Beiträge von derbocholter

    Es ist ausschließlich Drohnenbrut im Volk? Hast du noch eine Königin gefunden, oder vermutest Du nur, dass eine da ist?

    Wenn vorhanden, bei Flugwetter abfangen und abdrücken, Volk abfegen, dass sie in das verbleibende Weisel richtige Volk einfliegen können.

    Vorgehensweise hier schon oft beschrieben. Aufsetzen des drohnenbrütigen Volkes kann, muss nicht, in einigen Fällen eine Gefahr für die unten verbleibende Königin sein. Wenn das dann, wie ich es lese, die letzte Königin des Imkers ist, kommt das einem Weltuntergang gleich. So kann natürlich ein recht großes Volk entstehen, das früher als normal auf Reisen gehen möchte. Dann kann man Ableger machen.

    Hallo Berggeist.

    Wenn die Königin Drohnenbrütig ist, also keinen Samenvorrat mehr hat kannst du nach abdrücken der Königin das Volk gefahrlos auf ein Weiselrichtiges Volk aufsetzen. Sicherheitshalber kannst du ja eine Zeitung dazwischen legen wenn es dir zu unsicher erscheint. Das abkehren kannst du dir

    sparen. Eine Königin wird nur durch Drohnenmütterchen gefärdet, deshalb werden solche Völker auch in größerer Entfernung abgekehrt, nie durch Bienen die bis zuletzt eine Königin hatten.


    Gruß Josef

    ...Volk dann nicht wieder auszieht, wenn die Königin ja im neuen Kasten durch das Absperrgitter "gefangen" ist.
    Anderenfalls könnten die ja wieder ausziehen


    Den Auszug soll die Bannwabe verhindern und die Kö. animieren, weiter zu stiften.

    Eine Bannwabe in der neuen Kiste, ist also Pflicht, ja?!

    Hallo ludmilla.

    Du brauchst kein Absperrgitter wenn du eine Bannwabe verwendest. Das gilt auch für Schwärme.

    Eine Bannwabe ist eine Brutwabe mit jüngster offener Brut und hält das Volk unter Garantie im neuen Kasten. Füttern regelmäßig in kleinen Portionen mit dünnem Zuckerwasser 1X1 regt den Bautrieb an und fördert die Legeleistung der Königin. Nach Verdeckelung der Bannwabe kannst du die Wabe aus dem Volk entnehmen und einschmelzen. Gleichzeitig hast damit der Varoa einen großen Schaden zugefügt. Die Waben der Brutscheune sollten in wöchentlichen Abstand zur hälfte vor dem Flugloch des jeweiligen Volkes (WICHTIG) abgefegt werden und können so ganz bequem

    nach schlupf der Bienen entfernt werden. Zu deinen kleinen Ableger kannst du eine vorher abgefegte Brutwabe also Bienenfreie Brutwabe aus deinem großen Volk hängen (ist Bannwabe).


    Gruß Josef

    • Stehen die Völker in ihren dünnen Kisten den ganzen Tag in der prallen Sonne? Bienen sind ursprünglich Waldtiere und wohnen vorwiegen im kühlen Schatten. In hohlen Baumstämmen werden Temperaturen wo das Wachs weich wird nie erreicht.

    • Rumpeln manche Imker ständig an ihren Völkern herum und belasten damit volle Waben über ihre Bruchgrenze? Das dürfte ein Problem von zu großen Waben (Dadant) sein.

    • Gibt es Bienenrassen, die einen eher liederlichen Wabenbau aus dünnen Wänden oder weichem Wachs produzieren? Ich erkenne auf den Bildern vorzugsweise Buckies.

    Wo zum gepanschten Wachs noch solche Ursachen zusammenkommen, ist das Malheur leicht zu erklären.

    Hallo Bienenlude.

    Das du null Ahnung von Dadantwaben oder Buckfastbienen hast sieht man ganz deutlich an dein geschreibe. Wo du auf den Bildern überwiegend Buckfastbienen erkennen willst, dürfte auch wohl dein Geheimnis bleiben ! Deshab solltest du lieber die Finger stillhalten bei Sachen die du nicht kennst.


    Gruß Josef

    Hallo erstmal,

    mich interessierte eine Meinung mit Erfahrung zur dunklen Biene. Bei uns imkern die Meisten mit einer Mischung aus C und B. Da aber diesen Winter wieder viele Verluste zu verzeichnen waren, wäre es doch interessant, neues Genmaterial in Form der wohl winterhärteren und vorsichtigeRen Dunklen Biene einzubringen!? Was ist eure Meinung dazu? Viele Grüsse aus dem Saarland

    Hallo Auriae.

    Du brauchst kein neues Genmaterial in form der dunklen Biene. Die Winterverluste sind bestimmt

    nicht dadurch zustande gekomme, das die vorhandenen Bienen nicht Winterhart sind, sondern

    durch Varoa. Siehe dazu auch >www. nordbiene.de<.ein erfahrener Imker der alle dunklen Bienen

    durch Varoa verloren hat und neu beginnen muß.


    Gruß Josef

    Hallo Holger.

