unsere Neuimkerschulung im letzten Jahr sehr gut angenommen wurde und zuletzt auch ausgebucht war, werden wir, der Landesverband Sächsische Buckfastimker e.V. auch im Jahr 2015 wieder Neuimkerschulungen anbieten. Nähere Informationen erhaltet ihr hier: www.buckfast-sachsen.de/Imker_werden.html


    Um Anmeldung vorab per Mail (info@buckfast-sachsen.de) wird gebeten.


    Viele Grüße


    Falk Meyer
    2. Vorsitzender

    Aber wenn ich das Recht sehe braucht es dafuer erstmal die Betriebs-Imker-Versicherung? Und dann wird das natuerlich ordentlich teuer fuer so Kleinstimker und Krauter wie meiner-einer...aber natuerlich sind 22 Voelker schon ne Hausnummer wo es sich ernsthaft lohnt oder gelohnt haette.


    Armer Imker!!


    Melanie


    Hallo Melanie,


    das muss halt jeder selbst einschätzen.


    Wenn du nur 5 Völker hast und auf den Honigverkauf nicht angewiesen bist, brauchst du so eine Versicherung vielleicht auch nicht unbedingt.


    Wenn du aber mehr Völker hast und denen wird Schaden zugefügt, ist so ne Versicherung schon überlegenswert. In dem Falle wären dem Imker, sofern er seine Völker ordentlich versichert hätte, der Schaden mit 3.300 EUR entschädigt worden (mind. 150 EUR/Volk und Kiste). Da sind 60 EUR im Jahr (bisschen mehr als eine Kiste Honig) doch verschmerzbar, oder?


    Für die Buckfastimker, die in einem der Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker e.V. angehörenden Landesverband organisiert sind, gibts die Versicherungsmöglichkeit hier: http://www.gdeb.eu/betriebsversicherung/


    Gruß,
    Falk

    Hallo Falk


    Das verstehe ich jetzt nicht. :oops: :roll:. Im eigenen Land gegen Landbelegstellen und deren Schutz sein. Behaupten mann brauch keine und wo anders sich drüber freuen. Wie ist sowas zu verstehen. :confused::roll::mad:


    MfG Frank


    Hallo Frank,


    ohne das Thema jetzt wieder aufwärmen zu wollen nur ganz kurz:


    In Bayern gibt es das Belegstellenschutzgesetz ja schon länger und keine der bisher vorhandenen Buckfastbelegstellen hat den gesetzl. Schutz bekommen. Warum das so ist.. da frag mal die Bayerischen Buckfastimker...


    So wie es aussieht, werden wir in Sachsen ebenfalls ein Schutzgesetz bekommen. Auch wir werden uns über die Auswirkungen mit dem Sächsischen LV unterhalten und sicher eine Lösung finden. Nur so einseitig kann man es nicht betrachten! Und gleich eine Buckfast-Belegstelle in Sachsen zu fordern ist auch nicht so einfach, weil dafür auch das Einverständnis der anliegenden Imker eingeholt werden muss, auch wenn wir im Gesetz vielleicht die Möglichkeit einer eigenen Belegstelle erhalten könnten, so wissen wir, dass die (unbegründeten) Vorbehalte gegenüber unserer Biene noch zu groß sind.


    Und warum wir gegen das Schutzgesetz sind, hat nichts damit zu tun, dass wir generell gegen Belegstellen sind. Die Gründe dafür habe ich in nem anderen Thread schon dargelegt. Führt jetzt hier zu weit.
    Sollte es dich mehr interessieren, können wir uns gern per PN austauschen.


    Gruß,
    Falk

    Hallo zusammen,


    zwischen Pressing und angepasstem Brutraum gibt es keinen Unterschied.


    Ich selbst war bei Hans Beer, habe die Schulung miterlebt und meine Völker seit dem mit dieser Methode geführt. Wie ich mittlerweile aber weiß und das wird häufig falsch interpretiert, hat Bruder Adam seinerzeit die Völker im Frühjahr eingeengt und dann, nach Volksentwicklung erweitert, bis die Völker auf 12 Dadantwaben saßen. Nur so kann man eine Königin und letztlich das Bienenvolk bewerten. Wenn ich ein Volk auf 7 oder 8 Waben einschränkte, kann ich die Fruchtbarkeit der Königin nur ansatzweise beurteilen. Vielleicht könnten vereinzelte Völker auch 8 Waben bebrüten, was ich aber nie sehen werde, wenn ich meine Völker so stark einenge.
    Zudem muss ich auch immer darauf achten, dass genügend Futter im Brutraum ist, denn sonst kann es schnell Schwierigkeiten in trachtärmeren Zeiten geben.


    Ich werde die Pressingmethode oder wie man es auch nennen kann, den "angepassten" oder besser "eingeschränkten" Brutraum nicht mehr anwenden. Meine Völker werden sich im nächsten Jahr so entfalten können, wie sie wollen. Denn so kann ich meine wirklich leistungsfähigen Völker besser selektieren und beurteilen.


    Was das Buch angeht, so ist es die 30 EUR nicht wert. Ein Haufen zusammengebastelter PowerPoint Präsentationen. Der Druck, die Rechtschreibung und die Grammatik sind eine Katastrophe! Für so ein miserables Werk gibt Hans Beer nun seinen Namen her... kann ich nicht glauben!


    Gruß,
    Falk