Beiträge von Remstalimker

    Da kommt die Brüh' teurer als die Brocken:
    Porto und Verpackung für 1 Glas Honig liegt über 50ct.

    Hallo RalfK,

    du hast die Nachaltigkeit nicht berechnet. Er kann den restlichen Honig selber essen und muss aus seinem Lager nichts für persönlichen Bedarf entnehmen. Hat er einen Bekannten in England wird es an ihn geschickt und er schickt zurück. Honiggläser verschickt man noch als Brief nach England. So ein paar Cent lassen sich da schon sparen.


    Remstalimker

    Werden die eingesendeten Honiggläser wieder zurückgeschickt ?

    Nein:D:D:D:D Sie verbleiben vor Ort als Beweismittel.:D:D;(


    Was willst du mit einem Honig der schon aus deinem Hause ist? Was würde ein Badener sagen

    wenn das ein Schwabe wünschte?

    Remstalimker

    Hallo,

    es gab da ein Problem. Dr. Horn ging in Pension, deshalb gab es wohl einen Engpass. Jetzt die Pandemie bei welcher das Personal reduziert werden muss. Die chemisch/pysikalische Untersuchung geht relativ schnell. Das Pollen auszählen ist zeitaufwendiger.


    Es gibt stolze Imker mit stolzen 8 Völkern, die lassen mal schon 7 Analysen machen. Da kommt Freude auf.


    Remstalimker

    Das habe ich noch nie erlebt. Zuerst war es am Anfang zu trocken auf der Schwäbischen Alb. Dann hat es eine Woche geregnet und es war auf 800m zu kalt. Raps ist ausgefallen. Bei der Schleuderung gab es einen würzigen Honig. hat der Raps diese Tracht seither zugedeckt?


    Remstalimker

    Rapshonige gehen nicht per se schneller in Gärung als andere Honige.

    Hallo Hornet,

    dem kann ich nicht folgen nach meinen Erfahrungen. Das Problem ist, dass in der Imkerei mit viel Logik gearbeitet wird, welche aber nie auf die Stimmigkeit untersucht wird.


    Trotzdem kann man hier viel gute Überlegungen lesen. Ich möchte noch einmal sagen, dass es keine ganz dichten Deckel gibt, das würde gegen die wissenschaftliche Erkenntnis verstoßen: Wasserdicht ist nicht gasdicht.


    Trotz der hier verbreitet Meinung, dass Glucose kein Wasser zieht, kann am offenen Rapshonigglas das Gegenteil erleben.


    Das Problem der Honigrose ist auch noch nicht diskutiert. Die Fruktose dürfte da auch aktiv sein.


    Remstalimker

    Folie würde ich nicht verwenden. Erstens: Plastik. Zweitens: Weichmacher. Drittens: Eine Folie bringt zwei zusätzliche, potenziell undichte Trennschichten mit.

    Hallo Hornet,

    das mit den Weichmachern kannst du dir abschmicken. Ich kenne nur einen Imker, welcher seinen Honig in Edelstahlgefäßen lagert. Ansonsten ist Plastik angesagt. Bioimker zweifeln an der Dichtung der TO Gläser. Plastikdeckel der Neutralgläser und Deckeleinlagen sind auch nicht so Bio.

    Mit den Eimern ist das so eine Sache. Es gibt wohl Fertigungstoleranzen.


    Hallo Bernd.

    im Plastiksack würde der Honig nach deiner Theorie auch selbstständig aktiv werden.

    Die Einladung nehme ich gerne an. Werde noch einen Kollegen mitbringen. Wenn es dir nichts ausmacht noch den Vorstand.


    Remstalimker

    Kann der Honig im geschlossenen Glas wirklich nennenswert Feuchtigkeit ziehen?

    Ich vermute bei Plastikdeckeln auf jeden Fall. Ich habe, weil 50Jahre altes Haus, keinen extrem trockenen Raum.

    Jetzt werden die Eimer mal in Kleidersäcke unter Vakuum gelagert. Das hat mal ein Experte aus Hohenheim anno95 empfohlen. Als Imker den Tannenhonigsegen verschleuderten.

    Welche Art Folie verwendest Du dabei und wie verhinderst Du Faltenbildung beim zuschrauben? Schauen die Folienenden dann unter dem zugeschraubten Deckelrand heraus? Wieviel Lagerzeit gewinnst Du durch die Folie? Welche Lagertemperaturschwankungen hast Du (Tag-/Nachtschwankung bzw. längerfristig)?

    Ich habe die Haushaltsfolie zwischen Deckel und Eimer. Die Folie schaut heraus. Könnte es auch sein, dass man Eimer beim Zweitgebrauch sterilisieren muss. Die Messungen, das ist leichter geschrieben als gemessen. Ich habe auch keine Langzeiterfahrung.

