Beiträge von fowi

    @ honig


    Na, mit dem Schmunzeln kann ich ganz gut leben.
    Ändert aber nichts an meiner Meinung, dass ich es nicht für sinnvoll halte, den Sinn von Fortbildungen zu hinterfragen.

    Die Frage scheint ja in der Tat ernst gewesen zu sein. Hatte ich nicht gleich so eingestuft.


    Wenn schon hinterfragt wird, ob Weiterbildung, in welcher Art und Weise nun auch immer, sinnvoll ist,
    wundert micht nicht, dass noch so manches in der Imkerei so ist, wie es ist. *koppschüttel*

    Hallo Katrin,
    organisiert doch einfach ein lockeres "Jungimkertreffen" zum Meinungsaustausch in den dazwischen liegenden Zeiträumen. Jemand muss es halt organisieren.
    Remstalimker


    Bei uns heißen die Treffs "Klönabend". Stammtisch wäre mir jetzt vom Ausdruck her schon zu "unmodern" - und mit "Klönabend" fühlen sich alle angesprochen - mitunter auch Nichtimker...

    Hallo fowi,


    das hatten wir im Verein auch mal überlegt, aber wieder verworfen, denn es wollen alle immer zur selben Zeit schleudern!
    Anders sieht es schon bei Wachsschmelzer u.a. aus.


    Gruß Jan


    Logisch, dass sowohl die Nutzung der Schleuder, als auch die des Wachsschmelzers nur in einem gewissen Zeitfenster stattfindet, aber gerade für Jungimker
    mit nicht der Masse an Völkern ist es praktisch, wenn sie die teuren Ausgaben für beides nicht gleich am Anfang haben.

    Hallo Vic,


    das ist eine sehr gute Anregung zum diskutieren!
    Was für mich absolut nicht zur Diskussion steht ist, dass zwischen den Mitgliedern Materialen ausgeliehen werden und sich gegenseitig unterstützt wird. Es wäre schön, wenn der Verein z.B. eine Schleuder besäße und diese gegen eine kleine Gebühr verleihen würde. Es braucht nicht jeder eine eigene Schleuder & Entdeckelungsgerät. Da kann man Kosten & Resourcen sparen.



    ...aus eigener Erfahrung im Verein kann ich sagen, dass das Ausleihen einer Schleuder bei den Neuimkern gut ankommt. Auch die Bedenken, dass die Schleuder in einem dreckigen o.ä. Zustand zurück kommt, hat sich bisher nicht bestätigt.

    Moin zusammen,


    grundsätzlich tut die Verjüngung den Imkervereinen gut.


    Es tauchen verschiedene Betriebsweisen nebeneinander auf. Neben dem jahrelang eigefahrenen DNM in unserer Gegend,
    gesellt sich nun auch Zander und Dadant,bzw 1 1/2 DNM dazu.


    Über Dunkle Biene und Buckfast Biene wird nun nicht mehr hinter vorgehaltener Hand getuschelt, sondern sachlich auf den Klönabenden
    bei Bier und Bratwurst diskutiert.


    Infos gibt es nicht nur postalisch, sondern auch als Rundmail.
    Ebenso präsentiert sich der Verein auf einer HP: http://www.imkerverein-marienburg.de/


    Zwecks Erhaltung des Gemeinschaftsgefühls gibt es imkerlich orientierte Unternehmungen oder auch einen jährlichen Tag der offenen Tür,
    der auch die Imkerei in der Bevölkerung transparenter macht.


    Meiner Meinung nach der richtige Weg zum Imkerverein 2.0...man muss etwas dafür tun, aber es lohnt sich...


    Grüße aus Hildesheim
    Holger

    Wahlweise Serumwerk - OX oder Oxuvar völlig problemlos in Hildesheim in der Apotheke zu bekommen zum empfohlenen Verkaufspreis.
    Ärgerlich, wenn man liest, dass die zugelassenen Mittel so viel schwerer zu bekommen sind, als die nicht zugelassenen...


    Gruß aus Hildesheim
    Holger

    Welche Versicherung habt ihr?


    Gaede und Glauerd ersetzt standartmäßig den Zeitwert. Steht aktuell auch in "Die Biene".


    Bei meinem Volk hatte ich 14 Tage vor dem Diebstahl auf Grund der regelmäßigen Frühjahrsreinigungsarbeiten Deckel und Boden gegen nagelneue, frisch
    gepinselte Teile ausgetauscht.
    Da tut sich ein enormer Unterschied zwischen Theorie und Praxis auf, was Zeitwert betrifft.
    Restwinterfutter gab es übrigens nicht ersetzt im März.

    Wenn 3/4 der Imker das System nutzen, heißt das für mich, das 3/4 der Imker damit erfolgreicher imkern.
    Selber imkere ich effektiver mit 1 1/2 DNM als mit DNM.
    Deswegen kann ich aber doch nicht behaupten, dass 1 1/2 DNM das Beste ist...