    Als erstes solltest du die untere Zarge entfernen und die jetzt 2te Zarge auf das Bodenbrett setzen.

    und die nicht ausgebaute Mittelwand entfernen und durch eine ausgebaute bebrütete Wabe ersetzen. Dann solltest du eine halbvolle Futterwabe zugeben in dem du die Brutwabe etwas weiter zur Mitte schiebst. Halbvoll bebrütete deshalb, denn dann kann die KÖ schon unterhalb des Futters Stiften. Du solltest immer darauf achten das die Brutnester nicht an der Wand sitzen. Sie sollten sich nach allen Richtungen ausdehnen können. Wenn du alles so vorbereitet hast kanst du

    über Abspergitter den ersten Honigraum mit ausgebauten Waben aufsetzen. Am besten Schleuderwaben des Vorjahres.solltest du nicht so viele Schleuderwaben haben ,so sollten drei Waben Mittig als Block und jeweils eine als Randwabe gesetzt werden Den zweiten Honigraum

    kannst du dann nur mit Mittelwänden aufsetzen, wenn der erste halb voll ist.


    Gruß Josef

    Hallo Holger. Wenn du eine bebrütete Wabe einhängen solltest hätte ich geschrieben mit Brut.

    Da ich es nicht so geschrieben habe, kannst du es dir vorstellen eine leere Wabe einzuhängen die schon mal bebrütet war mit halben Futterkranz oben, das die Königin unter dem Futter sofort stiften kann.


    Gruß Josef

    Hallo Holger.

    Als erstes solltest du die untere Zarge entfernen und die jetzt 2te Zarge auf das Bodenbrett setzen.

    und die nicht ausgebaute Mittelwand entfernen und durch eine ausgebaute bebrütete Wabe ersetzen. Dann solltest du eine halbvolle Futterwabe zugeben in dem du die Brutwabe etwas weiter zur Mitte schiebst. Halbvoll bebrütete deshalb, denn dann kann die KÖ schon unterhalb des Futters Stiften. Du solltest immer darauf achten das die Brutnester nicht an der Wand sitzen. Sie sollten sich nach allen Richtungen ausdehnen können. Wenn du alles so vorbereitet hast kanst du

    über Abspergitter den ersten Honigraum mit ausgebauten Waben aufsetzen. Am besten Schleuderwaben des Vorjahres.solltest du nicht so viele Schleuderwaben haben ,so sollten drei Waben Mittig als Block und jeweils eine als Randwabe gesetzt werden Den zweiten Honigraum

    kannst du dann nur mit Mittelwänden aufsetzen, wenn der erste halb voll ist.


    Gruß Josef


    Hallo Gunnar. Durchfall und Varoa. Außerdem ist eine Winterbehandlung Mitte Januar viel zu Spät. Winterbehandlungen müssen grundsätzlich zum 31. Dezember abgeschlossen sein, da sonst der aus den Völkern gewonnene Honig nicht in Verkehr gebracht werden darf. Dazu zählt auch verschenken des Honigs.


    Gruß Josef

    Hallo,


    ich stehe exakt vor dem selben "Problem". Ich hatte vor je HR im wechsel je eine ausgebaute Wabe und ein Rähmchen mit MW zu geben.


    MfG Max


    Hallo Max. Je Honigraum 3 ausgebaute Mittig und je eine Ausgebaute links/ rechts oder eine ausgebaute vorne/ hinten bei den 3 Mittig bleibt es aber in jedem Fall Der zweite Honigraum kann dann komplett mit Mittelwänden bestückt werden und aufgesetzt wenn Honigraum 1 halb voll (wichtig) ist.


    Gruß Josef


    Nachdem unten die Drohnenbrut verdeckelt ist, die Waben entnehmen und einschmelzen, und Ableger als Block nach unten.
    Beim Abfegen ins Gras - mehr als 30m Abstand - stelle ich einen schwachen Ableger an die Stelle der alten Kiste.


    Gruß Fred


    Hallo Fred. Warum willst du mit der entahme der Dronenbrut warten bis sie verdeckelt ist. Komm mir jetzt nicht mit der aussage, damit ich die Varoa abfangen kann. Hast du schon mal eine richtige Drohnenwabe entdeckelt und ausgeklopft. Es ist nicht mehr so das Varoa sich in Dronnenbrut stärker vermehrt, denn durch die ewige schneiderei habt ihr die Varoa schon so
    selektiert,das sie sich nicht mehr bevorzugt in Drohnenwaben sich vermehrt. Also beim KÖ-zusetzen, egal wie den Dreck raus
    ist für die neue KÖ sicherer.


    Gruß Josef


    Hallo Karsten. Drohnenmütterchen sind normale Bienen die Eier legen. Deshalb kannst du auch keinen unterschied feststellen.
    Und Völker die abgefegt weden müssen werden ins Graß gefegt und nicht auf Startrampen (weiße Platte).Und 10 m ist keine ausreichende Entfernung. Absperrgitter sind auch kein Hindernis für Drohnenmütterchen. Die Königin wird vor dem abfegen im Zusatzkäfig in die leere Kiste gehangen.


    Gruß Josef

    Hallo,
    Und in der BR-Zarge wird nicht gedrahtet, weils nicht nötig ist. Es wird ja kein Honig geerntet! Dazu muss mit Schied gearbeitet werden, d.h der BR wird so angepasst, dass die gesamte Wabenfläche bestiftet wird.
    Fragend grüßt
    Harald


    Hallo Harald. Mit dem nicht drahten im Brutraum bist du total auf dem falschen Dampfer, denn du willst dir doch bestimmt auch die Waben von der Rückseite sehen und für die suche nach Stiften muß auch die Wabe mal in die liegende Position gebracht werden. Wenn du dann nicht willst das die Wabe durch das Gewicht aus den Rähmchen fällt ist drahten
    schon angebracht.


    GRuß Josef