    Ein Beraterfuzzi meint, dass wenn der Honig wickelt kein Problem entsteht. Rapshonig ist ein Problem. Ich meine er zieht Feuchtigkeit durch den Deckel. Wasserdicht ist nicht Gasdicht.

    Ich habe meine Refraktometersammlung gerade nicht zur Hand. Um genau zu erklären, weshalb es Genauigkeitsdifferenzen gibt. Man kann den Wert genau kalbrieren und hat dann eine Fehlerquote von 0,5%. Im anderen Fall muss gerechnet werden.


    Ich habe da einen Vergleichshonig von Hohenheim in einem Twist off Glas. Aber ganz dicht wird das auch nicht sein.


    Ich versuche das Problem Rapshonig mit einer Folie zwischen Honig und Deckel zu lösen oder die Eimer unter Vakum (Kleidersack) zu lagern.


    Remstalimker

    Bei Großraumwaben (Dadant, Zadant, Zander 1,5, DNM 1,5) wird aber meist mit Schied gearbeitet. Da könnte ich die Pollenwabe hinter das Schied hängen.

    Das geht nur theoretisch. Da hangen zu Beginn noch die Futterwaben. Leeren Raum kann man auch nicht lassen, sonst hast du gleich Wildbau.


    Remstalimker

    Wäre es eine Option einen Standplatz mit besserer Nektarversorgung zu suchen?

    Ich war noch nie im Hochsauerland aber wenn du Weinbauklima hast, dann fängt die Pollenernte schon Mitte Februar an. Die Imkermassen am Rande der Großstadt lassen nicht viele Alternativen offen. Kein Mensch spielt mehr Tennis und Golf, alle wollen imkern. In Sachen Nektar muss ich ab Anfang Mai wandern und dort ist dann auf 800m Frühling.

    Remstalimker

    Hallo Susanna,

    so ist das bei uns. Wenn ich hier von Pollenmangel, höre kapiere ich das nicht. Ich kann nur schmunzeln, wenn ich von Brutraumbeschränkung höre. Bei Dadant kann man keine Brutwaben in den Honigraum hängen. Wenn eine neuer Pabst verkündet, dass Pollen im Brutnest wieder verarbeitet werden, kann ich nur weinen."

    Vor Jahren habe ich Zander Vereinsvölker einräumig betreut. 2 Monate Schwarmtrieb. Man kann nicht Brut-/Pollenwaben nach oben hängen und bei Beuch verkünden: "Wir schleudern nur aus unbebrüteten Waben."


    Remstalimker

    Is klar, das muss jeder für seine Situation auch bitte selbst bewerten.

    Hallo Reiner,

    es ist so, ich bewirtschafte 18 Trachtvölker und das sicher nicht mehr lange. Hier wäre natürlich eine 12er-Schleuder besser. Eine noch größere Schleuder würde einen Rattenschwanz nach sich ziehen, da ich alleine arbeite. Da wäre ein Wabenkarusell oder ähnliches. Eine Entdecklungsmaschine auch. Dann steht das Entdecklungswachsproblem an und dann letztlich das Raumproblem. Vor Jahren war bei 5 Abfüllgefäßen 5 Zentnern Feierabend, Heute aus Platzgründen 3. Ich muss halt einen Tag länger schleudern. Ich siebe nicht nach dem Schleudern, obwohl ich auch große Vertikalsiebe habe. Wurde früher ein Imkerei aufgelöst nahmen Kollegen die Völker. ich das Edelstahl. Entdecklungswachs habe ich mir abgeschminkt.


    In Kanada war ich in seinem 8000 Völker Betrieb. Eine Kathedrale in Edelstahl. Neid kam nicht auf aber Bewunderung. Ich möchte das nicht mit Mindestlöhnern beschäftigen. Ich bezahle auch die Putzfrau ordentlich. Wir sind halt ein Gewerkschafterclan.


    Bleib gesund, grüße mir den Simmerl so du ihn triffst.


    Herbert

    Hallo Reiner,

    ich kaufe nicht jedes Jahr eine Schleuder. Meine Graze Selbstwendeschleuder ist mir damals um 100 Mark zugelaufen. Ich mußte* allerdings 5 Plastikeimer zu 60 DM dazu kaufen. Das tat weh. Weil einer glaubte, dass man Zander in ein 52er Schleuder radialbenützen kann, kaufte ich gnädig den 6er Pendeleinsatz. Der hat sage und schreibe 100€ gekostet.

    Ist das jetzt listig, sparsam, nicht aushausig, phäp, oder gar geizig.

    Ich nehme keinen Löffel um die 10g Übergewicht, beim Abfüllen, aus dem Glas zu holen.

    :):)

    Reiner, bleib gsond, ernte viel Honig, keine durchbrennende Schwärme

    Herbert

    *War vor der Rechtschreibreform