Beiträge von Remstalimker

    Hallo,

    das ist die ehemalige Hohenheimer Wanderbeute. Gab es in 8er und 10er. War kippbar. Vorne waren Haken, hinten ein Fensterschloss. Die Löcher sind vergittert, dahinter ist ein Balkon, in welchem sich die Bienen bei der Wanderung aufhalten sollten aber nie getan haben. Oben ist eine kombinierte Futterzarge auch als Zwischenboden benutzbar. Beuten gab es in Holz und hier zu sehen in Polypuretan oder so. Das nachhaltige Stück war der Mercedes unter den Beuten. Stehe andächtig davor und lüfte den Hut. Die Dinger sind so an die 50 Jahre alt. Die Freude in Hohenheim war geteilt und nach Ausscheiden des Imkermeisters Curt aus dem Betrieb genommen. Die Haken haben gehakt. Wer das System beherrschte war bei der Bearbeitung elegant zu beobachten. Das Ding war für Diebe wie gemacht. Klappe zu mit Nagel sichern und ab.


    Remstalimker

    Nicht nur lesen, sondern auch ... - wenn Du innerhalb deines Kreises wanderst, ist die "zuständige Behörde" die

    Hallo Jacob, andere Länder andere Sitten. Kein Amt greift in BW normal ein. Der BS stellt Wanderzeugnis aus fertig. Am Jahresende bekommt diese das Veterinäramt. Dieses Jahr wandern im Kreis ohne Zeugnis.


    Also zuerst an Föderalismus denken, dann andere belehren. Da war mal einer aus Leipzig. Der hat uns diese sächsische Bürokratie erklärt.


    Remstalimker

    Da kommt die Brüh' teurer als die Brocken:
    Porto und Verpackung für 1 Glas Honig liegt über 50ct.

    Hallo RalfK,

    du hast die Nachaltigkeit nicht berechnet. Er kann den restlichen Honig selber essen und muss aus seinem Lager nichts für persönlichen Bedarf entnehmen. Hat er einen Bekannten in England wird es an ihn geschickt und er schickt zurück. Honiggläser verschickt man noch als Brief nach England. So ein paar Cent lassen sich da schon sparen.


    Remstalimker

    Werden die eingesendeten Honiggläser wieder zurückgeschickt ?

    Nein:D:D:D:D Sie verbleiben vor Ort als Beweismittel.:D:D;(


    Was willst du mit einem Honig der schon aus deinem Hause ist? Was würde ein Badener sagen

    wenn das ein Schwabe wünschte?

    Remstalimker

    Hallo,

    es gab da ein Problem. Dr. Horn ging in Pension, deshalb gab es wohl einen Engpass. Jetzt die Pandemie bei welcher das Personal reduziert werden muss. Die chemisch/pysikalische Untersuchung geht relativ schnell. Das Pollen auszählen ist zeitaufwendiger.


    Es gibt stolze Imker mit stolzen 8 Völkern, die lassen mal schon 7 Analysen machen. Da kommt Freude auf.


    Remstalimker

    Das habe ich noch nie erlebt. Zuerst war es am Anfang zu trocken auf der Schwäbischen Alb. Dann hat es eine Woche geregnet und es war auf 800m zu kalt. Raps ist ausgefallen. Bei der Schleuderung gab es einen würzigen Honig. hat der Raps diese Tracht seither zugedeckt?


    Remstalimker

    Rapshonige gehen nicht per se schneller in Gärung als andere Honige.

    Hallo Hornet,

    dem kann ich nicht folgen nach meinen Erfahrungen. Das Problem ist, dass in der Imkerei mit viel Logik gearbeitet wird, welche aber nie auf die Stimmigkeit untersucht wird.


    Trotzdem kann man hier viel gute Überlegungen lesen. Ich möchte noch einmal sagen, dass es keine ganz dichten Deckel gibt, das würde gegen die wissenschaftliche Erkenntnis verstoßen: Wasserdicht ist nicht gasdicht.


    Trotz der hier verbreitet Meinung, dass Glucose kein Wasser zieht, kann am offenen Rapshonigglas das Gegenteil erleben.


    Das Problem der Honigrose ist auch noch nicht diskutiert. Die Fruktose dürfte da auch aktiv sein.


    Remstalimker

    Folie würde ich nicht verwenden. Erstens: Plastik. Zweitens: Weichmacher. Drittens: Eine Folie bringt zwei zusätzliche, potenziell undichte Trennschichten mit.

    Hallo Hornet,

    das mit den Weichmachern kannst du dir abschmicken. Ich kenne nur einen Imker, welcher seinen Honig in Edelstahlgefäßen lagert. Ansonsten ist Plastik angesagt. Bioimker zweifeln an der Dichtung der TO Gläser. Plastikdeckel der Neutralgläser und Deckeleinlagen sind auch nicht so Bio.

    Mit den Eimern ist das so eine Sache. Es gibt wohl Fertigungstoleranzen.


    Hallo Bernd.

    im Plastiksack würde der Honig nach deiner Theorie auch selbstständig aktiv werden.

    Die Einladung nehme ich gerne an. Werde noch einen Kollegen mitbringen. Wenn es dir nichts ausmacht noch den Vorstand.


    Remstalimker

    Kann der Honig im geschlossenen Glas wirklich nennenswert Feuchtigkeit ziehen?

    Ich vermute bei Plastikdeckeln auf jeden Fall. Ich habe, weil 50Jahre altes Haus, keinen extrem trockenen Raum.

    Jetzt werden die Eimer mal in Kleidersäcke unter Vakuum gelagert. Das hat mal ein Experte aus Hohenheim anno95 empfohlen. Als Imker den Tannenhonigsegen verschleuderten.

    Welche Art Folie verwendest Du dabei und wie verhinderst Du Faltenbildung beim zuschrauben? Schauen die Folienenden dann unter dem zugeschraubten Deckelrand heraus? Wieviel Lagerzeit gewinnst Du durch die Folie? Welche Lagertemperaturschwankungen hast Du (Tag-/Nachtschwankung bzw. längerfristig)?

    Ich habe die Haushaltsfolie zwischen Deckel und Eimer. Die Folie schaut heraus. Könnte es auch sein, dass man Eimer beim Zweitgebrauch sterilisieren muss. Die Messungen, das ist leichter geschrieben als gemessen. Ich habe auch keine Langzeiterfahrung.