    Ich hoffe aber, Du bekommst wenigstens einen finanziellen Ausgleich, berichte doch mal ob und wie gut das funktioniert hat! Schließlich will man doch wenigstens in so einem Fall wissen, dass die Versicherung dann auch löhnt.


    Schrieb ja schon, dass ich bisher immer in etwa soviel bekommen habe, um eine neue, leere Beute zu finanzieren.


    Überleg mal, was Du bekommen müßtest, um einen "Ausgleich" zu haben:
    Beute, Rähmchen, MW, Verlust des Honigs seiner 8 Völker und gff noch aus jedem Volk einen Ableger...
    Selbst wenn man den Honig - und Ablegerverlust außen vor läßt, rechnet es sich längst nicht.


    Gruß aus Hildesheim
    Holger

    Hi


    Klingt ja mit Deinem Diebstahl so, als wären die Räuber weiter gezogen. Die letzten 2 Jahre hat irgendwer mir jeweils ein 1 1/2 DNM Volk in Hildesheim gestohlen. Ebenfalls dunkelgrün.
    Nach Aussagen des hiesigen Imkerhändlers ist das ja ein extrem exotisches Maß und müßte demnach leicht wieder zu finden sein.
    Aber alle Anzeigen brachten nix. Das, was die Versicherungen geben, deckt ja gerade mal die Kosten der leeren Beuten.
    Stand in der Zeitung und man bemerkt, dass auch viele Leute drüber reden. Auch Nicht - Imker. Noch sind meine alle da.


    Gruß Holger

    Ich wiederhole mich, wenn ich sage, daß ich dazu keine Meinung, sondern oben beschriebene Erfahrung gemacht habe.
    Ich finde es gut, daß ihr beim Verkauf von Völkern einen Ehrenkodex habt! So sollte es auch sein.


    Einem Anfänger jedoch sei zur Vorsicht geraten. Kauft nicht unbedingt beim Paten, sondern nehmt ihn mit zum Völkerkauf. Keine alten Kisten, keine alten Waben und keine alte Königin.


    Möchte das noch einmal klären, weil das wohl noch nicht ganz klar wurde:
    Das "schwarze Schaf" war bei mir damals nicht der Imker!
    Eben weil ich damals auch nicht zwischen gut und böse unterscheiden konnte, hatte ich mir Hilfe gesucht.
    Der Imker, der mir damals die Völker verkaufte, war alt und er hörte mit der Imkerei auf.
    Dass seine Völker und Beuten in einem nicht mehr so gepflegtem Zustand waren, wußte er vermutlich.
    Zumindest war das wohl der Grund, warum er mir die Völker umsonst mitgeben wollte.
    Er wollte wohl ein gutes Werk tun und einen jungen Imker unterstützen.
    Das, was mir ganz bitterböse aufgestoßen ist, ist die Tatsache, dass mein damaliger "Vermittler" meinte, das könne so nicht gehen.
    100 Euro pro Volk müsse er schon nehmen.
    Der "Vermittler" kannte den Imker sehr gut - von daher wird er auch um den Zustand der Völker und Beuten gewußt haben.
    Zumindest bei der Übergabe hat er sie gesehen.
    Der Vermittler damals war der 1. Vorsitzende (!!) meines damaligen Imkervereins - in dem Veren war ich übrigens nicht lange ;-)


    Hier hast Du dann natürlich Recht, wenn Du von schlechten Erfahrungen sprichst.


    Trotzdem sage ich jetzt nicht, dass alle Imker im Frühjahr keine brauchbaren Völker verkaufen.
    Und ich denke, das solltest Du auch nicht tun.


    Recht aber gebe ich Dir, wenn Du sagst: Augen auf!
    Und vor alle Dingen mit dem Richtigen die Völker aussuchen.
    Nur: wer ist das?
    Hättest Du bei meinem Beispiel gedacht, dass ein Vorsitzender eines Imkervereins einen Jungimker derart in die Pfanne haut?


    Dieses Beispiel hat sich hier im Raum natürlich auch rumgesprochen - aber da war es für mich zu spät.
    Hatte danach aber gute Unterstützung von anderen Imkern der Gegend, sonst hätte ich vermutlich nach ein paar Monaten schon wieder alles hingeschmissen.

    Da hast du aber eine ziemlich schlechte Meinung von der Imkerschaft. Also ich für meinen Teil würde mich schämen, wenn ich so mit einem "Kunden" umgehen würde. Ich selbst habe doch ein Interesse daran, dass dieser mit dem gekauften Volk zufrieden ist.
    Es gibt keine bessere Werbung als zufriedene Kunden. Das betrifft neben dem Honig auch den Völkerverkauf.
    Also bei mir kann sich der Kunde seine Völker aussuchen und die Königinnen sind GARANTIERT aus dem letzten Sommer!


    Ich wurde fair behandelt als ich mit der Imkerei angefangen habe und dies werde ich auch selbst so handhaben!:daumen:


    Ich wurde nicht fair behandelt, aber gerade deswegen und weil ich das ganz fürchterlich fand, darf ein Kunde bei mir zuerst ins Volk gucken, bevor er es sich eintütet...